entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Split


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** * **** * ** - *** *** 61%
 

 
Sieben (von 23) Charakteren einer multiplen Persönlichkeit darzustellen, gelingt James McAvoy in der Hauptrolle von „Split“ bravourös. Dass trotzdem kein Filmhighlight herausgekommen ist, liegt vor allem an den belanglosen und naiven Nebenfiguren. Hochspannung mit etwas fadem Nachgeschmack im Ausklang...

Split (mit James McAvoy)


Als sie nach einer Geburtstagsfeier entführt werden, ahnen die drei Teenager Casey (Anya Taylor-Joy), Claire (Haley Lu Richardson) und Marcia (Jessica Sula) noch nicht, welche Psycho-Tortur ihnen bevorsteht. Denn sie haben es zwar körperlich mit einem Entführer (James McAvoy) zu tun. Da dieser an der multiplen Persönlichkeitsstörung DIS leidet, bekommen sie es tatsächlich aber mit 7 der insgesamt 23 Persönlichkeiten zu tun, die abwechselnd "das Licht haben" und unterschiedlich gefährlich sind.

Gleichzeitig befindet sich der Entführer auch bei der Psychologin Dr. Fletcher (Betty Buckley) in Behandlung, die langsam Zweifel bekommt, dass die Person, die mit ihr spricht, der besonnene Barry ist, der normalerweise die Kontrolle über Kevins Körper hat. Als sie schließlich handelt, scheint es schon fast zu spät. Doch sie ist die einzige, die den Schlüssel besitzt, um Kevin, den Hauptcharakter, zurück ans Licht zu holen.

Split (mit James McAvoy)


M. Night Shyamalan vermischt in diesem Thriller die Straftat eines kranken Menschen mit der Psychoanalyse von Mörder und (Haupt-)Opfer. Dabei bleibt das Spannungsniveau hoch. Einerseits durch Fluchtversuche der Mädchen, andererseits durch den parallelen Handlungsstrang mit der Psychologin und die nach und nach eingeführten multiplen Persönlichkeiten des Täters.

Während James McAvoys Darbietung bravourös ist, wenn er die unterschiedlichen Figuren nur durch Kleidung, Haltung, Mimik und Aussprache zum Leben erweckt, bleiben die Nebendarsteller blass und naiv. Ob Shyamalan hinter der Figur seiner gutgläubigen Psychologin, die an 23 Charaktere in Kevins Körper glaubt, aber die 24. für eine Phantasie hält, eine tiefere Aussage versteckt hat oder ob das nur einfach besonders gut in den Handlungsablauf passte, sei dahingestellt. Zusammen mit den entführten Mädchen, von denen zwei extrem naiv sind, und der spartanischen Kellerkulisse ergibt dieses ein seicht-billiges Gesamtbild. Natürlich lenkt so auch weniger von McAvoy ab. Shyamalan spricht auch gerne davon, er wolle den "Krach" großer Produktionen weglassen. Dann hätte er aber konsequent sein müssen und auch die Fluchtszenen durch dunkle Gänge mit tropfenden Rohren einsparen können. Stattdessen kommt dieses Stilmittel gleich mehrfach vor.

Split (mit James McAvoy)

Missbrauch von Kindern wird einige Male als allem zugrunde liegende Ursache ins Spiel gebracht. Die am Ende zwischen den Zeilen platzierte Botschaft, dies sei auch der Schlüssel zum nächsten Evolutionsschritt, gar die Begründung einer neuen Spezies, hinterlässt einen faden Beigeschmack. Aber Shyamalan konnte wohl auch nicht ohne...

Betrachtet man allein den Spannungsbogen und die schauspielerische Leistung von James McAvoy, kann der Film sein Publikum durchaus weitestgehend zufriedenstellen. Mit einem neuen "The Sixth Sense" darf man natürlich nicht rechnen.

Split (mit James McAvoy)

Split (mit James McAvoy)

Split (mit James McAvoy)

Jetzt split (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Split
 
deutscher Kinostart am:
26.01.2017
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
08.06.2017
 
Genre:
Psychothriller
 
Regie:
M. Night Shyamalan
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(61%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
James McAvoyJohannes Raspe
Anya Taylor-JoyLina Rabea Mohr
Betty BuckleyKornelia Boje





Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.