entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Der schmale Grat


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
** - *** *** ** - **** *** 54%
 

 
„Hamburger Hill“ (1987, USA) in einer neues Fassung. Starbesetzung (u.a. Jim Caviezel, Sean Penn, Nick Nolte, John Cusack, Woody Harrelson, Adrien Brody, John Travolta und George Clooney) in einem langatmigen Kriegsfilm über die Eroberung eines Hügels auf einer Insel. Siebenfach Oscar-nominiert aber keinen gewonnen. Für die einen Zuschauer ein anspruchsvolles Highlight, für die anderen zu lang und zu unausgewogen...

Der schmale Grat (The Thin Red Line)
vlnr: John Cusack, Ben Chaplin, Nick Nolte, Adrian Brody, Woody Harrelson,
Sean Penn, Elias Koteas, George Clooney, Jim Caviezel, John C. Reilly


.. von RS: In 170 langen Kinominuten wird der Zuschauer in diesem Kriegsfilm von Terrence Malick durch langatmige und inhaltsarme Darstellungen der Eroberung eines Hügels von den Japanern im zweiten Weltkrieg gequält. Immer wieder werden die Kriegs- und Anpirschszenen durch unzusammenhängende Monologe oder Gedanken der Hauptdarsteller unterbrochen. Dabei gehen die philosophischen Aspekte bei der Übersetzung leider fast gänzlich verloren.

Negativ fällt außerdem die unsaubere Schnitt- und Synchronisationstechnik auf. Die Musik ist eintönig und untermalt lediglich die Kriegsszenen.

An jeder Stelle ist der Handlungsablauf in allen Einzelheiten vorhersehbar - schließlich ist ja auch das gesamte Thema in der Tat nicht unbekannt. Dadurch daß sich einzelne Szenen (mit einer Länge von je ca. 30 Minuten) im gesamten Ablauf des Filma mehrfach wiederholen, wird geschickt jedes Aufkommen von Spannung vermieden. Allein die Zusammenhanglosigkeit zwischen den einzelnen Szenen im Filmanfang könnte ein wenig für Spannung sorgen...

Der schmale Grat (The Thin Red Line)
Im Lager: Elias Koteas (mit Helm), Nick Nolte (Mitte) und Sean Penn (rechts).

Die einzelnen Charaktere werden zwar vorgestellt, jedoch erhalten die Darsteller kaum die Gelegenheit ihre Rollen außer in wenig tiefgehenden Dialogen und einigen Monologen zu vertiefen. Besonders Jim Caviezel als Private Witt hätte wesentlich deutlicher die Gefühle und Emotionen ausdrücken müssen; in der Tat guckt er allerdings bloß einige hundert Mal mit demselben Blick in die Kamera... Einzig Nick Nolte als Colonel Tall verdeutlich die Verrücktheit des Krieges sehr überzeugend. Ohne daß nennenswerter Vorteil dadurch besteht, setzt er alles aufs Spiel, damit ein Hügel eingenommen werden kann, damit er einmal eine "bedeutende" Schlacht gewonnen hat.

Als besonderer Leckerbissen sind in die Kriegsszenen einige Bilder eingebaut, die dazu geführt haben, daß der Film in Deutschland nur die FSK ab 16 bekommen hat.

Auch wenn dieser Film einen goldenen Bären erhalten hat, hindert es mich nicht daran, der Überzeugung zu sein, daß das gesamte Werk professionell inszeniert (z.B. Steven Spielberg) in der Hälfte der Zeit wesentlich besser hätte ausfallen können.

Der schmale Grat (The Thin Red Line)
vlnr: Jim Caviezel, John Cusack und Ben Chaplin.

.. von Conway: Im Jahr 1942 kämpfen die Amerikaner und Japaner um die Pazifikinsel Guadalcanal. Und die Irrungen und Wirrungen eines Krieges werden in diesem (defintiv langem) Kriegsdrama gut aufgezeigt. Untermalt von der Musik des bekannten deutschen Filmkomponisten Hans Zimmer dienen die gezeigten Kriegsszenen wohl vor allem der Erinnerung daran, dass hier ein historischer und blutiger Kampf stattfindet. Auch die Starbesetzung folgt auf, wobei manche Hollywoodgrößen (z.B. George Clooney) hier nur einen kurzen Auftritt haben. Doch auf die Darsteller kommt es hier weniger an. Die einzelnen Charaktere tauchen ohnehin oft nur auf und verschwinden wieder. Niemand, außer vielleicht Private Witt (Jim Caviezel) wird hier in den Vordergrund geschoben und die Perspektive springt oft von einer Figur zur anderen. Lediglich die Monologe hört man oft und so werden die unterschiedlichen Sichtweisen klar gemacht.

Einen rote Linie (wie im Originaltitel) gibt es hier nicht, aber darum geht es auch nicht. Doch eben jener fehlende Faden und das langsame Erzähltempo im Zusammenspiel mit allerhand Gedankeneinschüben machen klar, dass dieser Film nicht jedem Zuschauer zusagen wird. Dennoch sehe ich in diesem Streifen die von Kollege RS genannten "Fehler" als Stilmittel an, die gewollt sind und diesen Streifen daher von anderen Filmen des Genres unterscheiden. Wer also die nötige Zeit und Besonnenheit in "Der schmale Grat" investiert, dürfte ein Stück weit Gefallen finden...

Der schmale Grat (The Thin Red Line)
General Quintard (John Travolta) im Gespräch mit Colonel Gordon Tall (Nick Nolte).

Der schmale Grat (The Thin Red Line)
Die US-Soldaten stürmen die Küste (Mitte: Sean Penn als First Sergeant Edward Welsh).

Der schmale Grat (The Thin Red Line)

Jetzt der schmale grat (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Thin Red Line
 
deutscher Kinostart am:
25.02.1999
 
Genre:
Anti-Kriegsfilm / Drama / Action
 
Regie:
Terrence Malick
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS (21%),
Conway (65%),
FV (77%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
26.07.2015 20:15 Arte
06.03.2008 23:00 Vox
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.