entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Eureka Die geheime Stadt


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** *** ***** *** * *** **** 83%
 

 
In einer Kleinstadt in den Wäldern von Oregon lebt und arbeitet die wissenschaftliche Elite des Landes unter dem Schutz des DOD vor der Öffentlichkeit. Als ein Außenstehender dann die Stelle des Sheriffs übernimmt, ahnt er noch nicht, auf was für eine lebensverändernde Reise er sich da (gemeinsam mit dem Zuschauer) begeben wird… Geniale Serienidee, die ganze fünf Staffeln lang auf dem US-Sender Syfy lief und später auch auf ProSieben nicht nur Science-Fiction-Interessierte zu begeistern wusste.

Eureka - Die geheime Stadt (Eureka)


Einst gegründet vom ins US-Exil geflüchteten Albert Einstein und ein paar von den USA bereitgestellten Wissenschaftlern existiert die Stadt „Eureka“ bereits seit Ende der 1940er Jahre. Zu Beginn noch als Militärbasis aktiv entwickelte sich später eine friedliche kleine Gemeinde, wo vor allem all die Mitarbeiter von „Global Dynamics“ leben, denken, tüfteln und sich ggf. weiterbilden. Das besagte Forschungsinstitut unterliegt natürlich strengster Geheimhaltung und wird von der DOD (dem US-Verteidigungsministerium) schwerstens kontrolliert und bewacht. Die unauffällige Siedlung (jedenfalls, wenn man nicht genau hinsieht) Eureka selbst ist derweil frei zugänglich und so beginnt auch die Geschichte von US-Marshal Jack Carter (Colin Ferguson), der seine ausreißerische Tochter Zoe (Jordan Hinson) mal wieder nach Hause bringen will – zur Mutter, wo Zoe seit der Scheidung ihrer Eltern die meiste Zeit lebt. Doch ein Autounfall bringt Vater und Tochter nun eben erstmal in das beschauliche Eureka.

Eureka - Die geheime Stadt (Eureka)
US-Marshal Jack Carter (Colin Ferguson) lässt beim ersten Besuch in Eureka seine freche Tochter Zoe (Jordan Hinson) erst einmal im Gewahrsam des hiesigen Sheriffs.

Während Jack seinen Nachwuchs zur Sicherheit erstmal im örtlichen Sheriff-Department einsperren und von der waffenfreundlichen Deputy Jo Lupo (Erica Cerra) bewachen lässt, wird sein Auto derweil von Henry Deacon (Joe Morton) wieder flott gemacht… sofern dieser Zeit hat, schließlich tüftelt Henry derzeit an einer seiner Erfindungen rum. Doch noch etwas sorgt für Aufsehen in Eureka: Ein fehlgeschlagenes Experiment bahnt sich unaufhaltsam seinen Weg durch die Kleinstadt und die Mitarbeiter des Instituts haben bald alle Hände voll zu tun, den Schaden zu begrenzen, bevor noch mehr schreckliche Dinge passieren. Vor allem die für das DOD tätige Allison Blake (Salli Richardson-Whitfield) ist bald damit beschäftigt, den interessierten Jack von den verschiedenen Tatorten fernzuhalten, doch Jack kann einfach nicht anders – er muss herausfinden, was hier vorgeht, schließlich ist er ein Mann des Gesetzes und irgendwas scheint hier vertuscht zu werden…

Eureka - Die geheime Stadt (Eureka)
Henry Deacon (Joe Morton) ist weit mehr als nur ein einfacher Mechaniker...


Wie der Name schon vermuten lässt, besticht der US-Spartensender Syfy, welcher bis 2009 noch unter dem Namen „Sci-Fi Channel“ lief, neben Horror und Reality-Formaten vor allem durch Science-Fiction-Sendungen. Die wohl populärste Serie war wohl „Stargate“, welche von 1997 – 2007 lief und eine große Fangemeinde aufbauen konnte. Einige Staffeln lang lief auch die in Deutschland nicht ganz unbekannte Serie „Sliders“, die ich als Jugendlicher immer am Wochenende auf RTL verfolgte. Eigentlich mag ich Science-Fiction nicht sonderlich. Vor allem beim Thema Weltraum, Planeten usw. schaltet mein Gehirn direkt ab. Ich weiß nicht genau, warum das so ist. Ich weiß aber, dass ich Geschichten, die sich auf unserer Erde abspielen, wesentlich interessanter finde. Genug Material hat unsere Welt ja ebenfalls zu bieten. Umso positiver überrascht war ich, als mir die Pilotfolge zu „Eureka“ direkt zusagte.

