entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** ** ** **** - ***** **** 78%
 

 
Als seine Frau und die Mutter der gemeinsamen sechs Kinder nach langer Krankheit Selbstmord begeht, verlässt Ben (Viggo Mortensen) samt seiner Kids die tiefe Wildnis, um an der Beerdigung teilzunehmen. Doch eigentlich sind sie dort nicht wirklich willkommen… Interessante Reise (eben auch für den Zuschauer) durch das „zivilisierte“ Amerika aus Sicht eines Aussteigers und seiner Kinder, die ganz anders erzogen und gebildet wurden, als die üblichen Kids der heutigen Zeit.

Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück


Aussteiger Ben (Viggo Mortensen) lebt mit seinen sechs Kindern weit ab jeglicher Zivilisation, tief in den Wäldern im US-Bundesstaat Washington, an der Nordwestküste der USA. Die Tage, Wochen und Monate sind dabei gefüllt mit der Erziehung der Kids, welche hartes körperliches und auch geistiges Training erhalten, was in Bens Augen unablässig ist, um später so die Schwierigkeiten des Lebens besser meistern zu können. Den drei Töchtern und drei Söhnen fehlt es dabei im Grunde an nichts, selbst für Nahrung ist in der rauen Natur gesorgt und Tiere töten (um sie dann entsprechend zu verspeisen und teilweise auch von ihren Fellen etca zu leben) können die Kinder inzwischen auch recht gut.

Derweil lernen die Kids aus gut ausgewählten Büchern das Lesen, Schreiben und die Welt – sowohl gesellschaftlich, als auch politisch. Statt übliche Feiertage wie Weihnachten feiert die Familie z.B. den Noam-Chomsky-Day, ein eigens ins Leben gerufenen Feiertag von Ben, denn so können die Kids einen Mann feiern, den es wirklich gibt und der auch etwas geleistet hat. Auch hat Ben seinen Kindern beigebracht, offen über Sex zu reden und ohnehin immer ehrlich und direkt im Umgang mit sich und der Umwelt zu sein. Im Grunde alles ganz nützliche und nachvollziehbare Dinge, doch selbst in dieser von gesellschaftlichen Zwängen weit entfernt lebenden Familie gibt es Probleme. Das älteste Kind Bodevan (George MacKay) hegt z.B. die Hoffnung, bald schon eine der großen Universitäten zu besuchen. Angenommen wurde Bodevan bereits von allen…

Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück
Die sechs Kids scheinen bereit für die Reise in die "zivilisierte" Welt...

Doch zuvor sucht ein herber Schicksalsschlag die naturgebundene Familie heim: Leslie, Mutter der sechs Kinder und Ehefrau von Ben hat Selbstmord begangen. Wegen ihrer bipolaren Störung zog sie einst mit Ben hinaus in die Wildnis und die letzten drei Monate verbrachte sie in einer Klinik, doch nun ist sie tot und so macht Ben sich mit den Kids auf in die „zivilisierte“ Welt, um an Leslies Beerdigung teilzunehmen. Doch vor allem Leslies Vater Jack (Frank Langella) will Ben nicht dabeihaben, gibt er ihm doch die Schuld, seine Tochter Leslie und die sechs Enkelkinder seit Jahren nicht mehr gesehen zu haben.

Auf ihrer Reise in einem umfunktionierten alten Schulbus erleben nun aber erstmal vor allem die Kinder eine Welt, die sie bisher nur aus Büchern oder auch durch die Warnungen ihres Vaters kennen. Auch das Treffen mit einigen Familienmitgliedern in derem gut bürgerlichen Vorstadthaus verläuft durchaus interessant und die Beisetzung wir spannend – besonders als die aus der Wildnis Hinzugereisten erfahren, dass Leslie eine der üblichen Beerdigungen mit Ansprache und Aufbahrung im Sarg bekommt, wo sie als Buddhistin doch eigentlich etwas ganz anderes wollte. Am Ende also kommt es auf Ben und seine Kinder an, den letzten Wunsch der geliebten Mutter doch noch irgendwie zu erfüllen und sich ganz nebenbei die Frage zu stellen, ob das mit der tiefen Wildnis nicht vielleicht doch in einer etwas mehr zeitgemäßen Variante möglich ist...

Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück
Der Vater der Verstorbenen (Frank Langella) ist nicht glücklich über
das Erscheinen seines ungewollten Schwiegersohns auf der Beerdigung.


