entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Harry Potter und der Halbblutprinz


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** **** **** ***** **** ***** ***** 91%
 

 
Harry Potter (Daniel Radcliffe) muss an das dunkle Geheimnis in der Vergangenheit von Prof. Slughorn (Jim Broadbent) kommen. Der sechste Film der Serie kommt wieder von David Yates und ohne erneuten Wechsel in Stil und Atmosphäre - sehr zur Freude der Fans.

Harry Potter und der Halbblutprinz (mit Jim Broadbent)


Ein neues Schuljahr in Hogwarts bringt wieder einen neuen Lehrer: Dank Harry Potter (Daniel Radcliffe) schafft es Professor Dumbledore (Michael Gambon), den Professor für Zaubertränke, Horace Slughorn (Jim Broadbent), aus dem Ruhestand zurück nach Hogwarts zu holen. Dort soll Harry zu seinem Musterschüler aufsteigen und ein altes, verdrängtes Geheimnis aus der Zeit, als Slughorn Tom Riddle (Hero Fiennes-Tiffin und Frank Dillane) unterrichtete, herausfinden. Dass Harry, der in Snapes Zaubertrank-Unterricht nie sonderlich erfolgreich war, dies gelingt, liegt zu einem nicht unwesentlichen Teil an dem Vorbesitzer seines Schulbuchs: Der so genannte „Halbblutprinz“ hat nämlich handschriftlich allerlei Korrekturen und Verbesserungen im Buch vermerkt, dank derer Harry es schafft, Professor Slughorn zu beeindrucken.

Harry Potter und der Halbblutprinz (mit Jim Broadbent)
Professor Dumbledore (Michael Gambon) und Harry Potter (Daniel Radcliffe).

Doch Harry hat außerdem ganz andere Probleme: Mit Bedauern muss er beobachten, dass Rons Schwester Ginny (Bonnie Wright), mit der er so gern zusammen wäre, mit Dean Thomas (Alfie Enoch) geht. Ein ähnliches Problem hat Hermine (Emma Watson), die mit ansehen muss, wie Lavender Brown (Jessie Cave) ihren Ron (Rupert Grint) anhimmelt.

Unterdessen befürchten die Freunde allerdings auch, dass Draco Malfoy (Tom Felton), der Gerüchten zufolge jetzt zu den Todessern gehören soll, etwas Schlimmes plant. Sie versuchen, McGonagall (Maggie Smith) und Dumbledore von der Gefahr zu überzeugen. Doch der Schulleiter nimmt Harry lieber mit auf eine Reise in die Vergangenheit Tom Riddles und bemüht sich nach Kräften, die Macht Lord Voldemorts nachhaltig zu schwächen.

Harry Potter und der Halbblutprinz (mit Jim Broadbent)
Tom Riddles (Hero Fiennes-Tiffin) Vergangenheit ist voll dunkler Geheimnisse...


Wer bei "Harry Potter und der Halbblutprinz“ einen Übergangsfilm zum kommenden (in zwei Filme geteilten) Finale der Serie sieht, tut nicht nur dem Buch, sondern auch der engagierten Umsetzung von David Yates völlig Unrecht. Dass die Produzenten bei Warner an Yates festgehalten haben, zeichnet sich gleich zu Beginn des Films aus. Wie schon bei der "Kammer des Schreckens“, als Chris Columbus zum zweiten Mal Regie führen dürfte, fühlt man sich „Zuhause“ in der Harry-Potter-Welt. Dass der Stil nicht schon wieder verändert wurde, sondern vielmehr die Erwartungshaltung der Zuschauer erfüllt wurde, tut diesem Film unheimlich gut. Wer "Harry Potter und der Halbblutprinz“ (noch einmal) gelesen hat, nachdem er den "Orden des Phönix“ angeschaut hat, erlebt vieles in diesem Film fast so, wie im Kopf beim Lesen vorgestellt! So kann man sich auf die wesentlichen Punkte konzentrieren – und das ist neben der Pubertät und den Gefühlswirrungen, in denen sich Hermine, Harry und Ron befinden, eindeutig der neue Professor Slughorn.

Harry Potter und der Halbblutprinz (mit Jim Broadbent)
Horace Slughorn (Jim Broadbent), Professor für Zaubertränke, ist zurück.

