entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Papillon (2017)


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** **** ** *** * **** **** 71%
 

 
Besessen davon, aus der Strafkolonie auszubrechen, erträgt Papillon (Charlie Hunnam) die schlimmsten Qualen und findet in Louis Dega (Rami Malek) einen Freund. Intensiv gespielt und spannend, bleibt dies dennoch nur ein Remake des Klassikers.

Papillon (mit Charlie Hunnam und Rami Malek)


Als Dieb verurteilt wird Henri Papillon Charrière (Charlie Hunnam) in die Strafkolonie der Teufelsinsel gebracht. Vom ersten Augenblick an ist er von der Idee besessen, unbedingt von dort ausbrechen und zu seiner Freundin nach Frankreich zurückkehren zu wollen. In Louis Dega (Rami Malek) findet er einen Financier, der schnell merkt, dass er auf Papillons Hilfe angewiesen ist, um zu überleben, und dessen Fluchtpläne unterstützt.

Papillon (mit Charlie Hunnam und Rami Malek)

Doch es verläuft nicht alles nach Plan. Vom Gefängnisdirektor überführt, wandert er in Einzelhaft und eine gefühlte Ewigkeit später schließlich auf der Medizinstation, von wo endlich der finale Fluchtversuch starten soll. Doch plötzlich hängt alles am seidenen Faden und auch die Flüchtenden sind sich nicht wirklich einig.

Papillon (mit Charlie Hunnam und Rami Malek)
Papillon (Charlie Hunnam), Celier (Roland Moller) und Maturette (Joel Basman) versuchen, aus dem Gefangenenlager zu entkommen.


Dieses Remake lebt nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, von seiner Hauptfigur Papillon, die von Charlie Hunnam eher durchschnittliche gespielt wird, sondern vielmehr von Rami Malek, der in der Rolle des Louis Dega aufblüht und die Entwicklung seines Charakters bis zur finalen Szene glaubhaft und emotional verkörpert. Die Inszenierung der Ausbruchversuche, die in Ansätzen Elemente des Heist verwendet, ist zudem ganz unterhaltsam, was man von einigen anderen, teilweise überflüssig harten Szenen des Films nicht wirklich behaupten kann.

Papillon (mit Charlie Hunnam und Rami Malek)
Dega (Rami Malek) sieht schockiert die Hinrichtung eines Mithäftlings an.

Auffallend, wenn auch passend, ist die spartanische Kulisse und die sträfliche Abwesenheit jeglicher filmischer Tricks und Kniffe. So lastet die Spannungsentwicklung in weiten Teilen des Films auf den beiden Hauptdarstellern und ihren Dialogen. Unterstützend für die atmosphärische Stimmung des Films ist zudem das Wissen über den autobiographischen wahren Kern an der Geschichte, der natürlich auch in ein paar Tafeln nach Filmende noch einmal aufgerollt wird. Doch das galt auch für das Original. Dieser Film ist sicherlich nicht schlecht, aber er ist und bleibt ein Remake, das bei weitem nicht an das Original herankommt.


Die DVD-Fassung ist ca. 10 Minuten länger als die Kinofassung. Hinzu gekommen sind zusätzliche Szenen wie z.B. die Paris-Eingangs-Szenen, die “Moments of Solitude” von Papillon, die Traum-Sequenz “Dega als Pantomime in Paris” und zusätzliche Sequenzen der letzten Gefängnisstation von Papillon, der "Ausbruchssicheren Teufelsinsel”.

Darüberhinaus gibt es 29,5 Min. Deleted Scenes in den Extras.

Papillon (mit Charlie Hunnam und Rami Malek)
Dega (Rami Malek) findet Trost in der Kunst.

Für alle Bilder gilt
© 2018 Constantin Film Verleih GmbH / Jose Haro

Papillon (mit Charlie Hunnam und Rami Malek)

Jetzt papillon (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Papillon (2017)
 
deutscher Kinostart am:
26.07.2018
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
29.11.2018
 
Genre:
Thriller / Gefängnisdrama
 
Regie:
Michael Noer
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(71%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Links



Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2018 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.