entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** * **** *** * - *** 63%
 

 
Der einzig wahre Triple X (Vin Diesel) kehrt zurück und darf erneut die Welt retten. Mit einem extremen Team und vieler actionreicher Möglichkeiten gehen alle Beteiligten dann mehrfach fast drauf. Besonders hart trifft es dabei aber die Hoffnung vieler Zuschauer auf einen lohnenswerten Film - doch das ist wohl das Schicksal aller auf 3D ausgelegten Kinofilme, die mehr auf Effekte und vermeintliche Coolness statt auf spannende Story und entsprechende Charaktertiefe setzen...

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage


Die "Büchse der Pandara" ist - der griechischen Mythologie nach - eine Büchse, die nach ihrer Öffnung alles Übel dieser Welt (wie Arbeit, Krankheit und Tod) auf die Menschheit losließ. In diesem dritten Triple-X-Film handelt es sich bei der Büchse um ein Gerät, was einfach alles hacken und steuern kann, was heutzutage von Bedeutung ist. Selbst Satelliten können damit abgeschaltet und ungebremst auf die Erde gestürzt werden und genau das passiert in dem Moment, wo NSA-Mann Eugene Gibbons (Samuel L. Jackson) einen neuen Agenten (Fussballstar Neymar) für das xXx-Programm zu rekrutieren versucht. Einige Zeit später trifft sich eine Gruppe wichtiger Männer und lässt sich von der für die CIA tätigen Jane Marke (Toni Collette) erklären, was für ein Gerät für sowas Brachiales verantwortlich gewesen ist. Doch die Sitzung hält nicht lange, denn eine unbekannte Gruppe stört die kleine Versammlung und stielt besagtes Gerät auf spektakuläre Art und Weise.

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage
Die Büchse der Pandora wird gestohlen - auf spektakuläre Art und Weise.

Da es sich bei den Dieben um vier absolute Profis (Donnie Yen als Xiang, Deepika Padukone als Serena Unger, Tony Jaa als Talon und Michael Bisping als Hawk) handelt, bleibt der berechnenden Marke nichts anderes übrig, als Xander Cage (Vin Diesel) aus dem Exil zu holen und um Hilfe zu bitten. Das offenbare Ableben von Gibbons überzeugt Cage dann endgültig und gemeinsam mit ein paar jungen Leuten (Ruby Rose als Adele Wolff, Rory McCann als Tennyson Torch und Kris Wu als Harvard Nicks), die auf ihre ganz spezielle Art ebenfalls als absolute Profis gelten, macht sich der einzig wahre Triple X ans Werk. Die Reise führt über eine Underground-Insel bei den Philippinen zurück in die Kommandozentrale über den Wolken bis nach Boston, wo sich spätestens dann endgültig offenbart, wer hier die Bösen sind und wer die Guten...

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage
Nicks (Kris Wu), Adele (Ruby Rose), Tennyson (Rory McCann) und Cage (Vin Diesel).


..by RS: Vin Diesel in einer spaßigen, wenn auch inhaltsleeren und wild zusammengeklauten Mischung aus Musikvideo, Stuntshow und "Expendables" ohne Stars.

Der Inhalt dieses Films passt auf einen Bierdeckel, ist aber auch nur allzu offensichtliches Mittel zum Zweck, um diese Vin-Diesel-Stunt-Show zu ermöglichen. D.J. Caruso tut mit der flotten Inszenierung im Musik-Videostil sein Übriges, um die immer wieder zu Tage tretenden schauspielerischen Unzulänglichkeiten seiner Hauptdarsteller zu kaschieren. Denn dass Neymar in der Rolle von Gibbons‘ Junior nicht negativ auffällt, liegt sicherlich nicht an seinem überragenden Talent… Neben Vin Diesel, dessen Darbietung von Synchronsprecher Martin Keßler wie gewohnt aufgewertet wird, besteht vor allem die weibliche Hälfte der Crew aus blassen Klischeefiguren, die von ihren DarstellerInnen nicht gewinnbringend in Szene gesetzt werden können. Trauriger Tiefpunkt ist hier Nina Dobrev, die an einer bei Jamie Lee Curtis aus "True Lies" abgekupferten Szene grandios scheitert.

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage
Nina Dobrev ist süß.. auch, wenn sie an einer True-Lies-Szene scheiterte.

