Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer 007 - Keine Zeit zu sterben


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
* *** *** **** *** * * * 54%
 

 
Blofeld (Christoph Waltz) versucht aus dem Gefängnis heraus, James Bond (Daniel Craig) zu vernichten. Doch sein Plan schlägt fehl, weil Lyutsifer Safin (Rami Malek) Rache übt. Erst an Spectre und dann an der Welt. Was mit cooler Action beginnt, verliert sich bald in drögen Dialogen, ewiger Überlänge und Ego-Shooter-Geballer voller Russen-Kanonenfutter. Gut, dass dieses Bond-Kapitel damit abgeschlossen ist.

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben


James Bond (Daniel Craig) und Madeleine (Léa Seydoux) kommen einfach nicht zur Ruhe. Selbst in einem sizilianischen Bergdorf erwartet sie ein Hinterhalt. Am Ende sitz Madeleine alleine im Zug und James Bond verschwindet in seinen Ruhestand. Doch von dort wird er von Felix Leiter (Jeffrey Wright) reaktiviert, weil der Wissenschaftler Obruchev (David Dencik) am Diebstahl einer geheimen DNA-Waffe beteiligt war und diese auf einem geheimen Spectre-Treffen auf Cuba übergeben werden soll. Doch dort bekommt Bond schnell Gesellschaft: Während Paloma (Ana de Armas) ihn unterstützt, kommt ihm die neue 007 (Lashana Lynch) in die Quere.

Unterdessen bekommt Madeleine Besuch von einem alten Bekannten: Lyutsifer Safin (Rami Malek), dessen Familie von Madeleines Vater ermordet wurde, setzt sie unter Druck, damit sie Blofeld mit der auf ihn programmierten DNA-Waffe ermordet. Anschließend plant Safin, auf der Giftinsel das Werk seines Vaters zu vollenden und mit einer Kettenreaktion überall auf der Welt ganze Stammbäume auszulöschen. Klar, dass Moneypenny (Naomi Harris), M (Ralph Fiennes) und Q (Ben Whishaw) das verhindern wollen. Doch für James Bond hat Madeleine noch eine kleine Überraschung parat. Und diese hat die gleichen blauen Augen wie er.

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben


Nach einer rätselhaften und für James-Bond-Verhältnisse auffallend unspektakulär inszenierten Auftaktszene und dem darauffolgenden Vorspann, steigt der Film mit ansprechender Action mit Motorrad und Auto-Stunts in einem sizilianischen Bergdorf ein, schnell gefolgt von einem Einbruch in ein Bio-Labor. Danach ist aber auch schon wieder Schluss mit Tempo. Bis auf eine Actionsequenz in Cuba, bei der man Hans Zimmers musikalische Handschrift deutlich heraushören kann, bleibt im Folgenden viel Zeit für Dialoge. Diese fallen aber oft zu lang und immer relativ dröge aus, wodurch sich ein Gefühl der Ungeduld einstellt.

Obwohl vor allem die beliebten Nebendarsteller der London-Sequenz tapfer dagegen anspielen und ihre Szenen, vor allem im Falle von Ben Whishaw, auch sehr unterhaltsam gestalten können, wird man das Gefühl nicht los, das hier die Luft raus ist. Kaum noch etwas ist übrig von der frischen Inszenierung eines "Casino Royale". Stattdessen ein Hauptdarsteller, der wirkt, als treibe ihn ein wahnsinniger Gaming-Nerd durch einen Ego-Shooter: Hier eine Tür: Heraus kommt ein Russe: Peng! Nächste Tür: Noch ein Russe: Peng, peng! Dahinter: Noch einer: Peng!

Der alte U-Boot-Bunker auf der Pazifik-Insel und einige Elemente der Geschichte kommen einem durchaus bekannt vor. Irgendwie erwartet man unwillkürlich, dass der Beißer um die Ecke kommt und plötzlich James Bond die Hölle heiß macht. Doch das passiert nicht. Stattdessen bleibt Safin ein Einzelkämpfer und Rami Malek in dessen Darstellung wohl nicht sonderlich lange in Erinnerung als Bond-Bösewicht; da gab es bessere.

Daniel Craig hat nach fünf Auftritten als Bond genug von der Rolle. Und wir haben das auch! Da sehen wir ihn lieber bald zum zweiten und dritten Mal als Benoit Blanc aus „Knives Out“. Ein wenig schade ist es um den restlichen Cast des Franchises. Denn ob wir ein Wiedersehen mit Ben Wishaw, Rory Kinnear und Naomi Harris feiern dürfen, ist ungewiss.

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben

Jetzt james bond keine zeit zu sterben (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
No Time to Die
 
deutscher Kinostart am:
30.09.2021
 
Genre:
Action
 
Regie:
Cary Joji Fukunaga
 
Länge:
ca. 160 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 12 freigegeben
mit Eltern ab sechs Jahren erlaubt
 
Kinoverleih:
Universal
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(54%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!


 


Trailer



Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Links

007-Filme mit Daniel Craig
007 - Casino Royale (2006)
007 - Ein Quantum Trost (2008)
007 - Skyfall (2012)
007 - Spectre (2015)
007 - Keine Zeit zu sterben (2021)



Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2022 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.