entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr


Winchester: Das Haus der Verdammten


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ** ***** ** **** - ** **** 75%
 

 
Sarah Winchester lebt als Witwe in einem Haus, das sie ständig umbaut und in dem der mit einem Psychologiegutachten beauftragte Dr. Eric Price (Jason Clarke) einen wahren Albtraum erlebt. Thriller mit klassischen Gruselelementen, der dank Helen Mirren atmosphärisch punktet.

Winchester: Das Haus der Verdammten
Sarah Winchester (Helen Mirren) erstellt den Plan für ein neues Zimmer in ihrem Haus.


Ist diese Witwe verrückt? Seit Jahren schon baut sie ihr Haus immer wieder um, will die Waffenfirma ihres Exmannes neuerdings Rollschuhe herstellen lassen. Nun beauftragt der Aufsichtsrat des Unternehmens Dr. Eric Price (Jason Clarke) damit, den Geisteszustand von Sarah Winchester (Helen Mirren) zu untersuchen. Im Haus angekommen begegnet Price aber zunächst ihrer Nichte Marion (Sarah Snook) und deren Sohn Henry (Finn Scicluna-O’Prey), der neuerdings schlafwandelt. Es dauert nicht lange, bis Price die merkwürdigen Vorkommnisse im Haus bemerkt: Dinge scheinen sich zu bewegen, Personen stehen hinter Ecken und Türen und über allem liegt der permanente Baustellenlärm mit Hämmern und Sägen. Allein Sarah scheint in alldem die Ruhe selbst zu bleiben. Sie dreht zunächst sogar den Spieß um und versucht ihrerseits Price zu therapieren, der unter den Nachwirkungen einer traumatischen Nahtoderfahrung leidet und sich vom vernagelten Gartenhaus wie magisch angezogen fühlt. Als dann einer der Verdammten Besitz vom kleinen Henry ergreift, spitzt sich die Lage zu.

Winchester: Das Haus der Verdammten
Das Winchester-Haus


Kamerafahrten durch dunkle Gänge, Treppen, die in einen Deckenboden laufen, Türen, hinter denen kein Raum ist, Schränke, durch die man gehen kann: Das Winchester-Haus bietet all die Kuriositäten mit denen man auf Urängste albtraumgeplagter Menschen anspielen kann, was die Spiering-Brüder auch gleich von Beginn an gut nutzen. Darüber hinaus spielen sie immer wieder mit der Erwartung des Zuschauers, wenn zum Beispiel Spiegel sich drehen und einen (zunächst) leeren Stuhl zeigen oder Personen rückwärts an den Rand der sichtbaren Leinwand zurückweichen.

Zweiter Pluspunkt des Films ist ohne Zweifel Helen Mirren, die in ihrer schwarzen Kleidung als Witwe glaubhaft wirkt, eine passende Mischung aus Stärke, Güte und Resignation angesichts ihrer Lage ausstrahlt und in ihren Dialogen gut zu gefallen weiß. Leider fehlt es ihr an passenden Gegenstücken. Jason Clarke gelingt es nicht immer, das volle Potential der gemeinsamen Szenen auszuschöpfen und vor allem Sarah Snook bleibt vollständig blass.

Winchester: Das Haus der Verdammten
Marion Marriott (Sarah Snook) muss sich ihrer Angst stellen.

Inhaltlich ist die Geschichte dieses Horror-Thrillers denkbar einfach gestrickt. Da Trailer und deutscher Titel bereits die Hälft verraten, hat der Zuschauer einen enormen Vorsprung vor Dr. Clarke und weiß von Anfang an, was sich in dem Haus abspielt und dass einer der Verdammten ein Problem damit hat, seine Ruhe zu finden. Da im Filmverlauf exakt ein einziger Hinweis vorkommt, wie diese Ruhe erreicht werden könnte, fällt auch der Überraschungsmoment, den sich die Spiering-Brüder damit vielleicht erhofft hatten, völlig ins Wasser. Es ist eher eine Frage, wann die Protagonisten endlich auf die richtige Idee kommen. Einen netten Aha-Effekt gibt es dafür aber an einer anderen Stelle, doch die wird hier nicht verraten.

Den Spiering-Brüdern gelingt es ganz gut, ein gewisses Grusel- und Spannungsniveau aufrechtzuerhalten, das normalerweise in vergleichbaren Filmen denkbar abflacht, wenn die Protagonisten erst einmal damit begonnen haben, sich aktiv zur Wehr zu setzen. Zudem gibt es weder Folterszenen noch müssen nach und nach die Personen der Handlung das zeitliche Segnen. Die erscheinenden Geister haben wahlweise das Erscheinungsbild ihrer Leichen oder sehen aus wie unmittelbar vor ihrem Ableben.

Winchester: Das Haus der Verdammten
Sarah Winchester (Helen Mirren) auf der Baustelle ihres neuesten Zimmers.

Der Film basiert wage auf wahren Begebenheiten, für die ein zeitgleich stattgefundenes Erdbeben eine alternative Erklärung sein kann. Dank gut umgesetzter, harmloser Gruselmomente, einer auf den Punkt geschnittenen Fassung ohne jede Längen und der charakterstark aufspielenden Helen Mirren ist Winchester insgesamt einer der guten Vertreter seines Genres, aber bei weitem kein Filmhighlight.

Winchester: Das Haus der Verdammten
Eine unangenehme Geistererscheinung wartet auf Dr. Price (Jason Clarke) im Gartenhaus.

Für alle Bilder gilt:
© Splendid Film

Winchester: Das Haus der VerdammtenWinchester: Das Haus der Verdammten

Jetzt winchester (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Winchester
 
deutscher Kinostart am:
15.03.2018
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
31.08.2018
 
Genre:
Horror / Thriller
 
Regie:
Michael & Peter Spierig
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS (74%) & Frank (76%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.