entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

300


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ** **** ***** ***** *** *** **** 88%
 

 
300 Spartaner gegen eine Übermacht aus Asien. Zack Snyders Verfilmung von Frank Millers Comicreihe zeigt, wie kriegsfreudig dieses geschichtsträchtige Volk einst gewesen ist.

300 - nach den Comics von Frank Miller


480 vor Christus: Das persische Reich führt unter der Führung seines Gott-Königs Xerxes (Rodrigo Santoro) eine siegreiche Schlacht nach der anderen und vergrößert sich somit mehr und mehr. Bereits in Griechenland eingefallen schickt Xerxes ein paar Unterhändler vor, um die verbliebenen Königreiche zur Aufgabe zu überreden, und verlangt, dass sich diese ihm unterwerfen. Doch die Spartaner, ein Volk von Elitekriegern, ausgerichtet auf Ruhm und Ehre, gibt sich Xerxes Forderungen nicht hin und entschließt sich entgegen dem Rat der Euphoren, im Gebirgspass der Thermopylen den zahlenmäßig überlegenen Horden des persischen Reiches entgegenzutreten und ihr Land - aber vor allem ihre Freiheit - bis aufs Blut zu verteidigen.

"Das ist Blasphemie, das ist Wahnsinn!" ... "Das ist Sparta!!"
Dialog zwischen einem Gesandten aus Persien und Leonidas,
nachdem dieser das Angebot von Xerxes ablehnt.

Angeführt vom ehrenhaften König Leonidas (Gerard Butler) ziehen die Spartaner mit ihren besten 300 Kriegern in einen Kampf, welcher kaum zu gewinnen scheint. Doch mit Hilfe der örtlichen Gegebenheiten, der teilweisen Hilfe der Akadier (einem griechischen Volk, welches nur wenig kriegerische Erfahrung hat) und vor allem angespornt von ihrem unbändigen Stolz und Siegeswillen schaffen es die 300, dem persischen Herr immer mehr Einhalt zu gebieten. Sie erreichen sogar, dass Xerxes, der selbst nie eine Waffe in die Hand nimmt, seine königliche Leibgarde in den Kampf schickt – doch ebenfalls ohne großen Erfolg. Auch Elefanten und riesige Nashörner erreichen ihr Ziel nicht.

300 - nach den Comics von Frank Miller
König Leonidas verabschiedet sich von Frau und Kind.

Immer wieder bietet der Perserkönig Leonidas daher eine unblutige Einigung an – bei der der Spartakönig nur vor ihm auf die Knie gehen müsste und Xerxes als einzigen Gott ansehen sollte. Doch Leonidas’ Wille scheint ungebrochen, und während die Spartaner bereits aus den Leichen ihrer Feinde eine Mauer bauen, beginnt in den Gemächern von Xerxes ein hinterhältiges Spiel:

"Spartaner, noch heute speisen wir in der Hölle!"
König Leonidas zu seinem Gefolge.

Der missgebildete Ephialtes (Andrew Tiernan) begeht Hochverat an seinem Vaterland, weil König Leonidas ihn aufgrund seiner körperlichen Schwäche nicht mit in den Kampf ziehen lassen kann. So erzählt die gekränkte Seele dem Perserkönig von einem Pfad, welcher hinter die 300 Krieger aus Sparta führt und womit diese eingekesselt wären. Und während Leonidas’ Frau, Königin Gorgo (Lena Headey) daheim versucht, den verräterischen Senat zu überzeugen, ihrem Mann die ganze Armee zu schicken und gemeinsam für die Freiheit Spartas einzustehen, führen die stolzen 300 (inzwischen einige weniger) an der Seite von König Leonidas ihren letzten Kampf – bei dem nur der getreue Dilios (David Wenham) überlebt, weil Leonidas ihn zurück schickt um stets die Botschaft zu verbreiten, dass jene 300 Spartaner für Ehre und Freiheit gekämpft hätten.

300 - nach den Comics von Frank Miller
Gott-König Xerxes versucht, Leonidas zur Aufgabe zu überreden.


