entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Kops


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ***** *** * *** * *** ***** 88%
 

 
Weil die Polizeidienststelle von Högsboträsk geschlossen werden soll, sorgen die Polizisten Jacob (Fares Fares) und Benny (Torkel Petterson) kurzerhand für die „Verbesserung“ der Verbrechensstatistik.

Kops (von Josef Fares)
Benny spielt Matrix.


In Högsboträsk ist nicht viel los. Seit 20 Jahren gab es nicht ein Verbrechen. Deswegen hat der Polizist Jacob (Fares Fares) – wenn er nicht gerade eine entlaufene Kuh einfangen muss – genug Zeit, sich völlig darauf zu konzentrieren, über eine Kontaktanzeige endlich mal eine Freundin zu finden. Und überraschenderweise scheint er sogar Glück zu haben, als sich am Abend eine nette Unterhaltung ergibt und er mit Jessica (Eva Röse) ein Wiedersehen am nächsten Abend vereinbart.

Kops von Josef FaresDoch schnell kommt alles anders. Die Begegnung vom Vorabend entpuppt sich als Jessica Lindbladt vom Polizei-Hauptquartier, die nur nach Högsboträsk gekommen ist, um die dortige Polizeidienststelle zu schließen. Es gibt halt zu wenige Verbrechen für sechs Vollbeschäftigte. Obwohl allen ein Job woanders im Land angeboten wird, rüsten sich Jacob, Benny (Torkel Petterson), Lasse (Göran Ragnerstam) und Agneta (Sissela Kyle) zum Widerstand. Doch zur eilig einberufenen Pressekonferenz kommt nur ein Reporter und auch auf der Liste im Tante-Emma-Laden finden sich nur zögerlich Unterschriften ein.

Schließlich kommt Jacob auf die Idee, einfach ein paar Verbrechen vorzutäuschen. Heimlich stürzt er mit Lasse Mülleimer um, zerschlägt Autoscheiben, besprüht Wände, gibt Schüsse im Wald ab und brennt schließlich sogar eine Waffel-Hotdog-Bude nieder. Zusammen mit Benny, der in seiner Fantasie die wildesten Verfolgungsjagden und Schusswechsel zusammenspinnt, ergibt das schnell ein anderes Bild vom gemütlichen Ort. Doch Jessica findet die plötzlich aufkommenden Verbrechen ziemlich merkwürdig und ermittelt auf eigene Faust.

Als bei einer vorgetäuschten Kindes-Entführung plötzlich eine komplette Sondereinheit erscheint, spitzt sich die Lage dramatisch zu.

Kops (von Josef Fares)
Jessica (Eva Röse) und Jacob (Fares Fares)


Es ist erstaunlich, mit wie viel Liebe zum Detail Josef Fares die Polizisten seiner Stadt Högsboträsk zum Leben erweckt hat. Er versucht dabei gar nicht erst, bei der Realität zu bleiben. Schon in den ersten Minuten, darf der Zuschauer einem Traum von Benny beiwohnen, bei dem er Matrix-gleich die Kugeln seiner Gegner in der Luft in Zeitlupe auffängt. Doch es sind nicht diese Szenen, die den Film so unterhaltsam machen, sondern die vielen bis ins Kleinste ausgefeilten Dialoge und die sehr emotionale Darbietung der Darsteller. Besonders Fares Fares und Eva Röse sieht man in jeder Szene ihre Gedanken bereits an der Nasenspitze an.

Mit jeder Menge Humor und einer trotz der schlechten Zukunftsaussichten der Charaktere durchweg positiven Stimmung zieht der Film die Zuschauer in seinen Bann. Allerdings mag man sich manchmal schon fragen, warum die ermittelnde Jessica den Schwindel nicht schneller aufdecken konnte. Schließlich sind die Umstände schon reichlich merkwürdig.

Kops (von Josef Fares)
In Bennys Fantasie hat er den Würstchenstand weggepustet...

Nach „Jalla! Jalla!“ setzt Josef Fares mit „Kops“ seinen Erfolgsweg fort und etabliert das schwedische Kino langsam aber sicher auch wieder in Deutschland. Kleiner Wermutstropfen am Rande. In den USA hat man natürlich auch bei diesem Film keine Lust auf eine Synchronisation. Also droht Fares das gleiche Schicksal wie vor ihm Ringu und einigen Werken von Almodovar: Es ist ein Remake geplant, aber ob Adam Sandler in der Rolle des Jacob ebenso überzeugen kann? Egal, zum Glück startet in Deutschland eine synchronisierte Fassung des Originalfilms, der in Schweden über eine Million Zuschauer in die Kinos lockte (bei 8,6 Millionen Einwohnern).

Kops (von Josef Fares)
Benny hat für alle seine Kollegen und für sich Stirnbänder mit Initialen gestrickt.

Kops (von Josef Fares)

Jetzt kops (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Kops
 
deutscher Kinostart am:
13.11.2003
 
Genre:
Komödie
 
Regie:
Josef Fares
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(88%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Fares FaresAsad Schwarz
Torkel PeterssonErik Schäffler
Göran RagnerstamEkkehardt Belle



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
13.04.2010 23:30 BR
14.11.2009 ²) 03:30 NDR
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.