entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Ex Machina


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** **** ** **** *** *** ***** 84%
 

 
Wie verhält sich eine Maschine mit einem menschlichen Bewusstsein? Noch ist es Science-Fiction, doch sollte tatsächlich eines Tages diese Entdeckung realisiert werden, veranschaulicht „Ex Machina“ dieses brandheiße Thema auf atemberaubende Weise.

Ex Machina


Caleb Smith (Domhnall Gleeson) arbeitet bei BlueBook, der Suchmaschine. Er ist talentiert, jedoch bescheiden. Eines Tages gewinnt er bei einem firmeninternen Gewinnspiel und darf Nathan (Oscar Isaac), den Gründer der Firma, persönlich kennen lernen. Nicht nur das: Er darf ihn sogar bei einem streng geheimen Projekt assistieren. Worum es dabei geht, erfährt er erst nach seiner Ankunft im entlegenen Château des Multi-Milliardärs. Er soll eine Maschine testen, einen weiblichen Roboter namens Ava (Alicia Vikander). Der einwöchige Test soll Aufschluss darüber geben, ob Avas künstliche Intelligenz einer Menschlichen beikommt. Worauf der junge Caleb sich einlässt, wird ihm erst zu spät bewusst.

Ex Machina


Die Science-Fiction-Filme Hollywoods kennen seit den späten 90ern kein anderes Thema mehr: künstliche Intelligenz. Ob in der Haupt- oder Nebenrolle: Angefangen bei „Die Matrix“ über „AI – künstliche Intelligenz“ bishin zu Filmen wie „Interstellar“, die in einer Zukunft spielen, in der KI bereits selbstverständlich vorausgesetzt wird – Es scheint, als beschäftige sich die Filmindustrie mehr damit als die Wissenschaft.
Dennoch ist „Ex Machina“ ein ganz neuer Ansatz. Hier wird die Geburtsstunde einer Maschine dokumentiert, die wie ein Mensch denkt, fühlt und lenkt. Es ist einfach unglaublich, sich vorzustellen, dass so etwas möglich sei.

Ex Machina

Seitdem ich den Trailer zu „Ex Machina“ (per Zufall) gesehen habe, fesselt mich dieser Film. Normalerweise neigen solche Erwartungen zur Enttäuschung. Dies ist hier ganz das Gegenteil. Mit seiner Kombination aus Stille, „tiefenrauschender“ Musik und wechselseitigen Dialogen geht dieser Film unter die Haut. Sowohl Gleeson als auch Isaac spielen ihre Charaktere überzeugend. Alicia Vikander wirkt als Maschine etwas zu menschlich nach meinem Geschmack. Vor allem ihre Gesichtsregungen sind unmissverständlich menschlichen Ausdrucks. Doch auf diese Weise gelingt es Alex Garland – dem Regisseur – uns von der Menschlichkeit dieses automatischen Wesens zu überzeugen.

Ex Machina

Trotz allen Lobs ist der Film in Ansätzen zu durchschauen. Nathans egozentrischer Charakter lässt ihn zu selbstsicher wirken. Er unterschätzt Calebs Tollkühnheit. Allein das Ende offenbart den Klimax der Überraschung. Doch was - wenn nicht ein Film, der vorgibt durchschaubar zu sein, es letztlich jedoch nicht ist – ist ein guter Film? Daher eine absolute Empfehlung!

Ex Machina

Ex Machina

Jetzt ex machina (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Ex Machina
 
deutscher Kinostart am:
23.04.2015
 
Genre:
Science-Fiction / Drama
 
Regie:
Alex Garland
 
Dieser Film wurde bewertet von:
ML(84%)
 
Texte:
ML
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Domhnall GleesonNico Sablik
Corey JohnsonWolfgang Wagner
Oscar IsaacAlexander Doering



Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.