entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Inferno


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** *** **** **** ** ** *** 69%
 

 
„Inferno“ ist der dritte Roman von Dan Brown, der von Ron Howard verfilmt wurde. Auch dieses Mal ist alles sehr rätselhaft wie in den bisherigen Welterfolgen Sakrileg und Illuminati, allerdings hat der neue Film wesentlich mehr Action.

Inferno (nach Dan Howard)


Prof. Langdon (Tom Hanks) erwacht verletzt und mit Gedächtnisstörungen in einem Krankenhaus in Florenz. Bereits hier beginnt das Suchen und Entschlüsseln von Rätseln, denn der gescheite Langdon kann sich nicht erinnern, was passiert ist, und schon versucht jemand, ihn im Krankenbett zu erschießen. Nur mit Hilfe einer jungen Ärztin (überzeugend gespielt von Felicity Jones) kann er entkommen und nun beginnt eine rasante Verfolgungsjagd, in deren Folge eine Intrige der nächsten folgt. Zu retten ist nichts weniger als die Menschheit, denn ein wahnsinniger Milliardär (Ben Foster) will die Erde dadurch retten, dass mittels eines tödlichen Bakteriums der Planet vom „Krebsgeschwür Mensch“ größtenteils befreit wird. Um ihn aufzuhalten, müssen Rätsel wie in einer Schnitzeljagd gelöst und gegen böse Mächte gekämpft werden. Außerdem geht es um Liebe, Treue und verpasste Gelegenheiten, diese Themen sind aber eher am Rande angesiedelt.

Inferno (nach Dan Howard)
Ben Foster geht als Milliardär gegen das "Krebsgeschwür Mensch" vor...


Die Thematik und die rasanten Actionszenen erinnern stark an James-Bond-Filme. Denn die Rätsel, die zu lösen sind, um die Katastrophe aufzuhalten, folgen eher zufällig aufeinander und es geht mehr um die Geschwindigkeit der Handlung als um diese selbst. So hat zwar vieles mit dem italienischen Dichter des Mittelalters Dante Alighieri zu tun, aber welche Hinweise dann mit ihm zusammenhängen, bleibt beliebig. Das ist die große Schwäche des Films, dass dieser zwar auf kunsthistorischer Grundlage konzipiert wurde, aber den Zuschauer dann doch unwissend zurücklässt. Es wird kaum etwas erklärt und es baut nichts aufeinander auf.

Regisseur Howard hat allerdings die Drehorte grandios in Bilder eingefangen: Florenz mit dem Boboli Garten, die Lagunen von Venedig aus der Vogelperspektive, ein Blick unter die Kuppel der Hagia Sophia und die in Rot getauchte Zisterne in Istanbul... Es macht Spaß, diese architektonischen Meisterwerke der Geschichte mit neuester Filmtechnik zu bewundern. Hinzu kommt eine gelungene Hintergrundmusik von Hans Zimmer, die dem Film den richtigen Schwung gibt.

Inferno (nach Dan Howard)
Langdon (Tom Hanks) und Sienna (Felicity Jones) rennen um ihr Leben durch den Boboli Garten in Florenz.

Die Schauspieler sind in den Nebenrollen gut besetzt. Ausgerechnet der Hauptdarsteller des Films, Tom Hanks, bleibt jedoch blass und unglaubwürdig. Er soll einen Kunstprofessor aus Cambridge verkörpern, der während des Filmspektakels betäubt, geschlagen, hintergangen, gejagt und auf den geschossen wird. Das kann man sich bei Daniel Craig oder damals bei Harrison Ford vorstellen, aber Tom Hanks verkörpert weder die Intellektualität eines Kunsthistorikers noch erkennt man eine physische Kraft, die es ihm ermöglicht, diese vielen Verfolgungsjagden zu bestehen. Muss es wirklich immer ein Schauspieler sein, der schon Jahrzehnte im Geschäft ist? Wäre hier nicht einmal ein neues Gesicht erfrischend gewesen?

„Inferno“ ist ein gut gemachter Actionfilm, aber er bleibt nicht in Erinnerung.

Inferno (nach Dan Howard)
Einmal mehr gibt es Gehemnisse zu lüften.

Inferno (nach Dan Howard)
Drehpause in der Buontalenti Grotte im Boboli Garten von Florenz.

Inferno (nach Dan Howard)

Jetzt inferno (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Inferno
 
deutscher Kinostart am:
13.10.2016
 
Genre:
Thriller
 
Regie:
Ron Howard
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Bernd(69%)
 
Texte:
Bernd
 
Diesen Film bewerten!
 


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.