entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

The Happening


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** *** * *** - *** **** 64%
 

 
Wenn Menschen grundlos sterben und niemand weiß weshalb, ist eines klar: Suspense-Meister M. Night Shyamalan hat seine Hände mal wieder im Spiel. Doch diesmal geht es dem Inder scheinbar mehr um Wissenschaft und die Natur, als um gruselige Spannung. Akzeptabler Streifen mit einem diesmal ruhigen Mark Wahlberg.

The Happening mit Mark Wahlberg


Mitten im Central Park taucht ein Mysterium auf, denn plötzlich stehen die Menschen still. So scheint es zu mindest, bis sie sich auf einmal gegenseitig attackieren. Ein paar Blocks weiter ein ähnliches Schauspiel. Hier springen Bauarbeiter wie Lemminge vom Gerüst und erliegen ihren Verletzungen. Zur gleichen Zeit an einem Philadelphia-College unterrichtet der Naturkundelehrer Elliot Moore (Mark Wahlberg). Er macht seinen Schülern bewusst, dass die Natur im Wandel ist, und berichtet vom weltweiten Massensterben der Bienen. Doch zu einer Diskussion kommt es nicht, da kurz darauf der Unterricht ausgesetzt wird.

The Happening mit Mark Wahlberg
Naturkundelehrer Elliot (Mark Wahlberg) weißt im Unterricht gern auf Albert Einstein hin.

Sein Lehrerkollege und bester Freund Julian (John Leguizamo) überredet Elliot und seine Frau Alma (Zooey Deschanel), ihn aufs Land zu begleiten, bis alles überstanden ist. Doch in der Beziehung von Elliot kriselt es gewaltig, ohne jedoch die Gründe zu kennen. Zusammen mit Julians Tochter Jess (Ashlyn Sanchez) tritt das Trio die Reise zum Freund an. Im Zug erfahren sie dann von weiteren Ereignissen, als während der Fahrt der Zug komplett hält. Mitten in der Pamper versucht jeder Zugpassagier nun, seine Verwandten und Freunde zu kontaktieren. Dabei kommen immer grauenvollere Details zum Vorschein.

Als dann in den Nachrichten auch noch von einem mutmaßlichen Terrorangriff gesprochen wird, bricht Panik aus. Das Quartett steht nun ohne Hilfe da, bis sich dann jemand erbarmt, sie mitzunehmen. Doch ausgerechnet Julian hat durch die Ereignisse jetzt andere Pläne und macht sich auf den Weg zu seiner Frau nach Princeton. Schon kurz darauf werden alle von einem übermächtigen und unsichtbaren Gegner gejagt…

The Happening mit Mark Wahlberg
Die Reisenden machen einige erschreckende Entdeckungen...


Wenn sich plötzlich die Menschen gegenseitig attackieren oder gar umbringen, rätselt die ganze Welt. Was ist der Auslöser? Massenhypnose, ein fehlgeleitetes Experiment, ein Virus, eine Biowaffe, die in den falschen Händen gelangte, oder rächt sich einfach nur die Natur an seinen Bewohnern? Fragen über Fragen und ein Regisseur, der für Spannung steht - sollte man meinen, auch wenn "The Village“ und "Das Mädchen aus dem Wasser“ kein großer Erfolg war.

„Wenn die Bienen einmal von der Erde verschwinden, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben.“
(Albert Einstein)

Denn “The Happening“ bietet nur sehr wenig Spannung, dafür kann man aber umso öfters Lachen. Eine Mischung, die das Publikum spalten wird, den schließlich erwartet man eine unvorstellbare Katastrophe. Irgendetwas, was einem Angst macht. Aber leider kommt in dieser Richtung nichts. Stattdessen muss eine alte Dame ihren Kopf hinhalten. So gibt es zwar Ansätze von Nebengeschichten, aber diese werden nicht verfolgt. Warum reagiert nicht jeder Mensch auf dieses Unheil? Warum sind plötzlich Bienen zu hören? (Zumindest irgendetwas, was fliegt und summt, denn ein Laie kann zwischen Biene und Fliege nicht unterscheiden.) Auch musikalisch ist nicht viel zu hören, da die Musik größtenteils im Hintergrund läuft.

The Happening mit Mark Wahlberg
Auch vor der ländlichen Gegend macht das mysteriöse Unheil keinen Halt.

Trotz dieser negativen Zeilen ist “The Happening“ unterhaltsam und kein typischer Genrefilm, sondern eine Kehrtwende von Manoj Night Shyamalans eigenem Stil. Der Fokus liegt eindeutig auf dem Pärchen und das Kind, welches sich im Laufe der Geschichte wandelt und sich mutig der Gefahr stellt, wenn auch klischeehaft. Und natürlich ist auch wieder das Lieblingsthema einen jedes US-Bürgers inbegriffen: Terroranschläge. Vollkommen deplatziert, das Militär hätte es auch getan.

Zu allem Überfluss erleidet “The Happening“ das gleiche Schicksal wie der Sommerblockbuster “Iron Man“ - denn auch hier fiel der Film der Schere zum Opfer. Wenn man schneidet, sollte man richtig schneiden und nicht in der halben Szene abbrechen. Dann kann man es gleich der Fantasie des Zuschauers überlassen, sowie man es mit der Bedrohung hier ja auch versucht. Dies ging aber daneben. Folge: Abwertung! Warum hat man eigentlich nicht das Mikrofon entfernt, was über den Schauspielern hängt?

„Die Wissenschaft wird Gründe finden, um sie dann in Büchern vorstellen zu können. Doch letzten Endes werde es Theorien bleiben.“
(Zitat von Lehrer Elliot)

Shyamalan wird mit seinem neuen Film das Publikum also deutlich spalten. Insgesamt ist “The Happening“ also ein spannungsloser aber unterhaltsamer Öko-Thriller, der durch die deutsche Zensur zusätzlich verschlimmbessert bzw. verstümmelt wurde.

The Happening mit Mark Wahlberg
Regisseur M. Night Shyamalan

The Happening mit Mark WahlbergThe Happening mit Mark Wahlberg

Jetzt the happening (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Happening
 
deutscher Kinostart am:
12.06.2008
 
Genre:
Suspense-Drama
 
Regie:
M. Night Shyamalan
 
Dieser Film wurde bewertet von:
rAm (58%),
Conway (68%)
 
Texte:
rAm
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Mark WahlbergOliver Mink
Zooey DeschanelStephanie Kellner



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
20.12.2016 22:30 Pro 7 Maxx
02.12.2016 ²) 00:25 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.