entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Planet der Affen: Prevolution


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ***** ***** **** **** ** **** ***** 95%
 

 
Beeindruckende Masken, eine intelligente sowie packende Story, und ein unvergessliches Finale: Der Original „Planet der Affen“ ist ganz großes Science-Fiction-Kino, welches Filmgeschichte schrieb. Nach eher mäßigen Fortsetzungen und einem enttäuschenden Remake, kommt nun mit „Planet der Affen: Prevolution“ der erste Teil der Reihe in die Kinos, der es mit dem Klassiker aufnehmen kann.

Planet der Affen: Prevolution (mit James Franco und Freida Pinto)


Der Wissenschaftler Will Rodman (James Franco) entwickelt einen gutartigen Virus, welcher zerstörtes Gehirngewebe regeneriert, um seinen an Alzheimer erkrankten Vater Charles (John Lithgow) zu heilen. Bei Tests an einer Schimpansin, stellt Will fest, dass ihre Intelligenz um ein Vielfaches gestiegen ist. Als sie allerdings aggressiv wird und Mitarbeiter angreift, wird seine Forschung eingestellt.

Planet der Affen: Prevolution (mit James Franco und Freida Pinto)
Caesar (Andy Serkis): Intelligent und gefährlich!

Ihr Schimpansenbaby Caesar (Andy Serkis), welches ebenfalls überdurchschnittlich intelligent ist, nimmt Will mit nach Hause und entwickelt über die Jahre ein Vater-Sohn-Verhältnis zu ihm. Als aber Caesar Charles vor einem aggressiven Nachbarn schützen will, wird er gefangen genommen und in ein Primaten-Schutzgebiet gesteckt, wo er vom sadistischen Pfleger Dodge (Tom Felton) gequält wird. Mit Hilfe der anderen Affen versucht er eine Revolution anzuzetteln, doch da seine Artgenossen nicht so weit entwickelt sind wie er, müssen auch sie mit dem Virus infiziert werden...

Planet der Affen: Prevolution (mit James Franco und Freida Pinto)
Mensch (James Franco) und Affe in Freundschaft vereint.


Die ursprüngliche Idee von Pierre Boulles Roman "Der Planet der Affen" ist einfach wie genial: Der Mensch, sich für die einzig lebenswerte Spezies haltend, wird vom Tier, genauer dem Affen, der dem Menschen am ähnlichsten ist, unterjocht und selbst wie ein Tier behandelt. Während der Homo Sapiens einige Entwicklungsstufen zurückschreitet, übertrifft die Intelligenz des Affen, dank der Evolution, die menschliche um ein Vielfaches. Da das Buch nicht gerade zu einem Klassiker der Weltliteratur wurde, musste Hollywood seine helfende Hand reichen, um dieser Idee das Denkmal zu setzen, das es verdient. Die gleichnamige Verfilmung von 1968, mit dem damaligen Superstar Charlton Heston in der Hauptrolle, konnte mit (für damalige Verhältnisse) realistischen Affenmasken punkten. Aber vor allem die gesellschaftssatirischen Aspekte und die pessimistische Zukunftsvision von der totalem Zerstörung, im Hinblick auf den damals stattfinden kalten Krieg, sind die Gründe, warum auch heutzutage der Film nichts von seiner Wirkung verloren hat. Der kommerzielle Erfolg brachte vier Fortsetzungen mit sich, die zwar immer noch unterhaltsam waren, aber eher an groteske B-Movies erinnerten, die sich zudem inhaltlich innerhalb der Reihe stark widersprachen und nicht an die Klasse des Originals heranreichen konnten. Es folgten TV-Serien, Comics und schließlich 2001 das kommerziell durchaus erfolgreiche aber von den meisten Kritikern verschmähte Remake von Tim Burton, dass den Anspruchsgehalt des Originals stark vermissen ließ und auch im Vergleich zum bisherigen Schaffen des Kultregisseurs im Endeffekt eine Enttäuschung war.

Zehn Jahre später versucht 20th Century Fox nun einen weiteren Versuch, das Franchise wieder aufleben zu lassen. Independentregisseur Rupert Wyatt ("The Escapist – Raus aus der Hölle") nimmt sich Christopher Nolans "Batman Begins" als Vorbild, und erzählt die Geschichte vom Aufstieg der Affen von Anfang an. Dabei stellt diese Verfilmung, mit dem missglückten deutschen Titel "Planet der Affen: Prevolution", kein Prequel zur Originalreihe oder zum Remake dar, sondern einen kompletten Neuanfang, dem noch weitere Fortsetzungen folgen sollen.

Planet der Affen: Prevolution (mit James Franco und Freida Pinto)
Will setzt alles daran, seinen Vater (John Lithgow) zu heilen.

