Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Balthazar


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** *** * **** ** **** **** 77%
 

 
Der Gerichtsmediziner Raphael Balthazar (Tomer Sisley) unterstützt Capitaine Bach (Hélène de Fougerolles) bei so manchem kniffeligen Mordfall – dabei knobelt er doch selbst noch an dem ungeklärten Mord an seiner Frau. Mitunter unappetitliche Mixtur aus Quincy, Neil Caffrey und River, deren Synchronisation nach holprigem Start in Fahrt kommt – zunächst für 6 Folgen der ersten Staffel.

Balthazar


Raphael Balthazar (Tomer Sisley) ist mächtig von sich überzeugt und kriminalistisch veranlagter Gerichtsmediziner aus Berufung. Und dies im wörtlichen Sinne, denn er hört und sieht seine verstorbene Frau (Pauline Cheviller), mit der der passionierte Hobbykoch nicht nur allabendlich über das Essen, sondern auch immer wieder über ihre nach 12 Jahren immer noch ungeklärte Ermordung redet. Dass er insgeheim weiter Nachforschungen anstellt, darf seine Chefin, Polizei-Capitaine Bach (gesprochen: „Back“) nicht wissen. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Fatim (Philypa Phoenix) und Eddy (Côme Levin) lässt Balthazar keine Gelegenheit aus, um Bach zu imponieren, was bei dieser jedoch (zunächst) nicht ankommt.

Balthazar
Workaholic Hélène Bach (Hélène de Fougerolles) hat auch als Mutter einige Dinge zu erledigen; hier mit ihrer pubertierenden Tochter Manon (Aminthe Audiard).

Hélène Bach (Hélène de Fougerolles) wiederum ist ein Workaholic und hat kaum noch Zeit für ihren Mann Antoine (Aliocha Itovich) und ihre pubertierenden Kinder Manon (Aminthe Audiard) und Hugo (Gabriel Caballero), was für einiges Konfliktpotential sorgt. Zum Glück gibt es noch Jérôme Delgado (Yannig Samot), der mit all seiner Erfahrung auch den emotionalsten Mordfällen mit einer gewissen Gelassenheit begegnet.

Balthazar
Jérôme Delgado (Yannig Samot) sorgt für manche Gelassenheit. Auch bei Balthazar.


Durch die Serie "River" wurde ein Stilmittel bekannt: Die Hauptfigur unterhielt sich – eine ganze Staffel lang – mit einer Toten, die nur er sehen und hören könnte. Zusätzlich sprachen auch immer wieder andere Mordopfer mit dem Kommissar. So ähnlich sieht dies bei Balthazar auch aus, allerdings finden die Begegnungen nur in seiner eigenen Wohnung und im Sezierraum der Gerichtsmedizin statt und nie, wenn jemand anderes dabei ist. Darüber hinaus vereint unsere Hauptfigur noch weitere Eigenschaften bekannter Filmfiguren in sich: Zum einen die Geheimnistuerei gegenüber dem engsten (dienstlichen) Partner, die wie schon bei White Collars Neil Caffrey Taktgeber der Rahmenhandlung ist. Und natürlich die Verbeugung vor dem wohl bekanntesten Gerichtmediziner Quincy, von dem Tomer Sisley einiges in seine Interpretation der Rolle hat einfließen lassen.

Balthazar
Gerichtsmediziner Raphael Balthazar (Tomer Sisley) im Gespräch mit Jérôme Delgado. Mit dabei: Balthazars Mitarbeiter Fatim (links, Philypa Phoenix) und Eddy (hinten, Côme Levin).

Wenn man in die Serie einsteigt, fallen unweigerlich zwei Dinge auf: Zum einen die unterdurchschnittlich emotionslose und nicht zu den Lippenbewegungen passende Synchronisation und zum anderen die Zeit, die die Serienschöpfer den Lebensumständen ihrer zwei Hauptfiguren Balthazar und Bach gewidmet haben. Während sich ersteres zum Glück im Laufe der Serie relativiert und vor allem Alexander Döring eine wunderbare Balance mit seiner Figur findet, bleibt letzteres ein permanentes Merkmal, das man nach Betrachtung der sechs Folgen der ersten Staffel durchaus positiv sehen kann. Einerseits haben die Produzenten so vermieden, sich in allzu viel Charakteren zu verzetteln, andererseits bleibt Potential für die nächsten Staffeln erhalten.

Balthazar

Balthazar

Jetzt balthazar (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Balthazar
 
Produktionsjahr:
2018 - 0000
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
13.11.2020
 
Genre:
Krimi
 
Laufzeit/Folge:
55 Minuten
 
Diese Serie wurde bewertet von:
RS(77%)
 
Texte:
RS
 
Vertrieb (für Heimkino):
Edel Motion

FSK der Heimkino-Fassung:
ab 16 freigegeben
 
 
 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.