entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Die Bestimmung - Insurgent


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** **** ***** *** *** **** **** 84%
 

 
Atmosphärisch, nah am Buch, spannend und effektvoll, so hat Robert Schwentke den zweiten Teil der Geschichte um Tris (Shailene Woodley) und Four (Theo James) inszeniert, in dem die beiden ergründen, was Tris‘ Eltern schützen wollten, und dabei vergessene Kapitel der Geschichte des durch den Zaun abgeriegelten Chicagos ans Licht bringen.

Die Bestimmung - Insurgent
Auf der Flucht: Tris (Shailene Woodley), Four (Theo James) und Caleb (Ansel Elgort).


Gerade noch sind Tris (Shailene Woodley), ihr Bruder Caleb (Ansel Elgort), Four (Theo James) und ein paar weitere Jeanine (Kate Winslet) und den Truppen von Ken und Ferox entkommen und suchen nun Unterschlupf bei den Amity. Doch es ist ihnen keine lange Ruhe gegönnt, da Jeanine einen weiteren neuen Plan ausheckt und dafür eine kräftige Unbestimmte benötigt. Um ihr zu entgehen, fliehen die Freunde weiter zu den Fraktionslosen, die in einem verwahrlosten Teil des zerstörten Chicagos Unterschlupf gefunden haben. Dort erlebt Four alias Tobias Eaton eine unangenehme Überraschung. Er begegnet Evelyn (Naomi Watts), seiner totgeglaubten Mutter, die inzwischen die Anführerin der Fraktionslosen ist.

In der Zwischenzeit erhält Jeanine überraschende Unterstützung von einer Seite, von der sie es eigentlich nicht erwartet hätte und da sie außerdem langsam die Geduld verliert und sich nicht länger mit schwächeren Testkandidaten für ihr Experiment herumschlagen will, findet sie einen Weg, Tris unter Druck zu setzen. Wenn sie sich nicht selbst stellt und für Jeanine einen geheimnisvollen Safe öffnet, werden andere anstelle von Tris sterben – unmittelbar vor ihren Augen, Tag für Tag…

Die Bestimmung - Insurgent
Evelyn (Naomi Watts, Mitte) ist die Anführerin der Fraktionslosen und Fours totgeglaubte Mutter...


Robert Schwentke macht als neuer Regisseur dort weiter, wo Neil Burger aufgehört hat. Die Kulisse des zerstörten, durch den Zaun abgeriegelten Chicagos ist unverändert. Auch ausnahmslos alle Rollen sind kontinuierlich besetzt. Trotzdem merkt man gleich die andere Perspektive, die den zweiten Teil – vor allem bei der Kamera – ausmacht. Waren es im ersten Teil Schwenks und die nachempfundenen Augenbewegungen von Tris, so ist der Zuschauer diesmal als (wissender) Beobachter nahe am Geschehen. Angesichts der vielen Actionszenen und der gelungen eingesetzten 3D-Effekte war dies sicherlich eine gute Wahl. Ebenfalls ist die Fokussierung auf die Angstthematik verschwunden. Stattdessen geht es nun, wie im Buch auch, um Schuldgefühle und deren Überwindung. Die Idee, die eigene psychische Belastung durch eine Auflösung der Umgebung darzustellen, ist gut. Die dreidimensionale Umsetzung weiß ebenfalls zu gefallen. Allerdings wohl dem Filmteam so gut, dass derselbe Effekt gleich zweimal verwendet wurde – was dann wohl doch etwas zu viel des Guten war.

Die Bestimmung - Insurgent
Jeanine (Kate Winslet) - die Anführerin der KEN - lässt nicht locker.

Shailene Woodley merkt man die Anstrengung, mit der sie in einigen Szenen Emotionen vermitteln will, sehr deutlich an. Sie wirkte im ersten Teil an der einen oder anderen Stelle deutlich natürlicher, kann sich aber glücklicherweise zum Filmende hin steigern. Besser gefällt da schon Theo James, dessen Anteil am Film leider nicht allzu groß ausgefallen ist und der einen Tick zu oft in totaler Nahaufnahme zu sehen ist.

Gab es im ersten Teil schon eine Diskrepanz in der Beurteilung des Films zwischen den Lesern und denen, die das Buch nicht gelesen haben, würde ich diesmal sogar noch weiter gehen: Wer weder den ersten Film noch das Buch kennt, kann getrost ein Drittel der Wertung abziehen. Denn das Drehbuch nimmt keinerlei Rücksicht auf die Unkenntnis von Charakteren oder ihren Beweggründen. Zwar wird auch diesmal wieder eine Menge gerafft (und auch eine entscheidende Szene aus dem ersten Buchdrittel entfällt gänzlich), trotzdem bleibt der zweite Teil insgesamt näher an der Buchvorlage.

Die Bestimmung - Insurgent
Der Anführer der Candor - Jack Kang (Daniel Dae Kim, links).

Wer sich an die schönen, zur Musik choreografierten Szenen des ersten Teils erinnert, wird diesmal lange warten müssen. Doch schließlich ganz am Ende gibt es dann doch eine solche Szene mit Gänsehautfaktor – kurz bevor sich der Film mit dem unausweichlichen Cliffhanger verabschiedet und man feststellt, dass die knapp zwei Stunden wie im Fluge vergangen sind.

Die Bestimmung - Insurgent
Tris (Shailene Woodley) hat es nicht leicht...

Die Bestimmung - Insurgent

Die Bestimmung - Insurgent

Jetzt die bestimmung insurgent (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Insurgent
 
deutscher Kinostart am:
19.03.2015
 
Genre:
Actionthriller / Science-Fiction / Adventure
 
Regie:
Robert Schwentke
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(84%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
26.02.2017 20:15 RTL
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.