Überhaupt haben die Produzenten und Drehbuchautor F. Scott Frazier zusammengeklaut, was das Zeug hielt. Selbst vor Ben Stillers "erstaunlichem Leben des Walter Mitty" machten sie dabei nicht halt. Ansonsten gibt es viel Dauergeballer à la "Expendables" – nur halt ohne Stars – und eine Prise Parcour in der Großstadt. Glücklicherweise passen die meisten dieser Versatzstücke ganz gut zusammen, so dass das Unterhaltungsniveau des Films nicht gänzlich zusammenbricht und man sich zudem am Ende auf weitere (hoffentlich inhaltlich bessere) Fortsetzungen freuen kann.

..by Conway: Entweder bin ich mit knapp über 30 nun doch zu alt oder die heutige Coolness ist mir einfach zu plump. Da geht es um Party, Saufen, Drogen, Waffen, Kack-Musik, Extremsport und eine Menge Cybertech. Selbst der sinnlos agierende Tennyson, der halt einfach gerne Autos schrottet, macht noch ein Selfie von sich, was besagte Coolness zeitgemäß komplettiert. Denken scheint hier nur zu nerven, einfach draufhauen und nebenbei ordentlich abgehen. Dazu noch ein Vin Diesel, der mit Klamotten rumläuft, die schon seit gut 15 Jahren wieder out sind und ein Fusballer, der eigentlich nur deshalb ein Star ist, weil er mit einem Ball gut umgehen kann... und ich mag Fussball eigentlich! Trotzdem erkenne auch ich sofort, worum es in diesem Film eigentlich geht: Alles zeitgemäß in Szene setzen - also ohne wirklichen Tiefgang mit ganz viel Bildgewalt (eben auch in eher schlechter 3D), ganz viel durcheinander gewürfelter Musik, eine Menge junger Darsteller (die immerhin aus verschiedensten Ecken der Erde stammen) und eine Menge extremer Action.

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage
Tony Jaa zeigt mal wieder, was er kann. Kenner wissen bereits
seit Ong Bak, was der Thailänder alles drauf hat.

Ok, die extreme Action und die zeitgemäßen Dinge haben schon den ersten Triple-X-Film ausgemacht. Aber ganz ehrlich: in den End-90ern wirkte das alles irgendwie noch ein bisschen cooler, hier und da vielleicht ein wenig hipper. Das heute mag eigentlich niemand wirklich. Zwischendurch sicherlich, aber dieses gerushte, ohne Nachdenken mit viel Feiern, Musik aufdrehen und ordentlich rumballern - alles das hat keine Basis und genau das habe ich bei diesem dritten Teil auch verzweifelt gesucht. Mein Fehler, ich weiß. Darum geht es bei "xXx" einfach nicht... aber schön wäre es trotzdem gewesen. Ganz so miserabel fand ich den Film aber nicht und auch die meisten Darsteller fand ich irgendwie interessant. Besonders reizend empfand ich Nina Dobrev. Das lag zum Teil aber auch an der deutschen Synchronstimme von Tanya Kahana. Da sind ich und mein Vorredner also nicht konform. Auch bei der Unterhaltung scheiden sich unsere Geister. Den Film aber mit einer Art überlangem Musikvideo zu vergleichen, unterschreibe ich vollkommen! Es geht aber insgesamt auch kürzer - und wesentlich negativer:

..by rAm: Vin Diesels proletenhafter und peinlicher Aufguss von "xXx - Triple X" lässt selbst Stallones "Expendables"-Mimen wie Charakterdarsteller wirken. Einziger Lichtblick in diesem voll von Eskapaden übertriebenem 80er-Jahre Actioner ist für mich Donnie Yen. Es bleibt am Ende also die Frage: Ist "The Return of Xander Xage" vielleicht eine Persiflage? Anders kann ich mir diesen Film jedenfalls kaum erklären.

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage
Jane Marke (Toni Collette) ist äußerst unsympathisch...

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage
Xiang (Donnie Yen) weiß sich zu wehren!

xXx - Die Rückkehr des Xander Cage
Die Kutte von damals darf natürlich nicht fehlen.

xXx - Die Rückkehr des Xander CagexXx - Die Rückkehr des Xander Cage

Jetzt triple x xander cage return (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
xXx: Return of Xander Cage
 
deutscher Kinostart am:
19.01.2017
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
01.06.2017
 
Genre:
Action
 
Regie:
D.J. Caruso
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS (78%),
rAm (50%),
Conway (64%)
 
Texte:
Conway & RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Vin DieselMartin Keßler
Donnie YenViktor Neumann
Deepika PadukoneMarieke Oeffinger



Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.