entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Resident Evil: Afterlife


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** * ** ** **** ** * ** 54%
 

 
Nach der weltweiten Apokalypse, die fast die gesamte Menschheit in Zombies verwandelt hat, sucht Alice (Milla Jovovich) nach letzten Überlebenden und einem Weg, die Umbrella Corporation zu vernichten. Angekündigt als innovatives 3D-Kino ist der vierte Teil der Resident-Evil-Reihe doch nicht so brillant und eher Genre-Mittelmaß.

Resident Evil: Afterlife 3D


Durch ein freigesetztes Virus ist die Umbrella Corporation daran schuld, dass beinahe die gesamte Menschheit zu Zombies mutiert ist, die andere Menschen angreifen. Alice (Milla Jovovich) dringt in die Umbrella-Zentrale in Tokio ein, um den Vorstandschef Albert Wesker (diesmal Shawn Roberts) endlich zur Strecke zu bringen.

Alice und ihren Klonen gelingt es, die Tokioer Zentrale zu vernichten, doch Wesker kann mit einem Flugzeug entkommen. An Bord befindet sich auch Alice. Als es zwischen den beiden zum Kampf kommt, injiziert Wesker ihr ein Mittel, welches dem T-Virus in ihrem Körper entgegenwirkt, sie ihrer besonderen Kräfte beraubt und wieder menschlich macht. Gleichzeitig verunfallt das Flugzeug und nur Alice entkommt.

Resident Evil: Afterlife 3D
Alice (Milla Jovovich, rechts) hat ihre Freundin Claire (Ali Larter, links)
und deren angeblichen Bruder Chris (Wentworth Miller) zur Seite.

Mehrere Monate später macht sich Alice wieder auf die Suche nach anderen Überlebenden der Apokalypse. Sie folgt mit ihrem Propellerflugzeug dem Funksignal der angeblich nicht verseuchten Siedlung Arcadia und findet auf einem verlassenen Flugplatz in Alaska ihre Freundin Claire Redfield (Ali Larter), die jedoch ihr Gedächtnis verloren hat. Doch von Arcadia gibt es keine Spur.

Alice fliegt mit Claire, die zur Sicherheit gefesselt ist, weiter. Im verwüsteten Los Angeles treffen sie endlich auf andere Überlebende, die sich in einem Gefängnis verschanzt haben, welches von Zombies belagert wird. Mit dem kleinen Flugzeug kann Alice unmöglich alle Überlebenden retten. Deswegen müssen sie einen Weg finden, wie sie gemeinsam nach Arcadia gelangen können.

Resident Evil: Afterlife 3D
Umbrella-Vorstandschef Albert Wesker (Shawn Roberts) ist so gut wie unbesiegbar.


Im vierten Teil der Resident-Evil-Reihe übernimmt Paul W. S. Anderson ("Mortal Combat") nach dem ersten Teil erstmals wieder die Regie. Die Produzenten (darunter Bernd Eichinger) versprechen nicht nur mehr atemberaubende Stunts und Action, sondern auch ein phänomenales 3D-Erlebnis. Schließlich wurde nicht nur mit John Camerons Kamerasystem gefilmt, welches für "Avatar" entwickelt wurde, sondern auch mit Phantom-Kameras, welche 1000 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Zudem wurde mit "Resident Evil: Afterlife" erstmals ein Film in 3D geschnitten.

Besonders spektakulär sieht dies alles jedoch letztendlich nicht aus, obwohl wesentlich mehr Sequenzen an realen Schauplätzen gedreht worden sind, so dass die 3D-Kulisse von selbst funktioniert. "Avatar" hingegen entstand fast ausschließlich im Green-Screen-Studio und ist im Grunde ein Animationsfilm. Trotz dieses Vorteils sehen die Digitaleffekte bei "Afterlife" wesentlich schlechter aus. Und außergewöhnlich ist das 3D-Erlebnis auf gar keinen Fall, eher manchmal auffallend flach.

Resident Evil: Afterlife 3D
Innovative Spezialeffekte?

Gerade in den schnellen Actionsequenzen ist vieles unscharf und eingefügte Effekte und Stunts sehen deutlich unnatürlich aus. Die vielen Bilder der Phantom wurden für Slow-Motion-Effekte genutzt, welche zu stark an die Bullet-Time aus "Matrix" erinnern. Die Zombies erinnern eher ulkig an Michael Jacksons "Thriller". Da können sich die Filmemacher noch so sehr mit technischer Innovation brüsten, wenn das Ergebnis derart konventionell, kopiert oder stümperhaft aussieht.

Die Geschichte von "Afterlife" bietet nichts Überraschendes. Zwar funktionieren die Schreckmomente gut, doch ansonsten ist die Handlung eher Mittelmaß und das Wiederkehren einiger Figuren vorhersehbar. Die Schauspieler agieren eher auf B-Film-Niveau. Dass die vermeintlich flotten Sprüche in der deutschen Fassung nicht funktionieren, liegt an der Synchronisation, auf die Constantin wieder einmal sehr wenig Wert gelegt hat. Das schmälert ein ohnehin schwaches Kinoerlebnis noch mehr. Nur die Musik des Produzentenduos tomandandy ("The Hills Have Eyes", "Die Regeln des Spiels", "Die Mothman Prophezeiung") ist wirklich passend.

Resident Evil: Afterlife 3D
The Axeman (hat mit dem Deo leider nichts zu tun).


  • Regisseur Paul W. S. Anderson drehte u.a. den futuristischen Actionkracher Death Race.
  • Die Musik des Produzentenduos tomandandy könnt ihr euch auf der offiziellen Homepage schon vorab anhören.

Resident Evil: Afterlife 3DResident Evil: Afterlife 3D
Alice (Milla Jovovich) & Luther West (Boris Kodjoe)

Resident Evil: Afterlife 3D

Jetzt resident evil afterlife (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Resident Evil: Afterlife
 
deutscher Kinostart am:
16.09.2010
 
Genre:
Science-Fiction / Horror-Action
 
Regie:
Paul W. S. Anderson
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(54%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Milla JovovichMeret Becker
Ali LarterDitte Schupp
Wentworth MillerStefan Günther



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
03.01.2016 ²) 01:20 Pro 7
02.01.2016 23:05 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.