entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Martyrs - Das Original


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** *** *** **** - ***** ***** 91%
 

 
Irgendwo in Frankreich. Ein kleines Mädchen schafft es, sich aus ihrer Gefangenschaft zu befreien und flieht vor ihren Entführern. 15 Jahre später. Die nun junge Frau entdeckt in einem Zeitungsartikel ihre Peiniger von damals. Sie macht sich auf den Weg zur Familie - mit einer Schrotflinte.


Die junge Lucie (Jessie Pham) ist Anfang der 70er Jahre entführt und misshandelt worden. Sie schafft es, sich zu befreien und vor ihren Entführern zu fliehen. Die Untersuchung ergibt keinerlei sexuellen Missbrauch, jedoch schwere Misshandlungen. Lucie ist von den Erlebnissen so verstört, dass keine Angaben zu den Tathergängen gemacht werden können. Im Waisenhaus findet sie in Anna (Erika Scott) eine Freundin, der sie sich anvertraut.

15 Jahre später entdeckt Lucie (Mylène Jampanoï) in einem Zeitungsartikel ein Bild ihrer vermeintlichen Entführer. Sie bespricht mit Anna (Morjana Alaoui), dass sie zu dem Haus fahren möchte und sich davon überzeugen will, dass die Familie auch wirklich ihre Peiniger von damals sind.

Lucie klingelt an der Tür. In dem Moment, in dem der Vater die Tür öffnet, erschießt sie ihn mit einer Schrotflinte. Danach bringt sie auch die anderen Familienmitglieder um. Lucie ruft daraufhin Anna an und sagt ihr, dass sie nun auch zu dem Haus kommen kann.

Martyrs - Das Original
Bald wird Anna verstehen wieso Lucie so ist wie sie ist.

Als Anna an dem Haus ankommt, läuft ihr Lucie panisch entgegen und sagt ihr, dass sie von jemanden verfolgt wird. Dies entpuppt sich allerdings nur als Halluzination. Anna betritt mit Lucie das Haus und ist schockiert von der Hinrichtung der Familie. Sie hilft Lucie trotzdem, die Leichen in einem Erdloch vor dem Haus zu entsorgen. Dabei stellt sie fest, dass die Mutter, schwer verletzt, noch am Leben ist. Anna will der Mutter zur Flucht verhelfen. Als Lucie das mitbekommt, erschlägt sie die Mutter mit einem Hammer. Leider beendet auch diese Tat nicht ihre wiederkehrenden Halluzinationen.

Anna findet daraufhin im Haus einen Geheimgang der zu einem Kellergewölbe führt...

Ab diesem Punkt muss auf eine weitere Inhaltsangabe verzichtet werden. Es ist schier unmöglich spoilerfrei anzugeben, was ab diesem Zeitpunkt passiert. Und dies würde auch die Wucht, mit der einen „Martyrs“ triff, nur unnötig abschwächen.

Martyrs - Das Original
Anna zu Beginn ihres Martyriums.


Mitte der 2000er Jahre hat Frankreich eine Reihe Horrorfilme/Horrorthriller produziert, die eine neue, noch nie gesehene Härte jenseits von tumben Splatterorgien oder der zu der Zeit aktuellen Torture-Porn Welle, Folter, zeigte. Genannt seien hier z.B. „High Tension“ oder „Inside“.

Aber all diese Filme haben nicht die Intensität erreicht wie „Martyrs“. Es geht hier nicht um die Lust am Foltern wie in den üblichen Torture-Porn Filmen. Der Missbrauch der Protagonisten wird hier systematisch vorgenommen, um ein Rätsel der Menschheitsgeschichte zu lösen, welches bereits seit Jahrhunderten auf eine Antwort wartet. Dabei blendet die Kamera nicht aus, sie macht den Zuschauer zum stillen Beobachter einer kaltblütigen Maschinerie, die den Menschen zu einem Objekt degradiert.

„Martyrs“ hat in Frankreich bereits für Diskussionen gesorgt, da dieser Film in dem sonst eher liberalen Land eine „Ab 18“ Freigabe erhalten hat. Diese ist in Frankreich für Horrorfilme völlig untypisch, da diese Freigabe eigentlich Pornofilmen vorbehalten ist. Es war der damaligen Kultusministerin Christine Albanel zu verdanken, dass der Film bei einer erneuten Prüfung die Freigabe „Ab 16“ bekommen hat.

Die Schauspieler leisten durch die Bank eine gute und solide Arbeit. Da ein Großteil des Films als Kammerspielfilm gedreht wurde, reduziert sich die Anzahl der Darsteller enorm. Herausragend ist hier Morjana Alaoui zu nennen. Sie spielt die Rolle des brechenden Opfers so überzeugend, dass man die Schmerzen, die sie erleidet, fast selber körperlich spürt.

Das Setting, insbesondere im zweiten Teil des Films, ist sehr gut gewählt. Die kalte klinische Atmosphäre unterstreicht den Leidensweg der Hauptdarstellerin und gliedert sich famos in die Bildgewalt ein.

Der Sound ist minimalistisch, was hier eine gute Idee ist, da so die bedrückende Stimmung besser transportiert wird. Es gibt wenig Musik, wenige großartige Effekte. Die gibt der Film auch einfach nicht her.

Martyrs - Das Original

Jetzt martyrs (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Martyrs (2008)
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
07.12.2017
 
Genre:
Horror
 
Regie:
Pascal Laugier
 
Dieser Film wurde bewertet von:
AL(91%)
 
Texte:
AL
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.