Vom Aussteigen träumen ja viele Menschen, doch nur wenige erfüllen sich diesen Traum. Zumal der Wunsch meist eher auf Örtlichkeiten bezogen ist. Lieber in die Sonne ziehen, am Strand oder in den Bergen oder sonst wo arbeiten und gut leben, kennen wir ja alles. Doch was die Familie in „Captain Fantastic“ bringt, geht dann doch mehr als nur einen Schritt zu weit… oder? Regisseur Matt Ross, der hier auch das Drehbuch schrieb, erzählt die Geschichte eines Extrem-Aussteigers, der die gesellschaftlichen Zwänge verabscheut und ihre Fehler längst durchschaut hat. Dass besagter Aussteiger selbst aber auch nicht immer perfekt ist, ist dabei nicht nur realistisch sondern auch konsequent. Denn niemand ist perfekt und somit ist es Ben auch nicht. Viggo Mortensen glänzt dabei als bärtiger Hinterwäldler mit hohem Bildungsniveau. Auch die Idee, die Kinder unabhängig von großen Konzernen und deren (heutzutage ja leider immer mehr) verseuchten Lebensmitteln und weit weg von allerhand Unterhaltungsmedien voller Verdummungspotential zu erziehen, ist gelungen, da ebenfalls konsequent und gleichzeitig unterhaltsam umgesetzt. Wenn z.B. die kleine Zaja (total süß von Shree Crooks in Szene gesetzt) mit einem selbst hergestellten Tierfell auf dem Kopf an einem gutbürgerlichen Esstisch hockt und mit Messer und Gabel isst, dann spricht das Bände. Vor allem die entsetzten Gesichter der Verwandtschaft (gespielt von Kathryn Hahn und Steve Zahn) ist göttlich und die Dummheit ihrer Kinder, die lieber auf ihrem Handy spielen und keine Ahnung haben, was sie da grad in der Schule lernen, während die „wilden“ Kinder sogar die Bill of Rights auswendig können und verschiedene Sprachen sprechen, sagt eigentlich alles.

Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück
Ein ganz besonderer "Einkauf" zur Feier des Noam-Chomsky-Tags.

Die direkte aber eben auch oft indirekte Kritik an der heutigen „zivilisierten“ Gesellschaft ist also nicht nur unterhaltsam umgesetzt, sondern faktisch auch zeitgemäß und durchaus richtig. Wenn Ben z.B. seinen Kids erklärt, dass Cola nichts anderes als vergiftetes Wasser ist, Medikamente unnötiger Müll sind und ein gesunder Marxismus menschenfreundlicher sein kann, als übertriebener Turbokapitalismus, dann ist das soweit natürlich nicht verkehrt. Wenn man aber gegen alles und jeden ist, der besagte „zivilisierte“ Gesellschaft vorzieht und gezielt dagegen arbeitet und seinen Kindern von deren Geburt an schon das Gegenteil beibringt, dann ist man im Grunde nicht unbedingt besser als das, was man so verbscheut. Denn so vernünftig und „natürlich gebunden“ man auch leben mag und seine Nachkommen dementsprechend auch erzieht, so unvernünftig ist es, das konkrete Gegenteil dieser Art des Lebens zu verteufeln. Im Grund liegt die sogenannte „Wahrheit“, die jeder Mensch irgendwann einmal im Leben sucht, doch genau in der Mitte. Zwar wird es einem immer schwerer gemacht, naturverbunden zu leben ohne dafür gleich alle Brücken abzubrechen und in die Wildnis zu ziehen, doch noch ist es durchaus machbar. Man muss ja keine Cola trinken. Man kann (jedenfalls manche Menschen) gänzlich auf pharmazeutische Produkte verzichten. Man kann (noch) entsprechende Bücher lesen und sich unabhängig weiterbilden. Und man kann seine Kinder trotz Dingen wie Schulpflicht und Gesellschaftszwängen (z.B. Handys etca) die Wahrhaftigkeit des „einfachen“ Lebens durchaus vermitteln und dafür müssen die Kids nicht einmal wilde Tiere erlegen.

Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück
Es geht oft auch gesittet zu bei den "Wilden".


  • Wie im Inhalt bereits erwähnt, feiert Ben mit seinen Kindern jedes Jahr einen "Noam-Chomsky-Day". Infos zu dem bekannten Sprachwissenschafter und Intellektuellen Kritiker Noam Chomsky bietet natürlich nicht nur Wikipedia, sondern auch seine offizielle Homepage und seine FB-Präsenz.

  • Obwohl der Film in den USA in nur wenigen Kinos lief (kein Wunder bei diesem "Augen öffnenden" Inhalt) und das Einspielergebnis daher auch nich der Rede wert ist, schaffte man es (sicher vor allem durch das Zeigen in anderen Ländern), für ettliche Preise nominiert zu werden und einige davon sogar zu gewinnen. HIER findet ihr eine Auswahl an Nominierungen und Auszeichnungen.
  • Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück

    Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück

    Jetzt captain fantastic (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
    oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





     

     
    Fakten
    Originaltitel:
    Captain Fantastic
     
    deutscher Kinostart am:
    18.08.2016
     
    auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
    27.12.2016
     
    Genre:
    Dramödie / Gesellschaftskritik
     
    Regie:
    Matt Ross
     
    Dieser Film wurde bewertet von:
    Conway(78%)
     
    Texte:
    Conway
     
    Diesen Film bewerten!
     





     
     

    Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

    [Film bewerten]

    zurück zum Filmarchiv
    zurück zur Wertungsübersicht
    zurück zur Cineclub-Homepage

    (c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.