Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer MotherFatherSon


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** * *** * **** * ***** * 64%
 

 
Als Caden (Billy Howle) einen Schlaganfall erleidet, wird er zum Risikofaktor für das Medienimperium seines Vaters Max (Richard Gere) – und das ausgerechnet kurz vor der britischen Parlamentswahl. Im dramaturgischen Auf-und-Ab dieser zwischen Politthrill und allerlei gescheiterten Lebensaufgaben pendelnden Geschichte brilliert eigentlich nur Billy Howle.

MotherFatherSon (mit Billy Howle und Richard Gere)


Großbritannien im Vorfeld der Wahlen. Max (Richard Gere), der mit seiner Zeitung über 10 Jahre den Premierminister unterstützt hat, überlegt ernsthaft, die Seite zu wechseln und die Gegenkandidatin Angela Howard (Sarah Lancashire) zu unterstützen. Wie immer natürlich, indem er die ganze Macht seines Medienimperiums ausspielt und mit illegal erworbenen Wahrheiten manipuliert. Umsetzen soll diesen Plan sein Sohn Caden (Billy Howle), der zwar Chefredakteur von Max Zeitung ist, insgeheim aber im Schatten von Max Assistentin Lauren (Pippa Bennett-Warner) steht.

MotherFatherSon (mit Billy Howle und Richard Gere)
Max (Richard Gere) an der Seite von Angela Howard (Sarah Lancashire) - ein Spiel mit dem Feuer.

Unterdessen ermittelt der Journalist Nick Caplan (Paul Ready) in einem Mordfall. Unterstützung bei seinen Recherchen findet er in Person der gerade von Caden gefeuerten Maggie (Sinéad Cusack), die fest daran glaubt, dass die Zeitung, für die sie Jahrzehnte gearbeitet hat, in einen großen Skandal verstrickt ist. Als Caden einen Schlaganfall erleidet und plötzlich ungehemmt redet, scheint Nicks und Maggies Chance da zu sein, ein entscheidendes Interview führen zu können. Doch dazu müssen sie auch Cadens Mutter Kathryn (Helen McCrory) überzeugen, die einst auf ihr Sorgerecht verzichten musste und nun alles dafür gibt, Caden durch die schwere Reha-Zeit zu begleiten. Doch auch Caden selbst macht in der militärischen Rehabilitationsklinik unerwartete Erfahrungen: Er findet in Pfleger Andrew (Steven Cree) einen Freund und erlebt mit Caplan (Pippa Nixon) seine erste Liebe. Doch über allem schwebt Max, der im Hintergrund versucht, die Fäden nicht aus der Hand zu geben und alle Register zieht, um eine Veröffentlichung des Skandals zu verhindern.

MotherFatherSon (mit Billy Howle und Richard Gere)
Caden (Billy Howle) nach seinem Schlaganfall.


Eine komplexe Story und vielschichtige, konsequent eingeführte und weiterentwickelte, bzw. erklärte Charaktere zeichnen diese Miniserie aus. Hinzu kommt mit Billy Howle ein Hauptdarsteller, der nicht nur problemlos an der Seite von Richard Gere besteht, sondern mit seiner Darstellung des Schlaganfallpatienten Herausragendes leistet. Das gleiche kann man leider weder von Drehbuch noch Regie durchgängig sagen. Hier gibt es so große Auf und Abs, dass man sich schon sehr wundert. Höhepunkt im positiven Sinne ist die Folge 7, während die Abschlussfolge die zweitschwächste nach der zweiten ist und voller Längen und Pseudo-Shakespeare-Dialoge eigentlich vor allem langweilt. Vielleicht ist diese Wirkung aber auch der Tatsache geschuldet, dass man nach 8 jeweils ca. 55 Minuten langen Folgen die zahlreichen gescheiterten Lebensaufgaben neben der Medienkritik als zweites Hauptmotiv erkennen muss. Bei MotherFatherSon gewinnt nur, wer nach der Macht greift und alle Skrupel ablegt oder wer egoistisch ist und ausschließlich an sich denkt. Alle anderen sind gnadenlos und teilweise vollumfänglich zum Scheitern verurteilt. Was am Ende bleibt, ist ein kleiner Karton mit ein paar Erinnerungen. Genau dahin wandert nun wohl auch diese DVD.

Ein Wort noch zum feinen Geschmack: Neben den in den Specials der DVD hervorgehobenen Londoner Schauplätzen, die ohne Zweifel ins recht Licht gerückt werden und ihre gewünschte Wirkung ebenso wenig verfehlen wie das eine oder andere Landhaus, werden im Verlauf der Serie auch einige weniger schöne Dinge gezeigt: Drogenmissbrauch, ein Schlaganfall, eine Hirn-OP in Nahaufnahme, ein junger Mann, der um den Tod bettelt, ein Erstickungstod, ein skrupelloser Mord und viele andere relativ harte Momente. Außerdem gibt es gleich mehrfach Sexszenen, die ganz bewusst abstoßend wirken sollen. Zum Ende hin wird dies allerdings sukzessive weniger, während die Propaganda und aggressive Wutbürger in den Vordergrund rücken. Hier hat auch Sarah Lancashire eine ihrer besten Szenen, in der ihre Figur der Angela Howard ihrer kleinen Tochter den modernen Faschismus erklärt.

MotherFatherSon (mit Billy Howle und Richard Gere)
Max (Richard Gere) steht auf einem Schreibtisch im Großraumbüro.

Die wichtige Nebenrolle von Max Vater wurde für eine Episode überaus passend mit Ciarán Hinds besetzt, der damit einen der wenigen Höhepunkte der Serie setzt – obwohl er einmal mehr einen unsympathischen Charakter in Szene setzen muss. Viel Licht und Schatten hat zudem Hauptdarstellerin Helen McCrory, die angesichts Billy Howles allgegenwärtiger Präsenz in allen gemeinsamen Szenen verblasst – auch wenn die Kamera dies mit allen Mitteln zu verhindern versucht. Dafür funktionieren ihre gemeinsamen Szenen mit Richard Gere überaus gut. Man spürt förmlich die elektrische Spannung zwischen den beiden – vor allem in der Szene am Schneidetisch im Sonnenuntergang.

Irgendwie schreien das Ende und einige der nicht näher ergründeten Nebencharaktere förmlich nach einer Fortsetzung. Ob diese sich allerdings lohnt, bleibt zu bezweifeln. Denn es dürfte kaum möglich sein, etwas ähnlich Dramatisches wie einen Schlaganfall erneut um die existierenden Charaktere zu schreiben und dann auch noch ähnlich gut zu besetzen wie mit Billy Howle.

MotherFatherSon (mit Billy Howle und Richard Gere)

Jetzt motherfatherson (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
MotherFatherSon
 
Produktionsjahr:
2019
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
13.03.2020
 
Genre:
Drama / Politthriller
 
Laufzeit/Folge:
ca. 58 Minuten
 
Diese Serie wurde bewertet von:
RS(64%)
 
Texte;
RS
 
Vertrieb (für Heimkino):
Polyband
 
Diese Serie bei Wikipedia 
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Richard GereFrank Glaubrecht
Helen McCroryCornelia Meinhardt
Billy HowleSebastian Kluckert

» Alle Synchronsprecher anzeigen




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.