entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Predators


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** * *** *** ** * ** ** 55%
 

 
Eine Gruppe von Soldaten und Kämpfern wird auf einem fremden Planeten zu den Gejagten von Aliens. Namhaft besetzt (Adrien Brody, Laurence Fishburne, Topher Grace, Alice Braga) und vom From-Dusk-Till-Dawn-Macher Robert Rodriguez produziert, gefällt diese Fortsetzung höchstens teilweise.

Predators (mit Adrien Brody)


Mehrere Personen werden mit Fallschirmen über einem unbekannten Dschungel abgeworfen. Sie erwachen im Fall und landen unsanft. Fast alle sind stark bewaffnet, desorientiert und verstört. Bei ihrem Aufeinandertreffen greifen sie sich lieber gegenseitig an, als Fragen zu stellen. Schließlich benutzen sie doch ihre Köpfe und schließen Waffenstillstand. Keiner von ihnen hat eine Ahnung, wo sie sind und warum sie dort sich. Deswegen raufen sich die sieben Männer und eine Frau zusammen, um gemeinsam zu überleben und zu entkommen.

Fast alle aus der Gruppe sind kämpferisch oder militärisch trainiert, nur Edwin (Topher Grace) ist Arzt. Der Söldner Royce (Adrien Brody) übernimmt schnell die Führung der Gruppe, auch wenn Isabelle (Alice Braga) ihn in Frage stellt. Bald bewahrheitet sich ihr Gespür, dass irgendwas nicht stimmt: sie sind auf einem fremden Planeten und sie sind die Gejagten. Glücklicherweise treffen sie auf einen weiteren Überlebenden, Noland (Laurence Fishburne), der mehr über ihre Jäger, die Predators, und ein Raumschiff weiß.

Predators (mit Adrien Brody)
Royce (Adrien Brody, rechts) führt die Kämpfer durch den Dschungel.


Für manche wird der Produzentenname Robert Rodriguez ("From Dusk Till Dawn", "Sin City") bereits ausreichen, um sich "Predators" ansehen zu wollen. Doch der Nachfolger des Arnold-Schwarzenegger-Films "Predator" von 1987 und "Predators 2" von 1990 ist ein eher ziemlich schwacher Sci-Fi-Action-Thriller verglichen mit anderen Genrefilmen wie "Alien". "Predators" ist kein Remake, sondern eine Fortführung des Stoffes.

Man könnte jetzt einwenden, dass aber mit Adrien Brody ein Oscar-Preisträger für die Hauptrolle besetzt wurde. Doch weder Brody noch der Oscar-nominierte Fishburne ("Tina – What's Love Got to Do with It?") oder der notorisch von Rodriguez besetze Danny Trejo können ihren Rollen etwas entlocken. Gerade der etwas aufgedunsene Fishburne hat nichts mehr von dem Charisma seines Morpheus in "Matrix".

Predators (mit Adrien Brody)
Ob Laurence Fishburne perfekt in die Rolle des Alleinüberlebenden passt?

Schuld ist insbesondere das langweilige Debütdrehbuch von Alex Litvak und Michael Finch. Zwar werden moralische und zwischenmenschliche Probleme thematisiert, besonders was das Zurücklassen von Verletzten angeht, aber etwas Grundlegendes haben die Autoren übersehen: Royce übernimmt die Führung über eine Gruppe von knallharten Kämpfern, doch alle außer Isabelle fügen sich ihm widerstandslos. Wen soll das überzeugen?

Jetzt wird hoffentlich klar, warum sich die Darsteller in diesen flachen und stereotypen Charakteren nicht entfalten können. Darüber hinaus wird wegen des schlechten Scripts sofort deutlich, wer in dem Gemetzel entbehrlich ist und wer nicht. Obwohl es ein paar unerwartete Wendungen gibt, ist das alles andere als spannend – und befriedigend ist es noch weniger.

Predators (mit Adrien Brody)
Arzt Edwin (Topher Grace) und Soldatin Isabelle (Alice Braga) besitzen etwas mehr Gewissen.

Regisseur Antal arbeitet eher solide als innovativ. Die Kampfszenen sind, wie man von Rodriguez gewohnt ist, brutal bis zu dem Punkt, dass dem Zuschauer abgetrennte Körperteile ins Gesicht fliegen. Das ist es, worauf sich das vornehmlich männliche Publikum freuen wird. Ob aber überhaupt jemand damit zufrieden sein und sich auf eine Fortsetzung freuen wird?

Predators (mit Adrien Brody)

Predators (mit Adrien Brody)
Regisseur Nimród Antal und Produzent Robert Rodriguez am Set.

Predators (mit Adrien Brody)

Jetzt predators (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Predators
 
deutscher Kinostart am:
08.07.2010
 
Genre:
Sci-Fi-Action / Thriller (FSK 18)
 
Regie:
Nimród Antal
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(55%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
12.08.2016 22:25 Pro 7
06.03.2016 22:40 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.