Den größten Unterschied zu den früheren Filmen stellt zweifelsohne die CGI-Technik dar. Diesmal schlüpfen keine Schauspieler in Affenkostüme; die Primaten wurden komplett am Computer animiert. Das hört sich zunächst gewöhnungsbedürftig an, erscheint dann aber als die beste Lösung, da die Affen in dieser Geschichte noch nicht annähernd soweit fortgeschritten sind wie in den früheren Filmen. Zu Beginn allerdings lässt sich die Computerherkunft für den Betrachter noch etwas schwer ausklammern. Je weiter die Handlung und auch die Affen voranschreiten, ist man aber mitten im Geschehen und die Technik beginnt, einen in Staunen zu versetzen. Von Weta Digital, die schon für die Effekte in "Der Herr der Ringe" und "Avatar - Aufbruch nach Pandora" verantwortlich zeichneten, darf man aber auch nichts anderes erwarten. Und keine Sorge: Richtiges "Planet der Affen"-Feeling kommt trotzdem auf, inklusive einiger Anspielungen auf die missglückte Weltraumexpedition des Originals.

Doch wie man bei den aktuellen Blockbustern immer wieder sieht, nützen einem die tollsten Effekte gar nichts, wenn der Inhalt nicht stimmt. Doch "Planet der Affen: Prevolution" ist endlich mal wieder Hollywood-Kino mit Substanz, das den Zuschauer innerlich aufwühlt. Humorvoll, traurig, spannend, dramatisch und intelligent. Der Film ist sowohl Gesellschaftssatire, Science-Fiction, Actionfilm, ja sogar in gewisser Weise ein Charakterdrama. Da wundert man sich doch, dass bei so vielen Facetten, ein Film wie "Planet der Affen: Prevolution" 105 Minuten spendiert bekommt, während oberflächliches Popcornkino a la "Transformers 3" satte 156 Minuten auf der Leinwand flimmert. Zumindest ist der Film so keine Minute zu lang, und der Zuschauer bleibt durchweg gebannt, was sich beim rasanten Showdown nochmal in höchstem Maße steigert. Das Einzige, was man an dem Ende des Films kritisieren könnte, ist, dass er vielleicht eine Spur zu harmlos ausfällt. Aber auf der anderen Seite kann man auf ein "Blutbad" wie in der thematisch sehr ähnlichen Unrated-Fassung von "Eroberung vom Planet der Affen" auch gerne verzichten.

Planet der Affen: Prevolution (mit James Franco und Freida Pinto)
Ein Experiment mit Folgen.

Ein großes Lob muss man auch den Darstellern aussprechen, und zwar bis in die kleinste Nebenrolle. Tausendsassa James Franco überzeugt ja sowieso bei allem, was er tut, - sofern er nicht gerade die Oscar-Verleihung moderiert. Aber auch die "Slumdog Millonär"-Entdeckung Freida Pinto, Legende John Lithgow, der großartige Brian Cox und "Harry Potter"-Kotzbrocken Tom Felton (man hasst ihn auch regelrecht in dieser Rolle) verleihen ihren Charakteren die nötige Tiefe. In den Nebenrollen sind u.a. noch "Tucker & Dale vs. Evil"-Star Tyler Labine und David Oyelowo erwähnenswert. Aber die moderne Technik schafft es, dass der intelligente Affe Caesar allen die Schau stiehlt. Dank des modernen Performance-Capture-Verfahrens verleiht Schauspieler Andy Serkis, der durch seine Darstellungen als Gollum oder King Kong schon ein erfahrener Hase in dem Bereich ist, dem Affen alle Facetten "menschlichen" Empfindens. Von Trauer, Freude bis hin zu rasender Wut. Man betrachtet den Affen gleichwertig mit den realen Schauspielern, empfindet mit ihm und fühlt sich während des Films schnell dabei ertappt, dass man gegen seine eigene Spezies ist.

Nicht nur für Fans ist "Planet der Affen: Prevolution" eine klare Empfehlung, auch alle anderen Kinogänger sollten sich dieses intelligente, packende und actionreiche Blockbuster-Kino nicht entgehen lassen. Da darf man ausnahmsweise auch mal hoffen, dass weitere Fortsetzungen folgen werden, wenn diese Qualität weiterhin aufrecht erhalten wird. Also: Schnell ins Kino!

Planet der Affen: Prevolution (mit James Franco und Freida Pinto)
Caesar hat von den Menschen endgültig genug.

Planet der Affen: Prevolution (mit James Franco und Freida Pinto)

Jetzt planet der affen prevolution (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Rise of the Planet of the Apes
 
deutscher Kinostart am:
11.08.2011
 
Genre:
Science-Fiction
 
Regie:
Rupert Wyatt
 
Dieser Film wurde bewertet von:
WotsSe(95%)
 
Texte:
WotsSe
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Andy SerkisTobias Meister
James FrancoMarcel Colle
Freida PintoTanya Kahana



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
28.01.2017 23:45 Pro 7
27.01.2017 20:15 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.