Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Lying and Stealing


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ** **** ** *** * *** **** 73%
 

 
Der „Kunstberater“ Ivan (Theo James) muss für Dimitri (Fred Melamed) die Schulden seines verstorbenen Vaters abarbeiten, indem er Kunstwerke bei den Reichen von Hollywood stielt. Heist-Movie mit ansprechenden Darstellern aber viel zu überraschungsfreier Geschichte.

Lying and Stealing
Für alle Bilder gilt:
© Constantin Film GmbH


Ivan (Theo James) hat gerade auf der Party einer Hollywoodgröße eine wertvolle Figur entwendet und sie seinem Auftraggeber Dimitri (Fred Melamed) übergeben, da schickt dieser ihn schon wieder los. Und Ivan hat keine Wahl, schließlich muss er die Wettschulden seines verstorbenen Vaters abarbeiten und auch sein manisch-depressiver Bruder Aaron (Tim Bader) ist keine Hilfe. Also zieht Ivan wieder los und ist überrascht, dass er wie schon auf der vorherigen Party erneut der hübschen und schlagfertigen Elyse (Emily Ratajkowski) begegnet. Als Ivan dann erfährt, was mit einem anderen „Mitarbeiter“ Dimitris passiert ist, plant er endgültig seinen Ausstieg. Elyse könnte ihm dabei helfen, doch kann er ihr wirklich trauen?

Lying and Stealing


Der Titel und der Inhalt versprechen ein klassisches Heist-Movie. Und das wird im Wesentlichen auch geboten. Es gibt trickreiche Diebstähle, sympathische Diebe und einen Konflikt mit einem auftraggebenden Bösewicht. Soweit so gut. Allerdings verzichtet Regisseur Matt Aselton, der auch am Drehbuch beteiligt war, weitestgehend auf die bei Fans dieses Genres so beliebten aufklärenden Rückblenden und Twists, die aus einem missglückten Raub am Ende einen Triumph machen. Hier läuft leider alles ziemlich gradlinig und damit überraschungsfrei ab. Drei Kunstdiebstähle werden zelebriert, ohne dass je etwas Größeres schief geht. Theo James agiert in diesen Szenen überzeugend, während die Dialoge mit Emily Ratajkowski nicht immer gut funktionieren – ein Wechsel in den Originalton beweist aber schnell, dass dieser Umstand vor allem der deutschen Synchronisation geschuldet ist.

Lying and Stealing

Auch wenn man „Lying and Stealing“ eine gewisse Grundspannung nicht absprechen kann, wäre in dem Stoff mit etwas mehr handwerklichem Geschick und etwas mehr Mut beim Drehbuch noch deutlich mehr drin gewesen. So bleibt leider nur ein mittelmäßig gefälliger Streifen, der kein Highlight dieses Genres darstellt. Für Fans von Theo James sei noch erwähnt, dass dieser tatsächlich eine kurze erotische Szene mit Emily Ratajkowski hat, die aber relativ uninspiriert inszeniert ist.

Lying and Stealing

Jetzt lying and stealing (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 

Fakten
Originaltitel:
Lying and Stealing
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
05.12.2019
 
Genre:
Heist / Thriller
 
Regie:
Matt Aselton
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(73%)
 
Texte;
RS
 
Diesen Film bewerten! 

 
Cineclub-Buchtipp:
Vollmondbraut - Hexenjagd auf Schwedisch
Vollmondbraut

von Martin Wolkner
bei Thalia bestellen!

 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2019 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.