entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Payback - Zahltag


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ***** ***** ***** ***** **** *** ***** 98%
 

 
Humor und Action mit Mel Gibson im Stil eines Detektiv-Films der 20er Jahre.


Mel Gibson in PaybackPorter (Mel Gibson) macht einen Clou mit Val Resnik (Gregg Henry). Sie überfallen einen Wagen voller Chinesen, die einen Koffer voll mit gewaschenem Geld bei sich haben. Jeder bekommt die Hälfte des Geldes, doch Val spielt mit falschen Karten und Porters Frau schießt ihrem Mann von hinten in den Rücken. Die beiden machen sich aus dem Staub, im Glauben, Porter sei tot. Doch das ist er nicht, er läßt sich von einem "Hobbychirurgen" die beiden Kugeln heraus operieren und kehrt zurück, um sein Geld von Val zu bekommen, obwohl es sich nur um lumpige 70.000 $ handelt, wie Porter immer wieder betont.

Dabei gerät er allerdings in mafiaähnliche Gefilde. Val hat das ganze Geld des Überfalls an diese Mafia zurückzahlen müssen und deshalb kann er Porter auch nicht dessen Anteil geben. Also setzt Porter alles daran, sein Geld von der Mafia wiederzubekommen.


Mel Gibson zieht mal wieder alle Register. Besonderer Leckerbissen des Filmes sind allerdings die Frauen, die mitspielen. Angefangen bei Porters Frau, dann die Prostituierte Rosie, deren Fahrer Porter war, und die chinesische Pearl, die ebenfalls eine Prostituierte ist, und sehr auf Gefahr und Schmerz steht. So wird diese Frau erst beim Anblick von Porters Magnum auf der Brust einer ihrer Kunden so richtig geil. Und als Porter müde wird, seinen Widersacher selbst zu schlagen, überläßt er großzügig ihr das Ruder...

Ein weiteres Merkmal dieses Films ist die unlineare Erzählstruktur. Allerdings gibt sich Regisseur Brian Helgeland nicht so extrem wie Tarantino, es bleibt alles übersichtlich. Irritierend wirkt nur, daß Hauptdarsteller Mel Gibson schon am Anfang so gut wie tot auf einem schlichten Op-Tisch liegt.

Payback (mit Mel Gibson)
Porter setzt Val gleich die Pistole auf die
Brust, und Pearl geht dann richtig ab.

Einige behaupten, „Payback" sei ein schlechter Abklatsch der „Lethal Weapon" Filme, doch dieses Urteil kann ich nicht bestätigen. Sicher hat dieser Film einen ähnlichen Humor und natürlich auch jede Menge Action, doch dann könnte man genauso gut behaupten, alle Action-Filme wären gleich. „Lethal Weapon"-Regisseur Richard Donner hat angeblich den Nachdreh übernommen, doch das sind lediglich Gerüchte.

Mel Gibson spielt die ideale Mischung aus kriminellem Arschloch und filmwürdigem Helden. Er handelt gewaltverherrlichend, doch diese Gewalt kommt für den Zuschauer schon wieder wie eine Satire rüber. Dazu Musik, die durchaus aus einem 20er-Jahre Detektivfilm geklaut sein könnte und die Synchronstimme von Mel Gibson, die auch schon mal „Das ist kein Jim Beam!" gesagt haben könnte.

Alles in allem kann man diesen Film durchaus weiterempfehlen.

Payback (mit Mel Gibson)

Payback (mit Mel Gibson)

Jetzt payback (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Payback
 
deutscher Kinostart am:
11.03.1999
 
Genre:
Action
 
Regie:
Brian Helgeland
 
Dieser Film wurde bewertet von:
hope(98%),
FV(55%)
 
Texte:
hope
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
22.02.2017 23:00 Kabel 1
15.12.2015 ²) 00:50 ZDF
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.