entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Frühstück bei Monsieur Henri


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** *** - ***** ** **** ***** 82%
 

 
Henri (Claude Brasseur) und seine Untermieterin Constance (Noémi Schmidt) haben eine besondere Verbindung, die sie gemeinsam ihre jeweiligen familiären Konflikte überwinden lässt. Warmherzige Komödie mit überzeugenden darstellerischen Leistungen.

Frühstück bei Monsieur Henri


Constance (Noémi Schmidt) hofft, dass ihr endlich mal etwas gelingt, als sie sich entscheidet, nach Paris zu ziehen und dort ihr zweites Studienjahr zu absolvieren. Gleich bei ihrer ersten Wohnungsbesichtigung macht sie die Bekanntschaft des knurrigen Monsieur Henri (Claude Brasseur), der eigentlich gar keine Untermieterin braucht und dessen Anzeige sein Sohn aufgegeben hat. Nachdem auch die weitere Wohnungssuche mehr als schlecht verläuft, ist Constance umso überraschter, dass sich Henri tatsächlich für sie entscheidet und sie bei ihm einziehen kann.

Doch kaum hat Constance ausgepackt, wird sie in ein böses Spiel verstrickt. Monsieur Henri kann seine Schwiegertochter Valérie (Frédérique Bel) nicht ausstehen. Da Constance zudem die Kaution für die Wohnung nicht aufbringen kann, schlägt Henri der Teenagerin ein Geschäft vor. Sie verführt seinen Sohn Paul (Guillaume de Tonquedec), damit der Valerie verlässt und dafür erlässt Henri Constance die Kaution. Notgedrungen lässt sich Constance auf das Geschäft ein und verursacht damit ein ziemliches emotionales Chaos.

Frühstück bei Monsieur Henri


Diese französische Komödie lebt von ihrer Warmherzigkeit und der überzeugenden Leistungen von Claude Brasseur, Guillaume de Tonquedec, Frédérique Bel und vor allem Noémi Schmidt, der die Mischung aus Trotz, Unbekümmertheit und Verzweiflung in ihrer Rolle der Constance wunderbar gelungen ist und die dadurch ihre Figur sehr glaubhaft in Szene setzt. Natürlich sind einige der Szenen auch gewaltig konstruiert, aber das ergibt im Film ein gelungenes Bild.

Da Constance eine angehende Komponistin ist, durften einige Stücke natürlich nicht fehlen. Ergänzt werden diese Momente durch ein Klavier, das das Kreuzmotiv der familiären Konflikte symbolisiert. Sowohl zwischen Paul und Henri als auch zwischen Constance und ihrem Vater brodelt es bisweilen gewaltig. Über allem steht die symbolische Frage, ob man im Leben eigentlich das tun darf, was man gerne möchte, oder das, was die Eltern, insbesondere der Vater, vorschreibt. Die Antwort auf diese Frage ist vielschichtig und glücklicherweise ohne Schönmalerei, was dem Film einen sehr harmonischen Ausklang verleiht.

Frühstück bei Monsieur Henri

Bei Frühstück bei Monsieur Henri wird natürlich auch gefrühstückt, aber doch nicht so sehr oft, wie der Filmtitel vermuten lässt. Es handelt sich also überhaupt nicht um ein Kammerspiel, sondern Schnitt und Bildmotive sind den Generationen der Charaktere nachempfunden. Da gleitet manchmal die Landschaft rückwärts am Zugfenster vorbei oder es wird zu lauten Beats im Club getanzt. Sehr oft ist die Kamera dabei nah an den Figuren und fängt dank der sehr deutlichen Ausleuchtung alle Facetten der Gesichtsausdrücke ein. Ein Umstand, den vor allem Noémi Schmidt immer wieder zu ihrem Vorteil zu nutzen weiß.

Im Verlaufe des Films kann man die einzelnen Figuren mit all ihren humorvollen Facetten, ihren Fehlern und der Mischung aus Gutmütigkeit und Egoismus förmlich ins Herz schließen. Hiermit entlässt einen der Film mit einer durchaus positiven Grundstimmung und ist wunderbar geeignet für Sommerkino an lauen Abenden.

Frühstück bei Monsieur Henri

Frühstück bei Monsieur Henri

Jetzt fruehstueck bei monsieur henri (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
L'étudiante et Monsieur Henri
 
deutscher Kinostart am:
21.07.2016
 
Genre:
Dramödie
 
Regie:
Ivan Calbérac
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(82%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Claude BrasseurUli Krohm
Guillaume de TonquedecUwe Büschken
Noémie SchmidtAnne Helm





Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.