entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

The Killer Inside


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** *** * *** **** **** **** 80%
 

 
Die Macht des Geständnisses: Wie einst der große Columbo zerlegt Kommissarin Julie Beauchemin (Fanny Mallette) ihre Täter mit Worten, bis sie sich ihr anvertrauen. Glückliche Mischung aus starken Charakteren, komplizierten Beziehungen und spannenden, abgeschlossenen Fällen.

The Killer Inside


Als die Kriminalkommissarin Julie Beauchemin mit ihrem neuen Kollegen Maxime Moreli (Éric Bruneau) ins Bett steigt, ahnt sie noch nicht, dass er ihr neuer Kollege und Untergebener werden würde. Was als Selbstbeweis der eigenen sexuellen Funktionsfähigkeit nach der durchlebten Fehlgeburts-Depression gedacht war, entwickelt sich schnell als Funken, der Julies ohnehin labile Beziehung zu Vincent (David Savard) zum Zerbrechen bringt. Nun steht Julie vor der Herausforderung, gemeinsam mit ihren beiden Kindern die Trennung zu meistern und Maxime im Büro zu widerstehen. Hinzu kommt noch eine Tatortphobie, die Julie dazu zwingt, ihr ganzes Talent im Büro, vornehmlich in einem der beiden Verhörräume zum Einsatz zu bringen. Zur Seite stehen ihr in ihrem Team der erfahrene Bob Crépault (Sylvain Marcel) und der bereits erwähnte Maxime, der neben den oftmals stressigen Kriminalfällen zusätzlich auch noch gemeinsam mit seiner Schwester Carla (Mélissa Désormeaux-Poulin) nach dem Mann sucht, der vor 25 Jahren seinen Zwillingsbruder entführt und getötet hatte.

The Killer Inside


Jede Episode dieser kanadischen Kriminalserie wartet mit einem eigenen, in sich abgeschlossenen Fall auf, während über allem die Rahmengeschichten von Julie und Maxime stehen. Obwohl zwei nahezu identische Verhörräume Kulisse für viele Szenen sind, wird keine der Folgen je langweilig. Das liegt zum einen an den guten Drehbüchern und sorgfältig ausgewählten Nebendarstellern, aber auch an einer geschickten Kameraführung, die mit den Spiegeln arbeitet und durch sorgsam gewählte Winkel Emotionen der Charaktere einfängt. Viele dieser Szenen leben aber auch von der Präsenz der Fanny Mallette, die als Gesicht dieser Serie in die Psyche der Täter eindringt und diese zu Geständnisse bringt, wie man es am ehesten vom großen Inspektor Columbo in Erinnerung hat.

Erotische Momente zwischen Hauptdarstellern kennt man ja aus vielen Serien. Hier jedoch ist das ganze einmal andersherum aufgezogen. Éric Bruneau ist äußerst attraktiv und der Funke zwischen ihm und Fanny Mallette von Anfang an glaubwürdig. Nachdem sie direkt nach ihrem ersten gemeinsamen Arbeitstag miteinander geschlafen haben, ist es eher eine Frage, wie lange sie von einander lassen können…

The Killer Inside

Die Handlungsbögen der ersten Staffel sind geschickt ineinander verzahnt und fügen so wiederkehrende Nebenfiguren wie Julies Vater Jean-Marc (Gabriel Arcand) oder Maximes Schwester Carla (Mélissa Désormeaux-Poulin) in nahezu jede Episode mit ein. Die dabei gewählte Mischung aus Beziehungsproblemen und Todesfällen in der persönlichen Vergangenheit funktioniert gut, um den Zuschauer mitzureißen, ist aber angesichts der emotionalen Spirale, in die Julie gerät, auch teilweise bis zum Äußersten ausgereizt. Zum Ende der ersten Staffel haben die Produzenten und Autor Gilles Deshardins zudem ziemlich fies mit der Erwartungshaltung der Zuschauer gespielt.

The Killer Inside

The Killer Inside

Jetzt the killer inside (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Mensonges
 
Produktionsjahr:
2014 - 0000
 
Genre:
Crime / Drama
 
Laufzeit/Folge:
45 Minuten
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(80%)
 
Texte:
RS
 
Diese Serie bei Wikipedia
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.