Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Ballon


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** ***** ** **** * ***** ***** 88%
 

 
Ende der 70er Jahre versuchen die Strelzyks (Friedrich Mücke, Karoline Schuch, Jonas Holdenrieder und Tilman Döbler) mit einem Heißluftballon aus der DDR zu fliehen. Hochspannende Zeitgeschichte von Michael Herbig.

Ballon (mit Friedrich Mücke und Karoline Schuch)


Als sich überraschend Nordwind einstellt, ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Peter (Friedrich Mücke), seiner Frau Doris (Karoline Schuch) mit den Kindern Frank (Jonas Holdenrieder) und Fitscher (Tilman Döbler) ihren ganzen Mut zusammennehmen wollen, um einen gewagten Plan in die Tat umzusetzen. Doch Günter (David Kross) und Petra (Alicia von Rittberg) kneifen in letzter Minute und so machen sich die Strelzyks alleine auf, um mit dem selbstgebauten (und von Günter genähten) Heißluftballon einen Fluchtversuch zu starten. Doch in eisiger Höhe frieren ihnen die Gasleitungen ein, so dass sie eine Bruchlandung hinlegen – einige Hundert Meter vor der Grenze.

Ballon (mit Friedrich Mücke und Karoline Schuch)
Familie Strelzyk plant eine gefährliche Flucht in die BRD...

Auch wenn sie zunächst versuchen, in ihren normalen Alltag zurückzukehren, zeigt sich schnell, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie auffliegen und der ostdeutsche Staatsapparat sie inhaftiert (oder ganz verschwinden lässt). Schließlich wohnt die Stasi im wahrsten Sinne des Wortes im Haus gegenüber. Einen Ausflug nach Ostberlin später beschließen sie, einen weiteren Ballon zu bauen. Aber es bleiben ihnen diesmal nur einige Wochen, da Günter den Einberufungsbefehl zum Staatsdienst erhalten hat. Unterdessen setzt Oberstleutnant Seidel (Thomas Kreschmann) alle Mittel in Bewegung, um einen erneuten Fluchtversuch zu vereiteln und kommt den Strelzyks immer näher.

Ballon (mit Friedrich Mücke und Karoline Schuch)
Oberstleutnant Seidel (Thomas Kreschmann) will den Fluchtversuch vereiteln.


Hochspannend und mit klasse aufspielenden Darstellern hat Michael Herbig dieses Stück deutsche Zeitgeschichte auf die Leinwand gebannt. Die permanente unterschwellige Bedrohung des Beobachtet-Werdens ist dabei so allgegenwärtig, wie man es selten erlebt hat. „Wir müssen zusammenhalten“ und „Equals – Euch gehört die Zukunft“ waren ähnlich intensiv in der Darstellung der Angst.

Die Riege der Darsteller wurde sehr passend zusammengestellt. Das fängt bei den Hauptfiguren an und zieht sich durch bis in Nebenrollen wie Erik Baumann (Ronald Kukulies) und dessen Tochter Klara (Emily Kusche).

Ballon (mit Friedrich Mücke und Karoline Schuch)

Die Actionelemente des Films sind einfach gehalten und zeitgemäß umgesetzt. Dabei ist zwar ein Hubschrauberflug, bei dem der Ballon gesucht wird, noch das Aufregendste, dies fügt sich aber ebenso in ein schlüssiges Gesamtbild ein wie die Musik.

Obwohl man sich zu Filmbeginn fragt, wie wohl angesichts des hohen Tempos über 120 Minuten mit der Handlung gefüllt werden sollen, hat Michael Herbig genau dieses Kunststück sehr gut hinbekommen. An den meisten Stellen auf den Punkt geschnitten und mit wohldosierten filmischen Mitteln die Handlung unterstützend (z.B. Konsum-Schlange), hat er Ballon zu einem kurzweiligen Kinoerlebnis geformt.

Ballon (mit Friedrich Mücke und Karoline Schuch)

Ballon (mit Friedrich Mücke und Karoline Schuch)

Jetzt ballon (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 

Fakten
Originaltitel:
Ballon
 
deutscher Kinostart am:
27.09.2018
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
14.03.2019
 
Genre:
Drama / Thriller
 
Regie:
Michael "Bully" Herbig
 
Länge:
ca. 120 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 12 freigegeben
mit Eltern ab sechs Jahren erlaubt
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS (87%) & Frank (89%)
 
Texte;
RS
 
Diesen Film bewerten! 

 
Cineclub-Buchtipp:
Vollmondbraut - Hexenjagd auf Schwedisch
Vollmondbraut

von Martin Wolkner
als Weihnachtsgeschenk
bei Thalia bestellen!

 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2019 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.