Eureka - Die geheime Stadt (Eureka)
Eine geile Nerd-Combo: Institut-Mitarbeiter Douglas Fargo (Neil Greyston), Deputy Jo Lupo (Erica Cerra), Tierfänger und Wissenschaftler Jim Taggert (Matt Frewer) und Diner-Chef Vincent (Chris Gauthier) sind ein eingeschworenes Team.

Die Charakterzeichnung gefiel mir auf Anhieb, das Ambiente, die Kulissen, die deutsche Synchro und Darsteller sagten mir auch allesamt zu. Und weil sich das Genre/Thema Science-Fiction hier inhaltlich auf der Erde und in unserer heutigen Zeit abspielt, blieb ich dann auch bis zum Ende dran. So konnte ich erkennen, was Eureka neben der wissenschaftlichen Komponente noch alles ausmachte. Ich sah, wie die Charaktere zusammenwuchsen und wie sie gemeinsam immer mehr Abenteuer erlebten. Denn ein Tag in Eureka ist kein Tag wie jeder andere. Ständig ist was los, ständig passieren die schrägsten aber wissenschaftlich auch spannendsten Dinge. All das wird dann noch mit einer ordentlichen Prise Humor bestückt, der einfach nur unterhält, ohne dabei ins Alberne abzudriften.

Eureka - Die geheime Stadt (Eureka)
Allison Blake (Salli Richardson-Whitfield) gerät manchmal in brenzlige Situationen. Hier versucht ihr autistischer aber ebenso hochbegabter Sohn zu helfen. Mit dabei: Institutleiter Nathan Stark (Ed Quinn), der auch Allisons Ex-Ehemann ist.

Man muss die Macher der Serie auch dafür loben, dass sie mit Jack Carter von Beginn an eine Figur in die Serie gesteckt haben, die aufgrund seiner Bodenständigkeit und seines Unwissens, was wissenschaftliche Dinge anbelangt, als direkte Verbindung zwischen dem Zuschauer und der Stadt samt Institut und seiner Angestellten bravourös funktioniert. So kann „Eureka“ selbst den unwissendsten (bzgl. Sci-Fi) Serienfan ansprechen und tut das auch – bei mir hat es jedenfalls toll geklappt. Es ist jedenfalls kein Wunder, dass auch Jahre nach dem Serienende (was übrigens absolut rund gestaltet wurde) die Wiki-Fanseite aus Deutschland (siehe den entsprechenden Link weiter oben rechts neben der Inhaltsangabe) wie auch die aus den USA fleißig weiter existiert. Weiter etwas zur Serie zu schreiben, würde übrigens den Rahmen sprengen und sicher auch zu viel verraten. Auf eine Sache sei aber noch hingewiesen: Eine der Staffeln beginnt mit einem völlig anderen Eureka, da durch eine (ungewollte) Zeitreise und die Einflussnahme in der Vergangenheit vieles auf den Kopf gestellt wurde. Ein Paralleluniversum also – sowas geht echt nur in solchen Sci-Fi-Serien!

Eureka - Die geheime Stadt (Eureka)
Was hat Bed-&-Breakfast-Leiterin Beverly Barlowe (Debrah Farentino) eigentlich vor? Irgendwas stimmt mit der gewieften Psychologin jedenfalls nicht...

Eureka - Die geheime Stadt (Eureka)
Irgendwas ist halt immer in Eureka los!

Eureka - Die geheime Stadt (Eureka)

Jetzt eureka (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Eureka
 
Produktionsjahr:
2006 - 2012
 
Genre:
Sci-Fi / Dramedy
 
Laufzeit/Folge:
circa 42 Minunten
 
Diese Serie wurde bewertet von:
Conway(83%)
 
Texte:
Conway
 
Diese Serie bei Wikipedia
 


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.