entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Er ist wieder da


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** ** * ** * *** ** 56%
 

 
Adolf Hitler (Oliver Masucci) in der Neuzeit: Der geborene Politiker nutzt die modernen Medien, um das Volk auf seine Seite zu ziehen. Utopische Satire von David Wnendt, die auf einem gefährlichen Grad wandert und mehr als nur einen faden Beigeschmack hinterlässt.

Er ist wieder da


Irgendwo in Berlin in der Jetztzeit erwacht Adolf Hitler (Oliver Masucci). Mithilfe der Presseauswahl eines sympathischen Kioskbesitzers (Lars Rudolph) akklimatisiert er sich schnell und wird vom Möchtegern-Filmemacher Fabian Sawatzki (Fabian Busch) entdeckt, der endlich seine große Chance im Privatfernsehen bei MyTV kommen sieht. Doch sein Kontakt im Sender, der durchtriebene Christoph Sensenbrink (Christoph Maria Herbst), wurde gerade von Senderchef Kärner (Thomas Thieme) übergangen und sucht nun nach einer Gelegenheit, seine ungeliebte neue Chefin Katja Bellini (Katja Riemann) schnellstens loszuwerden. Da kommt Hitler gerade zur rechten Zeit. Mit Hilfe von Michael Witzigmann (Michael Kessler) will er die Volksverhetzung auf die Spitze treiben. Doch Adolf Hitler entwickelt sich stattdessen zum Talkshowstar und ist von allen geliebt…

Er ist wieder da
Hitler (Oliver Masucci) informiert sich via Zeitungsnachrichten.


Es ist ein gefährlicher Grad, auf dem diese Satire einherwandelt. Während auf der einen Seite die politischen Größen des Landes durch pointierte Analysen ebenso ihr Fett weg bekommen wie einige Köpfe der rechten Szene von AfD und NPD, sammelte Regisseur David Wnendt andererseits im Interviewstil auch eine bunte Mischung von Stammtischparolen ein, die einen Teil des Publikums bestürzen, während sich andere dadurch in ihren Ansichten bestätigt fühlen. Entsprechend unterschiedlich fallen die Reaktionen aus… Der durch den Film aufgezeigte, mögliche Weg einer politischen Entwicklung lässt einen Teil der Zuschauer sehr nachdenklich werden - vor allem angesichts der Tatsache, dass ähnliche Dinge in anderen Ländern der Welt (im Jahr 2016) gerade passieren…

Schauspielerisch punktet bei diesem Film natürlich Oliver Masucci, der seinen Adolf Hitler glaubwürdig vermittelt. Alle anderen Darsteller leiden ein wenig darunter, dass das Drehbuch ihre Charaktere ziemlich unsympathisch ausgestaltet hat. Weder der Möchtegern-Filmemacher Sawatzki, noch die karrieregeile Senderchefin können dem Zuschauer ans Herz wachsen – und der intrigante Produktionschef Sensenbrink sowie nicht. Das zum Filmende hin aufkommende Film-im-Film-Stilmittel wurde zudem leider nicht sehr glücklich eingesetzt, was die finalen Szenen reichlich unrund wirken lässt.

Er ist wieder da
vlnr: Hitler (O. Masucci), Senderchefin Bellini (K. Riemann), Jungregisseur Sawatzki (F. Busch) und Produktionschef Sensenbrink (C. M. Herbst.)

Zum Nachdenken kann „Er ist wieder da“ in jedem Fall anregen. Für Unterhaltung ist in gewissem Maße auch gesorgt, auch wenn dem (un)mündigen Bürger das Lachen oftmals eher im Halse stecken bleibt. Mich konnte der Film als Ganzes aber vor allem aufgrund des gewählten Erzählstils mit seiner Mischung aus Straßeninterviews, realen Politikern und fiktionaler Geschichte nicht begeistern.

Er ist wieder da
Hitler vs Frank Plasberg...

Er ist wieder da

Er ist wieder da

Er ist wieder da

Jetzt er ist wieder da (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Er ist wieder da
 
deutscher Kinostart am:
08.10.2015
 
Genre:
Komödie / Satire / Buchverfilmung
 
Regie:
David Wnendt
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(56%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.