entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Boston Public


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** *** * **** ** **** **** 74%
 

 
Die stetige Verschlechterung des US-Bildungssystems, die oft unzureichende und sparsame Infrastruktur bei Lehrkräften und Lehrplan sowie die sozialen Reibereien innerhalb der Schüler bezüglich Herkunft, Konsumverhalten, Drogenmissbrauch, Sexualität und Erwachsenwerden bieten viel Stoff. Das dachte sich wohl auch US-Serien-Profi David E. Kelley, denn dieser brachte von 2000 bis 2005 eine (wie von ihm nicht unüblich) recht gesellschaftskritische TV-Serie, die mit guten Darstellern samt Mischung aus zeitgemäßen Themen und unterhaltsamer Dramaturgie eine ganze Weile zu überzeugen wusste.


Boston PublicWie fast jede staatliche Schule in den USA hat auch die Winslow High-School viel zu bieten. Neben unterschiedlichsten Schülern, die von unterschiedlichsten Lehrkräften unterrichtet werden, nervt auch die Schulaufsicht gelegentlich rum und die Bildungspolitik kürzt weiter fleißig an allen Ecken. In all den Jahren ist der ausgebildete Lehrer Steven Harper (Chi McBride) als Direktor der Schule tätig und muss sich täglich mit allerhand Problemen von Innen und Außen herumschlagen. Ihm zur Seite steht der stellvertretende Direktor Scott Guber (Anthony Heald) und beide Männer könnten gegensätzlicher nicht sein, was aber nicht selten eine perfekte Balance in wesentlichen Entscheidungen bringt. Doch zumeist geraten die beiden ungleichen Männer, die sich untereinander eigentlich sehr schätzen, bezüglich Strafen und Handhabung von gewissen Dingen aneinander.

Auch die Lehrkräfte unterscheiden sich nicht nur in ihrem jeweiligen Fachgebiet, sondern auch in ihrem Charakter. Da gibt es unter anderem den alternden Geschichtslehrer Harvey Lipschultz (Fyvush Finkel), der ständig Probleme macht, da er mit der Lockerheit der heutigen Jugend längst nicht mehr klarkommt. Oder die zu Depressionen neigende Lehrerin für Sozialwesen, Literatur oder Musik Marla Hendricks (Loretta Devine), die durch ihre direkte Art nicht nur unter ihren Kollegen für manches Aufsehen sorgt. Interessant ist auch der unkonventionelle Englischlehrer Harry Senate (Nicky Katt), der mit seinen eigenwilligen Lehrmethoden oft aneckt und ohnehin als Lehrer der hiesigen Problemschüler keinen leichten Stand hat. Doch jeder Lehrer erreicht die Schüler irgendwie auf seine Weise und da die Schüler ohnehin in einer von Umbruch bestimmten Zeit leben und sich die High-School auch in einem Problemviertel von Boston befindet, ist jeder Tag fast wie ein spannendes Abenteuer, dessen Ausgang immer wieder ungewiss zu sein scheint...

Boston Public (US-Serie)
In den Fluren der Winslow High-School geht es nicht selten hoch her...


Als „Boston Public“ in Deutschland anlief, war ich ungefähr 21 Jahre alt. Und auch, wenn mir damals schon bewusst war, dass wir (besonders damals) noch keine amerikanischen Verhältnisse in unseren Schulen haben, empfand ich ein fast schon dokumentarisches Interesse an dieser US-Serie, die damals nachmittags unter der Woche auf VOX ausgestrahlt wurde. Viele Jahre später (ich war bereits über 30 Jahre alt) erinnerte ich mich dann zurück und holte die ganzen Folgen noch einmal ausführlich nach. Leider gibt es in Deutschland keine Möglichkeit, die Serie auf DVD zu erwerben. Selbst in den USA bekommt man nur die erste Staffel zu kaufen. Doch alte VHS-Aufnahmen halfen mir dann weiter und nun, mit etwas mehr Reife und Weitsicht auf die Dinge (zumal es in meiner Familie auch Menschen gibt, die an Schulen arbeiten) erkenne ich, dass es hierzulande auch immer mehr amerikanisch an Schulen zugeht. Ich rede zwar immerhin nicht von derben Waffenmissbrauch oder dieser dümmlichen Affinität mit dem Thema Sport (vor allem Football), aber Dinge wie viel zu wenig Geld für Lehrmaterial, außerschulische und soziale Themen auf Lehrerversammlungen (die eigentlich die Eltern der Schüler selbst regeln sollten) und überforderte Lehrkräfte sind dabei nur einige Beispiele. Von überzuckerten Getränken aus schicken Automaten und Billigfraß mal ganz zu schweigen.