480 vor Christus kämpften 7.000 Griechen unter der Führung von 300 Spartanern gegen eine 200.000 Mann starke persische Armee. Frank Miller griff 1999 den erbitterten Kampf der Spartaner in einer preisgekrönten Comicreihe namens "300" auf und Zack Snyder setzt das Ganze nun auf höchstem Niveau ins Filmische um. Die Frage, die man sich aber hier sehr schnell stellt, ist, warum der Film als FSK 16 in den Kinos anlief. Zuviel rohe Gewalt, monsterhafte Gestalten, eiskalte Schlachten und viele Leichen sprechen zumindest dagegen. Zwar ist das regelmäßig spritzende Blut eher comichaft, aber umherfliegende Köpfe und ständige Todesschreie gehören doch eher in die Rubrik FSK 18 - vor allem, da der Film bereits nachmittags ungeschnitten in den Sälen dieser Nation läuft...

Definitiv gelungen aber ist, neben der bildgewaltigen Inszinierung und dem großartigen Bezug auf die wahrhaftig stattfindende Handlung aus der Antike (mit ein paar Extragegnern, die sich Autor Frank Miller noch hat einfallen lassen), die Synchronisationsarbeit! Wirkt z.B. die Darstellung von Gott-König Xerxes doch sehr damenhaft mit seinem vielen Make Up und all seinem Schmuck, schafft es gerade seine Synchronstimme, ihm etwas göttlich-königliches einzuhauchen. Auch die schauspielerische Leistung der einzelnen Charakte gilt es zu loben. Zwar hat der Film mehr Schlachtszenen als Inhalt, aber gerade der erbitterte Kampf gegen eine Übermacht ist es, welchen die Hauptdarsteller ausgezeichnet zu übermitteln wissen. Sie leben den Stolz und den Willen der damiligen Krieger perfekt vor und lassen den Zuschauer ein jedes Mal mitfiebern im Kampf gegen die persische Übermacht.

300 - nach den Comics von Frank Miller
Der Verräter: Ephialtes

Allerdings nimmt sich Regisseur Zack Snyder auch Zeit für die finsteren Machenschaften im spartanischen Reich. Während die Krieger ihre Freiheit verteidigen, wird immer wieder gezeigt, was hinter den Kulissen politisch passiert. Das ist richtig und wichtig aber der Krieg als solches steht stets im Mittelpunkt dieser Verfilmung und somit lenken die eingestreuten Szenen aus Sparta immer wieder zu sehr ab. Dadurch verliert der eine oder andere Kinogänger ein bisschen an Konzentration.

Alles in Allem aber ist „300“ ein epochales Actionmeisterwerk, das seines Gleichen sucht. Der authentische Bezug zur Antike, die hervorragenden Dialoge sowie das Zusammenspiel von Musik / Sound und der bildgewaltigen Optik dieser geschichtsträchtigen und brachialen Schlacht sind in solcher Art bisher wohl einmalig und stellen Kriegsszenen wie die aus „Der Herr Der Ringe“ oder „Troja“ und vielen anderen solcher Streifen gekonnt in den Schatten - ja, "300" perfektioniert solche Szenen sogar noch! Cineclub-Genretipp.

300 - nach den Comics von Frank Miller
Der Senat Spartas, angeführt vom korrupten Theron (Dominic West).


300 - nach den Comics von Frank Miller
Der Tanz des Orakels.

300 - nach den Comics von Frank Miller300 - nach den Comics von Frank Miller
Gott-König Xerxes und seine königliche Leibgarde.

300 - nach den Comics von Frank Miller300 - nach den Comics von Frank Miller
Spartakönigin Gorgo und ihr ehrenhafter Mann Leonidas.

Jetzt 300 (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
300
 
deutscher Kinostart am:
05.04.2007
 
Genre:
Action-Abenteuer / Comicverfilmung
 
Regie:
Zack Snyder
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(88%),
Frank(65%),
RS(65%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Gerard ButlerTilo Schmitz
David WenhamTobias Kluckert
Lena HeadeyMaud Ackermann



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
05.03.2017 22:50 Pro 7
28.08.2016 22:25 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher] - [Weitere Bilder von 300]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.