entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

II (PI)


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
- - - - - - - - k.A.
 

 
Aronofskys Debüt „P“ - die universelle Zahl treibt einen Forscher in den Wahnsinn.


Manche Filme muß man nicht verstehen, man muß sie wirken lassen, sich ihnen ausliefern. "P", das Spielfilmdebüt des amerikanischen Regisseurs Darren Aronofsky, fordert die Entsagung vom üblichen Weltbild und schlägt den Zuschauer in einen Bann, dessen Ausgangspunkt die völlig fremdartige Gedankenwelt eines Besessenen ist.

Expressiv, fiebrig, unruhig kreist die Kamera um den Einzelgänger Max Cohen (Sean Gullette), verfolgt ihn unaufhörlich. Die winzige Wohnung des hochbegabten Mathematikers - ein modernes Schreckenslabor - wird ausgefüllt von einem selbstgebauten Computer, so wie sein Leben dominiert wird von endlosen Berechnungen. Er sucht den universellen Zahlencode des Universums, ein alles erklärendes Muster - und je näher er diesem Ziel kommt, desto mehr verflüchtigt sich die Alltags-Welt. Cohen kontrolliert nicht mehr, seine Vision hat sich verselbständigt.

Am weitesten öffnet sich der Schlund des Wahnsinns, wenn qualvolle Anfälle den abtrünnigen Wissenschaftler zusammenbrechen lassen. Unheimlich wirkungsvoll macht "P" die Schmerzen seines Protagonisten an Leib und Seele fühlbar - Musik, Geräusche und Bilder in einer traumhaften Einheit. In solchen Momenten scheint Cohen der Lösung am nächsten, bis ein alles überdeckendes weißes Licht den rasenden Wahnvorstellungen ein Ende setzt.

Die Idee hinter diesem außergewöhnlichen Science-Fiction-Thriller ist nicht neu: Besessenheit von einer Zahl gab es auch in "23". Düsternis und Beklemmung scheinen direkt aus Kafkas Universum aufgestiegen. Streckenweise wähnt man sich in einer Verfilmung von Umberto Ecos "Focaultschem Pendel". Wer sich letztlich für die alles erklärende Zahl interessiert, die tatsächlich nur in Cohens Kopf existiert, ist fast nebensächlich: Mysteriöse Börsenmakler und eine Gruppe jüdischer Orthodoxer, die in der Zahl den wahren Namen Gottes sieht.

"P" macht aus Mathe-Meidern keine Zahlenfetischisten, aus rational Denkenden keine Besessenen. Aber dieser großartige Film läßt erahnen, daß es, fast im Unsichtbaren, ein Leben gibt, daß von Zielen außerhalb der normalen Vorstellungskraft beherrscht wird. Der kurze Blick auf die dunkle Seite legt einen schwarzen Schleier über die Welt. Zum Glück nur für kurze Zeit, schließlich sind wir ja normal.

Sind wir?

Jetzt pi (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Pi
 
deutscher Kinostart am:
08.04.1999
 
Genre:
Science-Fiction / Thriller
 
Regie:
Darren Aronofsky
 
Dieser Film wurde bewertet von:
abu(k.A.)
 
Texte:
abu
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
30.11.2013 23:45 ZDF Kultur
08.09.2012 ²) 00:00 ZDF Kultur
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.