Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Kin


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** **** **** *** * *** **** 76%
 

 
Das Spielfilmdebüt der Baker-Zwillinge fügt sich in das Universum ihres eigenen Kurzfilms „Bag Movie“ ein, in dem auch bereits der MacGuffin der unbekannten Waffe vorkommt. Gelungene Mischung aus Familien-Drama, Roadmovie und Science-Fiction - gewürzt mit James Francos eigenwillig-humorvollen Interpretation des Gangsters Taylor Balik.

Kin


Der 14järige Eli Solinski (Myles Truitt) und sein Vater Hal (Dennis Quaid) sind für lange Zeit das einzige, was von der einst vierköpfigen, typischen Detroiter Familie übriggeblieben ist. Zuerst wanderte der ältere Sohn Jimmy (Jack Reynor) für Jahre in den Knast, dann starb Hals Frau. Nun droht auch noch Eli auf die schiefe Bahn zu geraten und wird von der Schule suspendiert. Dass ausgerechnet jetzt Jimmy aus dem Gefängnis entlassen wird und wieder zuhause einziehen will, passt Hal ebenso wenig, wie die Erkenntnis, dass Eli sein Taschengeld mit geklautem Schrott verbessert. Was Hal aber nicht ahnt: Bei einem seiner Streifzüge hat Eli in einer verfallenen Ruine einen merkwürdigen Gegenstand gefunden, der sich als eine Waffe herausstellt, die er nun unter seinem Bett versteckt hält.

Kin

Jimmy würde eigentlich gerne sein Leben in Freiheit genießen, doch er schuldet dem Gangster Taylor Balik (James Franko) 60.000 Dollar, die er nicht hat. Er beschließt kurzerhand, den Safe im Büro der Firma seines Vaters zu knacken, doch der Raub geht schief und Taylors Bruder stirbt dabei. Rasend vor Trauer und Wut sinnt Taylor auf Rache und Jimmy ergreift mit Eli die Flucht. Glücklicherweise nimmt Eli seine geheimnisvolle Waffe mit und ist mehr als bereit, sie im Notfall einzusetzen, um seinen Bruder zu beschützen.

Doch auch eine weitere Partei ist den beiden Brüdern auf der Spur. Zwei Wesen in geheimnisvollen dunklen Anzügen sind erschienen, um den Verbleib der Waffe zu klären und diese wieder in ihren Besitz zu bringen.

Kin


Die Baker-Zwillinge machten 2015 mit ihrem Kurzfilm „Bag Man“ auf sich aufmerksam, weil er mit einer starken Bildsprache und viel Atmosphäre einen afro-amerikanischen Jungen beim Erforschen einer geheimnisvollen Waffe zeigte, der unwillkürlich mit einer Extremsituation konfrontiert wurde und instinktiv handelte. Ihr Spielfilmdebut, sollte darauf aufbauen. Dazu übernahmen sie die Figur des jugendlichen Helden und auch den MacGuffin der geheimnisvollen Waffe. Hinzu kommt eine Mischung aus Familien-Drama und Gangster-Roadmovie-Plot, die eine ganz eigentümliche Wirkung erzeugt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Bakers mit ihrem Publikum spielen. Da ist ein Dennis Quaid, der zwar gealtert und desillusioniert ist, aber so im Mittelpunkt der ersten Filmsequenzen steht, wie man es erwartet. Doch plötzlich verschiebt sich der Fokus und Jimmy ist stattdessen Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Dabei wird man als Zuschauer angesichts von Jack Reynors Interpretation seiner Figur lange mit gegensätzlichen Gefühlen konfrontiert. Man weiß nie, ob man Jimmy mögen oder hassen soll. Ganz anders sieht es mit Eli aus, der von Myles Truitt intensiv-introvertiert gespielt wurde, indem er viele Emotionen nur mit angedeuteter Körperhaltung und seinen Augen vermittelt. Hinzu kommt Zoe Kravitz' Figur der Milly als anti-stereotypisierte Table-Dancerin mit Psycho-Analyse-Talent. So gut ihre schauspielerische Darstellung aber auch ist, der gesamte Handlungsbogen mit Nachtbar und Kuhstall-Casino gehört zu den Passagen des Films, die weniger überzeugen können, auch wenn sie in gewisser Hinsicht für die Weiterentwicklung von Eli notwendig erscheinen.

Kin

Bei den wohl dosiert verwendeten technischen Special-Effects, die sich um die Waffe und die fremden Besucher drehen, wird deutlich, mit welchem Fokus die Bakers an ihren Film gegangen sind. Sie haben die verfügbaren Mittel hochauflösender (Doppel- und Dreifach-)Kameras sinnvoll verwendet, um mit in einander montierten Realbildern und geringfügigen Bearbeitungen Effekte zu erzeugen, anstatt ganze Sequenzen vor grünen Wänden zu drehen oder komplett zu animieren. Das tut dem Film sichtlich gut und mündet im Finale in einer grandiosen Szene, für die sich James Franco und Jack Reynor von (später retuschierten) Stützen gehalten minutenlang in der Luft befinden und die Erinnerungen an Filme wie „Passwort: Swordfish“ oder Matrix weckt.

Auch wenn es ein weiterer Kniff der Baker-Zwillinge ist, ihr Publikum lange über die Hintergründe der Besucher, die sie selbst im Making-Off als „Cleaner“ bezeichnen, im Unklaren zu lassen, rückt dies leider die Gangsterfigur von James Franco zu stark in den Mittelpunkt. Dieser ist zwar bemüht, seinen Taylor mit Humor aufzupeppen - ohne den MacGuffin der geheimnisvollen Waffe hätte der Film jedoch nie funktioniert. Aber das war schließlich bei vielen Hitchcock-Klassikern auch schon so. Immerhin, der Aha-Effekt in der Finalszene kommt auf den Punkt und macht jedem klar, dass Jonathan & Josh Baker nicht nur die Idee, sondern wahrscheinlich auch schon die Besetzung der Fortsetzung im Kopf haben.

Kin


Das vor allem durch Alfred Hitchcock bekannte gewordene Stilmittel des MacGuffins wird zur Spannungserzeugung und -Aufrechterhaltung verwendet und bezieht sich auf ein Objekt, das nicht näher analysiert oder hinterfragt wird. Es taucht auf, ist für die handelnden Personen von existenzieller Bedeutung und löst sich ggf. in nichts auf, wenn der zugrunde liegende Konflikt gelöst und seine „Anwesenheit“ nicht mehr nötig ist. Beispiele und Hintergründe bei Wikipedia.

Die Heimkinofassung wird perfekt ergänzt durch den Kurzfilm „Bag Man“ und eine Vielzahl an Making-Off-Interviews, die ebenso unterhaltsam sind, wie die ebenfalls enthaltene Tonfassung mit Audiokommentar der Bakers.

Kin

Jetzt kin (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Kin
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
06.06.2019
 
Genre:
Thriller / Science-Fiction / Roadmovie
 
Regie:
TWIN: Jonathan & Josh Baker
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(76%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten! 
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Myles TruittSebastian Fitzner
James FrancoMarcel Colle
Jack RaynorTim Knauer





Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2019 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.