Wie schon mit Imelda Staunton als „Miss Pink“ Dolores Umbrige im letzten Potter-Film, die übrigens in diesem Film nicht vorkommt, wurde auch mit Jim Broadbent für die Rolle des Professors für Zaubertränke eine perfekte Besetzung gefunden. Er versteht es, sowohl die versnobte Art des „Musterschülersammlers“ als auch die innere Zerrissenheit aufgrund seines lange zurückliegenden Fehlers und der damit verbundenen Selbstvorwürfe in Szene zu setzen. Seine Kleidung ist zwar nicht pink, trotzdem wurde hier eine erstaunliche Liebe zum Detail an den Tag gelegt, um sie gleichzeitig stilvoll und hochwertig sowie viel benutzt, alt und leicht heruntergekommen aussehen zu lassen.

Dass die Gefühle, die Hermine für Ron sowie Ginny und Harry füreinander empfinden, stärker im Mittelpunkt stehen, ist dem Buch nachempfunden. Obwohl man hier die Unerfahrenheit der jungen Darsteller nicht von der Hand weisen kann, machen sie ihre Sache insgesamt gut. David Yates beweist dabei ein geschicktes Händchen, hier stellenweise besonders nah an der Buchvorlage zu bleiben, so sieht mancher Zuschauer – die Beschreibung J. K. Rowlings aus dem Buch im Kopf – in der einen oder anderen Szene mehr, als auf der Leinwand eigentlich erkennbar ist. Hiervon profitiert besonders Rupert Grint, der in der Riege der Hauptdarsteller das schwächste Glied darstellt – ein Umstand, der durch die Synchronisation leider noch verstärkt wird. Im Gegensatz dazu macht Emma Watson (besonders in der Krankentraktszene) ihre Sache wirklich gut.

Harry Potter und der Halbblutprinz (mit Jim Broadbent)
Hermine (Emma Watson) lässt sich von Slughorn einweisen.

In einiger Hinsicht knüpft dieser Film allerdings auch einen Bogen zu den Anfängen der Harry-Potter-Geschichte. Zum einen fällt erneut der imposante Soundtrack positiv auf, in dem das Harry-Potter-Motiv in unterschiedlichsten Ebenen verarbeitet und variiert wurde. Zum anderen haben die alteingesessenen und von vielen Fans geliebten Nebencharaktere wie Maggie Smith als Professor McGonagall und Michael Gambon als Albus Dumbledore deutlich mehr Anteil an diesem Film. Gerade letzterer darf in einer Actionszene noch einmal groß auftrumpfen, für die sich wohl schon J. K. Rowling von Herr-der-Ringe-Regisseur Peter Jackson inspirieren ließ – eine Vorgabe, der David Yates bereitwillig folgt – und dem Publikum gefällt’s. Was man an dieser Stelle aber auch feststellen muss, ist die Tatsache, dass dieser Harry-Potter-Film für Nicht-Kenner der Bücher oder der bisherigen Filme schwierig nachzuvollziehen sein dürfte. Viele Charaktere tauchen (in der gewohnten Besetzung) wieder auf, ohne dass näher auf sie eingegangen würde. Wer außerdem die Gesetzmäßigkeiten der Buchvorlage, die dankbarerweise eins zu eins übernommen wurden, unter logischen Gesichtspunkten hinterfragen will, sollte lieber gleich auf den Film verzichten oder vorher die anderen Teile anschauen oder lesen.

Harry Potter und der Halbblutprinz
Auch wieder mit dabei: Alan Rickman als Severus Snape und Maggie Smith als Minerva McGonagall.

Für die Harry-Potter-Fangemeinde, die mit den Hauptdarstellern herangewachsen ist und die eine unangemessen lange Pause seit dem letzten Film „überstehen“ musste, erfüllt dieser Film die Erwartungen voll und ganz. David Yates bestätigt eindrucksvoll, wie richtig die Entscheidung ist, in einer Filmreihe nicht ständig Regisseur und Stil zu wechseln!


Harry Potter, Cineclub-Filmkritiken:

Harry Potter und der Halbblutprinz (mit Jim Broadbent)
Together again: Ron (Rupert Grint), Hermine (Emma Watson) und Harry (Daniel Radcliffe).

Harry Potter und der Halbblutprinz (mit Jim Broadbent)
It's time for a Kiss...

Harry Potter und der Halbblutprinz (mit Jim Broadbent)

Jetzt harry potter und der halbblutprinz (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Harry Potter And The Half-Blood Prince
 
deutscher Kinostart am:
16.07.2009
 
Genre:
Fantasy / Abenteuer / Buchverfilmung
 
Regie:
David Yates
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(91%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Daniel RadcliffeNico Sablik
Rupert GrintMax Felder
Emma WatsonGabrielle Pietermann



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
18.06.2017 15:55 Sat.1
17.06.2017 20:15 Sat.1
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.