Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Disturbing the Peace


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** **** **** *** * * *** 70%
 

 
Eine Kleinstadt in Kentucky wird Opfer einer bankraubenden Motorradgang – doch es ist genau der richtige Zeitpunkt für U.S. Marshall Jim Dillon (Guy Pearce), ein Trauma aus seiner Vergangenheit zu überwinden und sich als heroischer Held aufs Pferd zu schwingen. Zeitloser Westernplot mit Nebendarstellern, die mit aller Kraft gegen ein schlechtes Drehbuch anspielen – und doch verlieren.

Disturbing the Peace (mit Guy Pearce)
Für alle Bilder gilt: © Constantin Film GmbH


Die Kleinstadt „Horse Cave“ irgendwo in Kentucky ist die neue Heimat von U.S. Marshall Jim Dillon (Guy Pearce) geworden, der dort einen ruhigen Job hat. Genau das Richtige, nachdem er 10 Jahre zuvor, bei einer misslungenen Verhaftung, als er noch Texas Ranger war, seinen Partner mit einem Schuss lebensgefährlich verletzt hatte. Jetzt lässt Jim die Waffen schweigen und besiegt etwaige Gegner lieber mit Worten, Fäusten oder seinem Verstand. Doch als Diablo (Devon Sawa) und seine Motorradgang in die Stadt einfallen, hat Jim sofort ein komisches Gefühl und ist besonders wachsam. Doch Diablos Truppe hat alles haarklein durchgeplant: Eine Komplizin hat die Bank ausspioniert, der State Trooper von der Autobahnpolizei wird ausgeschaltet und der Funkmast gekappt, wodurch Horse Cave von der Außenwelt abgeschnitten ist und keine Hilfe gerufen werden kann. Alles ist also bestens vorbereitet, um einen Geldtransporter abzufangen, der aus einem Casino die Millioneneinnahmen zur Bank bringen soll.

Disturbing the Peace (mit Guy Pearce)

Doch die Gangster haben nicht mit Jim Dillons eisernem Willen gerechnet. Dank der Unterstützung eines tapferen Bürgers kann er den Gangstern entkommen und mischt nun gemeinsam mit seinem Deputy Matt Reynolds (Michael Sirow) die Gangster aus dem Hinterhalt auf. Außerdem ist da auch noch Matts Schwester Catie (Kelly Greyson), die als Pfarrerstochter, Barbesitzerin und Pferdetrainerin äußerst hart im Nehmen ist.


Relativ am Anfang des Films lässt Regisseur York Alex Shackleton symbolisch einen Funkmast kappen. Damit katapultiert er seinen Film technisch zurück ins letzte Jahrtausend. Ein simpler Trick, der dazu führt, dass dieser zeitlose Western-Plot nicht durch irgendwelche dummen modernen Logiklöcher ins Stolpern gerät – möchte man meinen. Doch leider weit gefehlt. Während Drehbuchautor Chuck Hustmyre und Hauptdarsteller Guy Pearce Hand in Hand dafür sorgen, dass das emotionale Trauma der Hauptfigur und seine darauf bezogenen Handlungsweisen (anfangs) gut beim Publikum ankommen, leiden nahezu alle Nebenfiguren sichtlich unter dieser Fokussierung, da sie vom Drehbuch oft zu dummer Untätigkeit gezwungen werden. An einer Stelle merkte sogar die Synchronregie dies und ließ voller Ironie darüber schwadronieren, dass gerade angestrengt nachgedacht wurde. So angestrengt, dass das Einlegen des Rückwärtsgangs eines Autos, hinter dem ein Gangster steht, zu abwegig war. Immerhin sind einige der Darsteller, allen voran Devon Sawa und Michel Sirow, sichtlich bemüht, aufopferungsvoll gegen das Drehbuch anzuspielen und dadurch etwas mehr aus ihren Figuren zu machen.

Disturbing the Peace (mit Guy Pearce)

Außerdem hält der Film seine Zuschauer mit den zahlreichen Schießereien und flottem Tempo ganz gut bei Laune, auch wenn das nach und nach aufgebotene Waffenarsenal die vorherige Charakterisierung des Titelhelden bald schon ad absurdum führt. Gänzlich überflüssig sind zudem die von Beleuchtung und Musik verstärkten amerikanisch-patriotischen Symbole und die Szene, in der der U.S. Marshall den Ex-Marine zu den Waffen ruft. Der Ritt auf dem Pferd passt hingegen am Ende ganz gut ins Gesamtbild – ebenso wie die wenig überraschende Beförderung des Marshalls zum Bürgermeister.

Ein Mann allein gegen eine Gruppe von gewieften, gut durchorganisierten Bankräubern. Das hört sich auch ein bisschen nach Stirb-langsam an. Aber erstens ist der Marshall hier keineswegs allein gegen alle und vor allem weder so charismatisch wie ein John McClane, noch schafften es die Filmemacher, aus der Szenerie der Kleinstadt wirkliches Potential heraus zu kitzeln. Am Ende sind es doch oft nur die Autos am Straßenrand, die Deckung vor dem Kugelhagel bieten sollen – das war auch schon in York Alex Shackletons vorherigem Film sein hauptsächliches Stilmittel.

Disturbing the Peace (mit Guy Pearce)

Obwohl „Disturbing the Peace“ sein Mindestziel definitiv erreicht und auch Guy Pearce als Hauptfigur insgesamt nicht wirklich schlecht ist, bleiben außer dem besagten Pferderitt, der auch schon im Trailer gezeigt wird, keine wirklich gut inszenierten Filmmomente in Erinnerung. Angerissene filmische Mittel wie die Überwachungskamera-Aufnahmen werden ohne nachhaltigen Zweck eingeschnitten und auch ansonsten gibt es keine einzige Szene, die es wirklich rechtfertigen würde, diesen Film auf der großen Leinwand und nicht nur auf einem kleinen Bildschirm anzuschauen – außer vielleicht die Landschaftsaufnahmen mit dem langen Zug in der Kurve aus den ersten paar Filmminuten...

Disturbing the Peace (mit Guy Pearce)

Jetzt disturbing the peace (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Disturbing the Peace
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
06.08.2020
 
Genre:
Neo-Western / Actionthriller
 
Regie:
York Alec Shackleton
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Frank (72%) & RS (68%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten! 
 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.