entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ***** *** *** *** ** - ***** 82%
 

 
Der damalige Saturday-Night-Life-Star Jim Carrey nutzt seine immer weiter steigende Popularität und darf in seiner ersten Hauptrolle für tierische Komik und eine Menge Lacher sorgen. Absolutes Muskeltraining für manchen Cineasten-Bauch mit guten Krimi-Segmenten vermixt. Auch die deutsche Synchro schafft es, den teils gesprochenen Humor aus dem Original nicht zu verwässern oder gar zu verfälschen. Ein absolutes Muss für alle Filmfreaks, die mal wieder richtig ablachen wollen!

Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv
Jim Carrey ist Ace Ventura, der tierische Detektiv.


Tierdetektiv Ace Ventura (Jim Carrey) gilt als Spezialist, wenn es um das Aufspüren verschwundener oder gar entführter Tiere geht. Seine Klienten sind oft verschrobene Haustierbesitzer, von deren Prämien oder Finderlohn der Mann mit der auffallenden Friseur lebt. Nun steht das wohl wichtigste Spiel des Jahres für den Football-Verein Miami Dolphins an und schon wird das Maskottchen des Teams gestohlen! In einer Nacht- und Nebel-Aktion wird der Delfin „Snowflake“ aus seinem Becken entführt und an einen unbekannten Ort gebracht. Weder das Motiv noch die Entführer sind bekannt und das Police Department steht vor einem Rätsel.

Klar also, dass die Mitarbeiter des Vereins den tierischen Schnüffler beauftragen, das Tier rechtzeitig wieder zu finden. Eine große Hilfe für Ace stellt die attraktive Melissa Robinson (Courteney Cox) dar. Und auch der wohlhabende und Tiere sammelnde Ronald Camp (Udo Kier) hat ein Interesse an der unversehrten Rückkehr von „Snowflake“.

Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv
Melissa Robinson (Courteney Cox) und Ronald Camp (Udo Kier).

Bald darauf stirbt ein enger Vertrauter von Melissa und Ace erkennt, dass es kein Selbstmord war, wie von der Polizei angenommen und für den Delfin wird kein Lösegeld verlangt. Also was geht hier wirklich vor? Als dann auch noch Footballstar Dan Marino (spielt sich selbst) entführt wird, begreift Ace, dass ein ehemaliger Spieler hinter alldem stecken muss. Also wühlt er fortan in der Vergangenheit der Miami Dolphins und entdeckt etwas Ungeheuerliches. Doch die Cops unter der Führung von Lois Einhorn (Sean Young) stehen Ace bei seinen Ermittlungen ein ums andere Mal im Weg…

Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv
Chefermittlerin Lois Einhorn (Sean Young) kann Ace nicht ausstehen.


Der damalige Stand-Up-Comedian Jim Carrey wurde zu Beginn der 90er immer populärer durch seinen darstellerischen Humor, was ihm auch einen Job bei der immer noch stattfindenden Saturday-Night-Life-Show verschaffte. Die Fanbase wuchs durch die Öffentlichkeit im US-TV immer mehr und aufgrund seiner schauspielerischen Leistungen im Bereich Slapstick war es nur eine Frage der Zeit, bis man Carrey eine solche Filmrolle auf den Lieb schrieb. Dass der Komiker selbst mit an der Figur und dem Drehbuch schrieb, spricht dabei Bände. Wer, außer dem Star selbst, weiß, was er kann und was nicht.

Die Mischung macht es jedenfalls und so bietet „Ace Ventura“ nicht nur den üblichen, Charakter-bezogenen Humor, sondern auch einen Fall, der durch die Ermittlungsarbeit der Hauptfigur und durch die ständigen Irrungen und Wirrungen bei der Tätersuche für eine Menge zusätzliche Unterhaltung sorgt. Der Fall für den Tierdetektiv ist die Basis für die ausladenden Slapstick-Einlangen, die den Film erst zu einem Film machen. Hätte man Carrey einfach hingestellt und ihn machen lassen, wäre es mehr zu einer Bühnenshow verkommen, die auf einer Kinoleinwand nicht unbedingt etwas zu suchen hat. So aber ist es eine zeitgemäße 90er-Jahre-Komödie, die von seinem Hauptdarsteller und dessen Fähigkeiten lebt und durch die Story ebenfalls überzeugt. Für Fans des Kanadiers ist der Streifen natürlich ohnehin ein Muss. Für Genrefans kann der Film aber eben auch Einiges reißen. Wer den damaligen Jim Carrey oder seine Art von Humor jedoch nicht mag, wird all den Spaß im Film wohl eher als niveaulos betrachten und „Ace Ventura“ damit zu Unrecht verteufeln.

Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv
Für seine Ermittlungen geht Ace Ventura oft merkwürdige Wege.

Fakt ist, dass der Film gut durchdacht ist, dass jegliche Entstehung von humoristischen Einlagen einen Bezug zur Story bekommt und man somit nicht einfach so von Wort- und Bildwitz zugemüllt wird. Die Macher haben sich eben nicht nur auf die Popularität von Carrey verlassen oder diese gemolken. Nein, man wollte ganz offensichtlich schon eine richtige Komödie bieten, weshalb der Starkomiker gleich sein Können beweisen durfte und nicht nur auf seinen Humor reduziert wurde. Das brachte ihm dann auch innerhalb weniger Jahre viele weitere gute Rollen ein, wie „Die Maske“ oder als Riddler in „Batman Forever“. „Dumm und Dümmer“ dagegen war rein auf Slapstick ausgelegt und Carrey durfte sich ordentlich gehen lassen. Nach all diesen Erfolgen war es jedenfalls nur eine Frage der Zeit, bis der tierische Detektiv einen neuen Fall bekam. Den Link zur Cineclub-Filmkritik vom zweiten Streifen findet ihr übrigens weiter unten.


    Ace Ventura
    Ace Ventura beweist auf seine ganz eigenwillige Art und Weise,
    dass der Tod eines Mitarbeiters kein Unfall gewesen ist...

Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv

Jetzt ace ventura (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Ace Ventura: Pet Detective
 
deutscher Kinostart am:
26.05.1994
 
Genre:
Komödie
 
Regie:
Tom Shadyac
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(82%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
21.08.2015 20:15 ZDF Neo
15.05.2015 20:15 ZDF Neo
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.