Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Mallorca Files


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** *** *** **** * ** **** 78%
 

 
Ein deutscher Polizist und eine britische DC stranden auf Mallorca und ermitteln für die dortige Polizei in Fällen, in denen ihre Landsleute verstrickt sind. Buddy-Cop-Serie mit einer 1+ in der B-Note, aber zwei Hauptdarstellern, die nur schwer in Fahrt kommen – und überraschenderweise in der englischen Fassung besser gefallen.

Mallorca Files


Als DC Miranda Blake (Elen Rhys) für einen Einsatz nach Mallorca reist, um einen wichtigen Zeugen nach England zu eskortieren, ahnt sie noch nicht, dass die Urlaubsinsel schon bald zu ihrem neuen Zuhause wird. Zunächst soll sie in einem Fall zusammen mit dem nach Mallorca versetzen deutschen Polizisten Max Winter (Julian Looman) ermitteln. Doch da nicht alles verläuft wie geplant und da die örtliche Polizeichefin Inés (María Fernández Ache) dringend auch für Fälle mit britischen Staatsbürgern Unterstützung braucht, soll Miranda erstmal auf der Insel bleiben. Inés teilt sie und Max als neues Team ein und gibt ihnen die ganzen ungeliebten Fälle. Doch zu aller Überraschung funktioniert die Zusammenarbeit schnell besser als gedacht und so lösen sie schließlich tatsächlich nicht nur einen Fall nach dem anderen, sondern erarbeiten sich auch den Respekt der anderen Kollegen, u.a. Tatortermittler Federico Ramis (Nacho Aldeguer).

Mallorca Files


Musik, Kulisse, Nebendarsteller, Storylines… Die Liste der positiven Aspekte dieser BBC-ZDF-Co-Produktion sind lang. Nur leider gehören die beiden Hauptdarsteller nicht dazu. Vor allem in den Dialogen wirkt oft hölzern, was gerade in den meist fein synchronisierten nordamerikanischen Serien gut funktioniert: Der Buddy-Effekt. Das Was-sich-liebt-das-neckt-sich-Gefühl kommt so nur selten so deutlich rüber, wie es das Drehbuch wohl gerne gesehen hätte. Dafür gefallen die Nebendarsteller außerordentlich gut. Vor allem María Fernández Ache als Polizeichefin Inés punktet in jedem ihrer Auftritte.

Die einzelnen Folgen könnten unterschiedlicher nicht sein. Mal wähnt man sich zu Gast bei Agatha Christie, beim nächsten Mal wird undercover bei der Drogenmafia ermittelt. Selbst Bildsprache, Farben, Musik und Kleidung sind perfekt abgestimmt. Nur eines ist immer präsent: Die Urlaubsinsel wird fast ausschließlich von ihrer schönsten Seite gezeigt. Selbst der Junggesellenabschied in Arenal bleibt dabei (fast) auf Hochglanzniveau.

Mallorca Files

Höhepunkt der ersten Staffel ist die Folge „Tod im Morgengrauen“, in der ein Schriftsteller in einer Stierkampfarena ermordet wird. Atmosphäre und darstellerische Leistung stimmen und auch der kriminalistische Ansatz funktioniert gut. Am schwächsten ist ausgerechnet das Finale der Staffel. In „Mallorca hat den Superstar“ ist Ines der einzige Lichtblick in einer ansonsten recht makabren Geschichte, die immer haarscharf auf der falschen Seite der Fremdschäm-Linie entlanglaviert.

Eine Überraschung erlebt man, wenn man in den BBC-Ton schaltet. Plötzlich wird die Sprache der Hauptdarsteller akzentuierter und die Pointen sitzen. Dafür schwächeln nun die Nebendarsteller, die mehr oder weniger gutes Englisch mit Akzent sprechen, wo das ZDF auf Hochdeutsch synchronisierte. Man kann halt nicht alles haben. Trotzdem gefällt die Serie insgesamt ganz gut und hat sich am Ende die Fortsetzung in die zweite Staffel mehr als redlich verdient.

Mallorca Files

Mallorca Files

Jetzt mallorca files (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 

Fakten
Originaltitel:
Mallorca Files
 
Produktionsjahr:
2020
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
29.05.2020
 
Genre:
Krimi
 
Laufzeit/Folge:
45 Minuten
 
Diese Serie wurde bewertet von:
RS(78%)
 
Texte:
RS
 
Vertrieb (für Heimkino):
Polyband

FSK der Heimkino-Fassung:
ab 12 freigegeben
 
 
 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.