entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Lion: Der lange Weg nach Hause


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ** *** * ***** ** ***** ***** 85%
 

 
Versehentlich im Zug eingeschlafen landet der Indische Junge Saroo (Sunny Pawar) nach einer abenteuerlichen Odyssee bei der amerikanischen Pflegemutter Sue Brierley (Nicole Kidman). Jahre später sucht der mittlerweile erwachsene Saroo (Dev Patel) über Google Earth nach seinem Heimatdorf. Brillante Harmonie aus Bildschnitt und Musik und oscarreife Darbietungen der Nebendarsteller.

Lion - Der lange Weg nach Hause
Saroo (Sunny Pawar) verliert durch eine einfache Zugfahrt alles...


Saroo (Sunny Pawar) lebt mit seiner Mutter und seinem Bruder Guddu (Abhishek Bharate) in einem kleinen indischen Dorf. Als er Guddu zur Arbeit in den Bahnhof der nächsten Stadt begleitet, schläft er versehentlich in einem leeren Waggon ein. Beim Erwachen ist der Zug in voller Fahrt unterwegs und selbst beim nächsten Stopp kann Saroo nicht aussteigen, da alle Türen verschlossen sind. So gelangt er quer durch das Land bis Kalkutta, wo aber niemand sein Heimatdorf kennt und kaum jemand überhaupt seine Sprache versteht. Aber irgendwie schafft es Saroo, sich in den Straßen der Stadt über Wasser zu halten, bis er schließlich in einem Waisenhaus landet. Dort bleibt ihm glücklich erweise das tragische (Missbrauchs-)Schicksal der anderen erspart, weil er von der australischen Pflegefamilie von Sue (Nicole Kidman) und John Brierley (David Wenham) aufgenommen wird.

Lion - Der lange Weg nach Hause
Saroo wird von Sue (Nicole Kidman) und John Brierley (David Wenham) adoptiert.

Obwohl er eigentlich nur seine Heimat wiederfinden möchte, akzeptiert er die familiäre Harmonie der Brierleys recht schnell. Ein knappes Jahr später adoptieren die Brierleys auch noch Mantosh, der sich aber weit weniger gut in seine neue Familie einfügen kann. Jahre später lebt Mantosh (Divian Ladwa) am Rande der Gesellschaft und lebt vom Fischfang, während Saroo (Dev Patel) die Hotelfachschule besucht. Dort zeigen ihm seine Mitschüler auch Google Earth und damit einen Weg, wie er vielleicht doch noch seine alte Heimat wiederfinden kann. Doch was als Hoffnung beginnt, wird schnell zum Wahn, an dem schließlich auch Saroos Beziehung zu Lucy (Rooney Mara) zu zerbrechen droht.

Lion - Der lange Weg nach Hause
Dank Google Earth schöpft Saroo (Dev Patel) wieder Hoffnung.


Eigentlich besteht dieser Film aus zwei Teilen, die beide auf ihre Art faszinieren und fesseln. Während der erste von seinem Bildschnitt und der Natürlichkeit lebt, mit der der junge Saroo (Sunny Pawar) aufspielt, dominieren die zu Recht Oscar-nominierten Nebendarsteller und die von ihnen vermittelten Emotionen die zweite Hälfte. Insbesondere Nicole Kidman hat eine ganz große Szene, in der sie ihrem Pflegesohn die Beweggründe für die Adoption erklärt. Allgegenwärtig ist zudem die Musik, die sich sehr harmonisch in die Bildsprache einfügt. Wer sich auf die Gefühlstiefe dieser wahren Geschichte einlässt, kann die letzte Viertelstunde in einer Intensität erleben, die zu Tränen rührt und weit über den Filmbesuch hinaus bewegt.

Lion - Der lange Weg nach Hause
Wird die Liebe zwischen Saroo und Lucy (Rooney Mara) das alles überstehen?

Lion - Der lange Weg nach Hause

Lion - Der lange Weg nach Hause

Lion - Der lange Weg nach Hause

Jetzt lion (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Lion
 
deutscher Kinostart am:
23.02.2017
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
14.07.2017
 
Genre:
Drama / Biographie
 
Regie:
Garth Davis
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(85%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Sunny PawarAnshumali Dhillon
Tannishtha ChatterjeeAna Purwa
Deepti NavaiMala Bose





Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.