entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr  


 » Home  |  » Filmarchiv  |  » Serien  |  » News  |  » Neustarts  |  » Synchronsprecher  |  » TV-Highlights  |  » Bewerten!  |  » Impressum  |


Cineclub News

Freitag, den 10.03.2017

Casino – Rückblick auf ein Meisterwerk

Vor bereits über 21 Jahren hat Regisseur Martin Scorsese mit „Casino“ einen seiner besten Filme abgeliefert – und vielleicht sogar ein Meisterwerk des Kinos überhaupt. Nach „Kap der Angst“ und „Taxi Driver“ sowie dem Mafia-Klassiker „Good Fellas“ konnte Scorsese erneut mit Robert De Niro einen hochkarätigen Schauspieler für die Hauptrolle gewinnen.

In „Casino“ schlüpft De Niro in die Rolle von Sam „Ace“ Rothstein, der in Las Vegas im Auftrag der Chicagoer Mafia eine Spielbank leitet. Ace verliebt sich dabei in die Drogenabhängige und Prostituierte Ginger, die von Sharon Stone verkörpert wird, wofür es auch prompt eine Oscarnominierung gab.

Trotz der widrigen Umstände heiraten die beiden und das Unheil nimmt seinen Lauf. Ginger kommt von Ihrer Drogensucht nicht los und bleibt auch nach der Hochzeit von Ihrem Zuhälter abhängig, der Sie mit dem Stoff versorgt. Ace bittet seinen langjährigen Freund Nicky Santoro, gespielt von Joe Pesci, Ginger im Auge zu behalten und sich ein wenig um sie zu kümmern, während er seinen Geschäften im Casino nachgehen muss. Doch Nicky kann die Finger von Ginger nicht lassen und beginnt eine gefährliche Affäre mit ihr. Zudem verfällt er immer mehr dem Geld und der damit verbundenen Macht und baut sich so selbst eine kleine kriminelle Organisation auf. Doch leider ist er dabei nicht unbedingt vorsichtig, so dass schnell das FBI auf ihn aufmerksam wird.

Während die Behörden das Umfeld von Nicky durchleuchten, stoßen sie auch auf Ace und stellen fest, dass dieser gar keine Managerlizenz für seine Spielbank vorweisen kann. Die glitzernde Welt von Las Vegas gerät so langsam aber sicher ins Wanken und Ace muss schauen, wie er aus der Sache wieder herauskommt.

Betrachtet man nur die Story von „Casino“, so ist diese eigentlich eher simpel und teilweise sogar vorhersehbar. Jedoch kommt keinerlei Langeweile auf, da die Geschichte sehr facettenreich erzählt und einen Einblick in die Traumwelt von Las Vegas gewährt wird. Tolle Darsteller und eine exzellente Kameraarbeit runden das Filmerlebnis ab.

Da bekommt man nach dem Filmgenuss dann fast schon Lust, selber mal eine Spielbank aufzusuchen. Spielautomaten im All Slots Casino ausprobieren, beim Roulette auf die richtige Zahl setzen oder bei Blackjack oder Texas Hold‘em die Karten werfen. Egal, wofür man sich auch entscheidet, Entertainment und Spannung stehen meistens im Vordergrund. Glücklicherweise kann man die meisten Casino Games bei vielen Anbietern in Ruhe kostenlos ausprobieren, um zu schauen, ob das Spiel wirklich etwas für einen ist. Doch muss einem dabei bewusst sein: wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und wer kein Geld einsetzt, spielt letzten Endes nur um Ruhm und Ehre. Wer sich also doch ein wenig den Glanz von Las Vegas nach Hause holen und dabei richtig abstauben möchte, muss etwas investieren. Das Glücksgefühl bei einem Geldgewinn ist dafür aber unbeschreiblich! (Autorin: Linda)
.




Jetzt Filme (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.






aktuelle Filme
oder:
1-2-3-4-5-6-7-8-A-B
C-D-E-F-G-H-I-J-K-L-M-N
O-P-Q-R-S-T-U-V-W-X-Y-Z


Aktuelle Beiträge
Rückblick auf ein Meisterwerk
Oscar-Nominierungen 2017 mit einigen kleineren Überraschungen
Kinojahr 2016 - Tops & Flops
Miss Fishers mysteriöse Mordfälle - Staffel 2
Hollywoods Neuauflagen & Remakes (1 bis 4)
Jonathan - einer der befriedigendsten Spielfilme der Berlinale startet am 06.10. im Kino
Buchkritik: Die 100 - Dystopische Trivialliteratur als Vorlage für die TV-Serie
Soy Nero - ein weiterer Film im Wettbewerb der 66. Berlinale mit Flüchtlingsthematik
Berlinale: Shepherds and Butchers
"Hail, Cesar!" eröffnete die 66. Berlinale

Archiv

Alle Themen

 

 » Anzeige


(c) 2016 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.