entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr


Die Spezialisten - Im Namen der Opfer


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** **** *** **** * ***** ***** 87%
 

 
Die Lehberger (Katy Karrenbauer) leitet ein BerlinerIEK-Team, in dem u.a. die Gerichtsmedizinerin Dr. Katrin Stoll (Valerie Niehaus) mit der Aufklärung kniffliger Kriminalfälle beschäftigt ist. Thematisch nah an Vorbildern wie Cold Case, CSI, Whithout-a-Trace & Co.. Aber hier stehen die Angehörigen im Fokus. Ein Konzept das aufgeht und viele gelungene emotionale Momente liefert.

Die Spezialisten - Im Namen der Opfer


Die Kriminaloberrätin Lehberger (Katy Karrenbauer), die sich selbst über Jahre im Landeskriminalamt Berlin nach oben gearbeitet hat, leitet eine „Interdisziplinäres Ermittlungs-Kommission“ (IEK), der neben Kriminalkommissaren auch die Rechtsmedizinerin D. Katrin Stoll (Valerie Neuhaus) und ihr Assistent Rufuf Haupenthal (Tobias Licht), sowie die Kriminaltechnikerinnen Inga Biehl (Henriette Richter-Röhl) und Samira Vaziri (Narges Rashidi) angehören. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind ungeklärte historische Fälle oder Verbrechen, die erst nach langer Zeit entdeckt werden, meistens durch Funde von Leichen(-teilen).

In der ersten Staffel sind Mirko Kiefer (David Rott) und Jannik Meissner (Merlin Rose) als Kommissare Teil des Teams und um die beiden drehen sich auch einige der staffelüberspannenden Handlungsbögen, z.B. Mirkos Beziehung zu Katrin.

Die Spezialisten - Im Namen der Opfer


Als großer Fan der US-Serien Cold Case und Without a Trace (und auch Ally McBeal), bin ich mit einiger Skepsis an diese deutsche Serie gegangen. Einerseits befürchtete ich eine billige Kopie, andererseits sagten mit außer Katy Karrenbauer die meisten Darsteller nichts, und selbst ihr Gesicht hatte ich mit der schrecklichen Kinoerfahrung von „Max und Moritz Reloaded“ in Verbindung gebracht… Aber bereits mit der ersten Folge der Serie war ich positiv überrascht. Im Gegensatz zum amerikanischen Vorbild, in dem die Hauptfigur ihre Motivation u.a. daraus zieht, dass sie (in ihrer Vorstellung) sieht, wie die Opfer ihr für die Aufklärung der Fälle danken, ist Serienschöpfer und Drehbuchautor Carl-Christian Demke bei „Die Spezialisten“ einen Schritt weiter gegangen: Es sind die Angehörigen, die – völlig real und meist im Gespräch mit Katrin Stoll – mit den quälenden Erfahrungen abschließen können und ihren Frieden finden. Ein Konzept das gut funktioniert und dank der schauspielerischen Klasse der Nebendarsteller in den einzelnen Folgen für zahlreiche emotionale Höhepunkte sorgt. Hinzu kommt der Umstand, dass die Hauptfiguren charakterlich gut gezeichnet wurden und z.B. Katrin Stoll in vielen Eigenschaften an Ally McBeal erinnert – Valerie Niehaus startet aus dem Stand mit einer überzeugenden Leistung und hält dieses Niveau im Verlauf der Serie.

Die Spezialisten - Im Namen der Opfer

Die erste Staffel ist maßgeblich geprägt von Mirko Kiefer und dessen Beziehung zu Katrin Stoll, deren Entwicklung die 10 Folgen überspannt. Daneben gefällt Merlin Rose in der Rolle von Jannik Meissner, der zwar von Katy Karrenbauer (u.a. wegen der Ironie in ihrem Blick und ihrer Stimme) regelmäßig an die Wand gespielt wird, aber trotzdem immer wieder die Vorlagen für die humorvollen Momente der einzelnen Folgen liefern kann. Höhepunkt der Staffel ist die dritte Folge, die einer emotionalen Achterbahnfahrt gleicht, sehr flott geschnitten ist und mit einem Schreckmoment endet. Wer die ersten drei Folgen geschaut hat, der bleibt an der Serie hängen. Da lege ich mich fest, auch wenn ausgerechnet die vierte Folge die schwächste der ersten Staffel ist – und auch die einzige, in der das Konzept nicht vollständig durchgehalten wird, wonach normalerweise nach Aufklärung der Fälle die Angehörigen oder zu Unrecht Verdächtigten für den emotionalen Höhepunkt sorgen.

„Die Spezialisten“ ist deutsche Serienunterhaltung, die nicht nur mit dem Wiedererkennungswert von Berliner Außenszenen und dem erwähnten guten Konzept punktet, sondern auch in den einzelnen Fällen gut durchdacht ist und mit einer gesunden Liebe zum Detail inszeniert wurde und auch beim zweiten Anschauen genauso viel Vergnügen bereitet.

Die Spezialisten - Im Namen der Opfer

Die Spezialisten - Im Namen der Opfer

Die Spezialisten - Im Namen der Opfer

Jetzt die spezialisten (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Die Spezialisten - Im Namen der Opfer
 
Produktionsjahr:
2016 - 0000
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
29.09.2017
 
Genre:
Krimi
 
Laufzeit/Folge:
ca. 44 Minuten
 
Diese Serie wurde bewertet von:
RS(87%)
 
Texte:
RS
 

 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.