Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Ruben Brandt


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ** *** ***** ***** * ***** **** 89%
 

 
Der Psychoanalytiker Ruben Brandt (Bernd Vollbrecht) wird nach dem Tod seines Vaters von Figuren aus bekannten Gemälden in seinen Träumen gequält. Mit der Hilfe von Meisterdieben, die sich in seiner Behandlung befinden, will er dem Spuk ein Ende machen, in dem er die Gemälde „einsammelt“. Überwältigende, animierte Kunst-Komposition in Gemälden, klassischer Musik und manchmal auch Wort. Oft optisch verstörend, aber dabei von herausragender Intensität.

Ruben Brandt, Collector


Figuren aus berühmten Gemälden quälen den Psychoanalytiker Ruben Brandt seit dem Tod seines Vaters. Während er in Selbst-Analyse die Hintergründe zu ergründen versucht, liefern sich die kleptomanische Akrobatin Mimi und der Versicherungsdetektiv Mike Kowalski in Paris ein rasantes Verfolgungsrennen auf den Straßen und den Dächern der Stadt. Wenig später tritt Mimi einer illustren Gruppe von Meisterdieben bei, die sich von Ruben Brandt behandeln lassen und schlägt ihrerseits vor, dass sie ihrem Therapeuten helfen. Doch hierzu müssen zwölf Gemälde aus zwölf Museen geklaut werden. Keine leichte Aufgabe, zumal die gesamte Unterwelt schon bald scharf auf das Millionen-Kopfgeld ist, dass der Versicherungskonzern auf „den Sammler“ aussetzt. Einzig Mike Kowalski bleibt im Hintergrund und versucht die Sache aufzuklären. Doch er muss herausfinden, dass sein persönliches Schicksal viel mehr mit den Ereignissen verknüpft ist, als er sich je hätte vorstellen können.

Ruben Brandt, Collector


Wenn die Bildsprache berühmter Gemälde als Stil für einen Animationsfilm gewählt wird, ist das Ergebnis auf den ersten Blick optisch verstörend. Personen mit drei Augen sind da noch das harmloseste. Hinzu kommt, dass die Thriller-Handlung auch nicht mit Gewalt spart, was mitunter bizarre Ergebnisse hervorbringt. Doch lässt man sich darauf ein, dann kann man in eine intensive Komposition aus Kunst, Musik und Krimi eintauchen, wie es sie wohl so nur in einem Animationsfilm geben kann. Die Geschichte startet dabei ordentlich wirr mit verschachtelten Rückblenden, ergibt aber nach und nach immer mehr Sinn. Dabei drückt Regisseur Milorad Krstic immer wieder geschickt aufs Tempo und sorgt dafür, dass man als Zuschauer stellenweise überflutet wird von Bezügen auf bekannte Gemälde, Film- oder Buchszenen. Einiges kommt erst bei mehrfachem Anschauen zur vollen Entfaltung. Aber auch Actionfans kommen auf ihre Kosten, wenn klassische Verfolgungen, akrobatische Stunts oder Fast-and-Furious-Autobahnszenen in den Mittelpunkt gerückt werden. Immer wieder gibt es zudem auch sehr ruhige Momente, in denen sich Symbolik wie zum Beispiel die verwendeten Eiswürfel zur Analyse ausbreitet. Obwohl natürlich einige der Szenen an fiktiven Orten spielen, kommen auch zahllose vor allem europäische Orte mit hohem Wiedererkennungswert im Film vor.

Wer sich auf diesen Film und vor allem den Animationsstil seiner Figuren einlässt, wird bestens unterhalten und auch durch das permanente Identifizieren der Verweise gefordert.

Ruben Brandt, Collector

Ruben Brandt, Collector

Ruben Brandt, Collector

Ruben Brandt, Collector

Jetzt ruben brandt (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Ruben Brandt, a gyujto
 
deutscher Kinostart am:
29.10.2020
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
04.12.2020
 
Genre:
Animation / Thriller / Heist
 
Regie:
Milorad Krstic
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(89%)
 
Texte:
RS
 

FSK der Heimkino-Fassung:
ab 16 freigegeben
 
Diesen Film bewerten! 
 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.