Boston Public (US-Serie)
Lehrer Harry Senate (Nicky Katt) zerbricht zusehends unter der scheinbaren Sinnlosigkeit seines Jobs. Mit in der Szene ist Schauspielerin Jery Ryan zu sehen, die im Laufe der Serie dann selbst noch eine tragende Rolle übernehmen wird.

Unabhängig von all den sozialen und bildungspolitischen Blickpunkten, die Schöpfer David E. Kelley ja in fast all seinen Serien gern einbezieht, hat „Boston Public“ natürlich noch vieles mehr zu bieten. Neben einem hervorragenden Cast hinsichtlich der Erwachsenen – wobei hier nicht nur jene Darsteller gemeint sind, die von Anfang bis Ende zu sehen sind – sind auch einige Jungdarsteller in ihren Rollen als Schüler und Privatpersonen nicht zu verachten. Alle aufzuzählen wäre jetzt zu umfangreich, aber einige der Schauspieler werden noch heute mit ihrer Arbeit in der Serie direkt in Verbindung gebracht. Und das auch zurecht! Derweil wird hier auch viel Wert auf Musik gelegt. Neben Schulprojekten, die sich mit Gesang, Instrumenten und Aufführungen auseinandersetzen, treten in der nahegelegenen Kneipe, wo die Lehrer sich nach Feierabend manchmal treffen, auch viele bekannte Musiker auf. In Erinnerung ist mir vor allem die bekannte Musikgruppe R.E.M. geblieben, welche 2011 nach über 30 erfolgreichen Jahren leider auflöste, aber mit Hits wie „Man on the Moon“, „Everybody Hurts“ und natürlich „Losing My Religion“ Musikgeschichte schrieb. Auftritte von guten Musikern ist für Serien von E. Kelley aber natürlich nichts Ungewöhnliches. Auch in den Serien „Boston Legal“ und vor allem „Ally McBeal“ war das ein gern genutztes Stilmittel.

Boston Public (US-Serie)
Nach Feierabend treffen sich die Lehrkräfte gern in einer Kneipe in der Nähe... und ja, das rechts hinten ist Michelle Monaghan, die ebenfalls kurz in der Serie anheuert.

Ich habe es jedenfalls nicht bedauert, mir die komplette Serie noch einmal reinzuziehen. Vor allem Anthony Heald als stellvertretender Direktor der Schule wird mir ewig in Erinnerung bleiben! Einerseits wegen der Gestik und besonders der Mimik seitens Heald, andererseits wegen der absolut passenden Synchronarbeit von Michael Pan. Man hätte wirklich keinen besseren Sprecher für den Job finden können! Lang lebe Mister Guber!

Boston Public (US-Serie)
Vize-Direktor Scott Guber (Anthony Heald) ist ein geiler Charakter!


  • Irgendwann (so ab der zweiten Staffel) begannen christliche Fundamentalisten in den USA, zum Boykott der Serie aufzurufen. Ihnen gefielen die Themen, die inhaltliche Offenheit und die teils direkte Sprache nicht. Besagte Leute riefen sogar zum Boykott von Volkswagen auf, welcher damals ein großer Sponsor der Serie war. (Quelle: Wikipedia)
  • Boston Public (US-Serie)
    Na, wen haben wir denn da? Chris 'First Avenger' Evans als Schüler...

    Boston Public (US-Serie)

    Boston Public (US-Serie)

    Jetzt boston public (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
    oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





     

     
    Fakten
    Originaltitel:
    Boston Public
     
    Produktionsjahr:
    2000 - 2005
     
    Genre:
    Drama / Schule / Gesellschaft
     
    Laufzeit/Folge:
    circa 42 Minuten
     
    Dieser Film wurde bewertet von:
    Conway(74%)
     
    Texte:
    Conway
     
    Diese Serie bei Wikipedia
     


    Links




     
     

    Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

    [Film bewerten]

    zurück zum Filmarchiv
    zurück zur Wertungsübersicht
    zurück zur Cineclub-Homepage

    (c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.