entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Frantz


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** **** ** **** *** ***** ***** 85%
 

 
Gefühlvoll inszeniertes deutsch-französisches Drama über die Gefühlswelt nach dem Ersten Weltkrieg, die einen Franzosen mit deutschen Hinterbliebenen verbindet. Komplett in schwarz-weiß und absolut sehenswert.

Frantz


François Ozon ist bekannt dafür, sehr unterschiedliche Filme zu drehen, auch was die Qualität seiner Filme angeht. Mit „Frantz“ zeigt er sich jedoch wieder von seiner besten Seite.

Nachdem sich der Beginn des I. Weltkrieges 2014 zum hundertsten Male jährte und bereits einige Filme dazu erschienen sind, hat sich nun Ozon ebenfalls diesem düsteren Kapitel der Menschheitsgeschichte gewidmet. Aber er macht dieses von einer ganz anderen Seite aus. Es geht weniger um Ursachen und Schuldfrage dieses mörderischen Blutbades, sondern um die Auswirkungen auf die einfachen Leute, die ohnmächtig erkennen mussten, dass geliebte Menschen an der Front verbluteten und auf dem Schlachtfeld verscharrt wurden, und die nach dem Krieg nicht wussten, wie sie ihre Trauer bewältigen konnten.

Frantz
Anna (rechts, Paula Beer) und Frantz' Mutter trauern um den gefallen Soldaten.

Anna (etwas steif gespielt von Paula Beer) trauert um ihren Verlobten Frantz, der als deutscher Soldat in einem Schützengraben erschossen wurde. Als sie eines Tages zu seinem Grab kommt, findet sie dort einen französischen jungen Mann vor, der Blumen auf das Grab legt und sich als Frantz’ Freund aus dessen Studienzeit in Paris zu erkennen gibt. Für Anna und Frantz’ verzweifelte Eltern kehrt mit der Vergangenheit ihres Sohnes ein Stück Leben und Freude zurück, jedoch bleibt der junge Franzose Adrien (eindrucksvoll dargestellt von Pierre Niney) den Deutschen ein Rätsel, weil ihn Trauer und Verzweiflung nicht loslassen.

Frantz
Adrien (Pierre Niney) und Frantz (Anton von Lucke) verband die Kunst.

Ozon, der auch das Drehbuch schrieb, zeigt – wie schon in seinem hervorragenden Werk „Swimming Pool“ –, dass er in der Lage ist, Charaktere langsam und bedächtig zu entwickeln, ohne ihr Innerstes zu verleugnen. So ist Anna eine junge Frau, die sich eingesperrt fühlt in der deutschen Provinz, eigentlich eine Freidenkerin ist und an der Welt der Kunst und Musik teilhaben möchte. Adrien dagegen gehört bereits zu dieser Welt dazu, ist durch seine Kriegserlebnisse jedoch erschüttert und sucht Geborgenheit und Vergessen. Während Paula Beer ihrer interessanten Rolle nicht ganz gewachsen zu sein scheint, glänzt Pierre Niney in jeder Szene. Seine Blicke, seine Körpersprache, sein schmerzverzerrtes jugendliches Gesicht berühren den Zuschauer zutiefst. Niney, der bereits durch die Biografie von Yves Saint Laurent auf sich aufmerksam machte, hinterlässt einen starken Eindruck. Von ihm wird sicher noch viel zu hören sein. Von Ozon möchte man sich mehr solcher empfindsamen Geschichten wünschen.

Frantz
Anna will mehr als nur das...

Frantz
Regisseur Francois Ozon am Set.

Frantz

Jetzt frantz (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Frantz
 
deutscher Kinostart am:
29.09.2016
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Francois Ozon
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Bernd(85%)
 
Texte:
Bernd
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.