entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** *** *** **** ** * *** 66%
 

 
Buchverfilmung im kitschigen Teenager-Gewand. Mit ein bisschen Stil vermischt, treffen Fantasy, Liebe und ein wenig Action aufeinanander und lassen manche Fans der Romanreihe ob dieser Umsetzung ernüchtert zurück. Doch hinter der Verfilmung steckte cleveres Marketing und am Ende löste man trotz jeglicher Zwiespältigkeit einen Hype (auch bzgl. Vampire) aus, der nachhaltig ist.

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen


Als die 17-jährige Außenseiterin Bella Swan (Kristen Stewart) zu ihrem Vater (Billy Burke) in das kleine Städtchen Forks zieht, tut sie das mit äußerst geringen Erwartungen. Als sie jedoch dem charismatischen Edward Cullen (Robert Pattinson) begegnet, ändert sich Einiges. Schnell merkt die 17-jährige, dass Edward kein normaler Junge sondern etwas ganz Besonderes ist, und lässt nicht locker, bis sie die Wahrheit kennt.

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen
Der Cullen-Nachwuchs besucht die Highschool.

Während sich ihre neuen Klassenkameraden/Schulfreunde (u.a. Anna Kendrick) mit irdischen Dingen befassen, wird Bella in eine Welt gezogen, an deren Existenz sie nicht einmal in ihren kühnsten Träumen dachte. Ihr Jugendfreund Jacob (Taylor Lautner), dessen Familie einen indianischen Ursprung hat, ist jedoch auf die Cullen-Familie nicht gut zu sprechen. Eine uralte Geschichte, welche den Zwist zwischen den beiden "Stämmen" beschreibt, erzählt dabei mehr Wahrheit, als man zu Beginn ahnt. Dennoch begibt sich Bella voller Hoffnung in die Cullen-Familie und muss sich auch bald auf deren Wohlwollen verlassen und blind vertrauen - denn es gibt nicht nur "vegetarische" Vampire...

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen
Die sterbliche Bella (Kristen Stewart) und Vampir Edward (Robert Pattinson) verlieben sich ineinander.


Ist es für Fans der Bücher wirklich ein Muss, diesen Film zu sehen? Sich zeigen zu lassen, wie das, was man sich als Leser bildlich vorstellt, in den Augen von Hollywood aussieht? Sicherlich kann man sich so eine etwaige Vorstellung holen. Man darf aber dabei nicht übersehen, dass so auch eigene Phantasien beschränkt werden (ähnlich bei den "Drei Fragezeichen" oder "Harry Potter" oder...). Allerdings haben auch viele Menschen diesen Film geschaut und sich erst danach um die Bücher bemüht.

Ich erinnere mich noch, wie der Hype damals begann. Vor Jahren, als ich Einkaufstüten an Haltestellen in Berlin sah. Leute, die Einkäufe oder Ähnliches in Beuteln mit Twilight-Gesichtern schleppten, und da dieser schleichende Kommerz durchaus Erinnerungen an die Gesichter aus dem Film suggierte, war diese Marketingstrategie wahrlich eine der cleversten seit langem. Zumal es zu Beginn wohl eher darum ging, die Leser für den Film zu interessieren und erst der entstandene Hype auch die anderen Bereiche (Zuschauer, die dann zu Lesern wurden, usw.) erfasste und die Strategen hinter allem zu werbetechnischen Höchstleistungen antrieb.

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen
Böse Vampire sind in der Stadt. Links: Vampir James (Cam Gigandet), der Bellas Blut will...

Doch zurück zum Film. Dieser ist an sich akzektabel gemacht, wirkt an vielen Stellen aber merkwürdig Fantasy-geladen. Das ist bei einem Kinostreifen zwar nicht unüblich, doch die hier gezeigte Mischung aus Phantasie und Realität kann verwirren. Nicht unbedingt in der Idee an sich, sondern in der merkwürdigen Mischung aus (guter) Musik und den gezeigten, viel zu klaren, ja beinahe maskenhaften Bildern. Alle Darsteller sehen gepudert aus (auch die einfachen Menschen) und alles wirkt so... rein und gerusht. Sicherlich kann man ein ausführliches Buch in weniger als zwei Stunden nicht komplett umsetzen, jedoch wird das hier versucht, was einem nur erneut das Gefühl gibt, man wolle die Bücher und die Idee dahinter antreiben und einen kleinen Kult entfachen, der in all seinen Facetten (Deko, Schmuck, Sammelobjekte, usw.) gutes Geld bringt. Mit "Harry Potter" ist das bereits gelungen, nun sind Vampire, Menschen und (bald auch) Werwölfe in einem Abwasch dran.

Kein Zweifel, "Twilight" funktioniert in seiner Ganzheit. Das ändert jedoch nichts daran, dass der Film (ob seiner akzeptablen Darsteller) merkwürdig angehaucht ist - aber trotzdem zum Einheitsbrei dazu gehört.

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen
Die Cullen-Oberhäupter: Vater Carlisle (Peter Facinelli) und Mutter Esme (Elizabeth Reaser).

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen
Bei einem romantischen Dinner erfährt Bella mehr von Edwards Geheimnissen.

Twilight - Bis(s) zum MorgengrauenTwilight - Bis(s) zum Morgengrauen

Jetzt twilight biss zum morgengrauen (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Twilight
 
deutscher Kinostart am:
15.01.2009
 
Genre:
Fantasy / Romanze / Buchverfilmung
 
Regie:
Catherine Hardwicke
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(66%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
06.08.2017 20:15 RTL 2
12.02.2017 12:40 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.