entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr


Insidious: The Last Key


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** ** ** * ** - ** ** 42%
 

 
Im mittlerweile 4. Teil der Insidious-Reihe bekommt es Elise (Lin Shaye) diesmal mit den Geistern ihrer eigenen Vergangenheit zu tun. Ob sie auch dieses Mal die Oberhand behält und erneut das Böse verbannen kann?

Insidious - The Last Key


Elise wird von Alpträumen aus ihrer Kindheit geplagt. Schwer musste sie unter ihrem sadistischen Vater leiden, der ihre Begabung, mit den Toten sprechen zu können, aus ihr rausprügeln wollte. Als sie den Anruf eines Mannes erhält, der ihre übersinnlichen Fähigkeiten benötigt, wird sie auch in der Realität mit ihrer Vergangenheit konfrontiert - der Mann, der anruft, wohnt in ihrem früheren Haus.

Elise macht sich mit ihren Mitstreitern, Tucker und Specs, auf den Weg, um sich dem Bösen zu stellen, welches sie versehentlich als Kind freigelassen hat und das ihre Mutter tötete. In ihrer Heimatstadt „Fivekeys“ trifft sie in einem Restaurant auf ihre Nichten und, in Folge, auf ihren Bruder, den sie mit 16 mit dem gewalttätigen Vater alleine gelassen hat.

Sie erfährt, dass eine Ihrer Nichten ebenfalls ihre Gabe besitzt. So ist sie im finalen Showdown im Ewigreich nicht alleine im Kampf gegen KeyFace, das Böse das sie damals freigelassen hat.

Insidious - The Last Key
Elise mit KeyFace im Hintergrund


James Wan hat mit zwei Filmreihen das Gruselkino zurück zu den Wurzeln geführt: Conjuring und Insidious. Conjuring führte in Folge zu Fortsetzungen und einem eigenen Filmuniversum, Insidious zur mittlerweile dritten Fortsetzung. Und leider folgen bei Insidious die Fortsetzungen der Regel „jeder Teil wird immer schlechter“. Folglich markiert Insidious 4 auch den Tiefpunkt der Filmreihe.

Das liegt nicht etwa an Lin Shaye. Diese leistet, wie in den anderen Teilen, eine souveräne Leistung ab. Es ist das komplette „Drumherum“. Wo der Beginn des Films noch eine beklemmende Atmosphäre aufbaut und viel Wert auf die Story rund um die Kindheit von Elise legt, so flacht diese mit dem Zeitsprung rapide ab.

Insidious - The Last Key
Gefangen im Ewigreich

Das Finale ist weniger überraschend als der leider in einem nicht ausgeführten Nebenstrang abgefrühstückte Twist in der Mitte des Films.

Es reicht einfach nicht, eine Aneinanderreihung mehr oder wenig gelungenerer Jump-Scares in eine hohle Verpackung zu stecken. Ihre beiden Helfer z.B. werden auf ihre nerdige, pubertierende Art reduziert, so dass sie beim x-ten Versuch, die Nichten von Elise herumzukriegen, nur nerven.

Das Wiedersehen mit ihrem Bruder wirkt arg konstruiert und lässt viel mehr Fragen offen, als beantwortet werden.

Insidious - The Last Key
Der obligatorische Weg in den Keller

Das Setting ist alles in allem stimmig. Wenn auch zum Ende des Films hin das Ewigreich mittlerweile doch ziemlich altbekannt herüberkommt: das gleiche diffuse Licht, die auf Höchstleistung laufenden Nebelmaschinen…

Der Sound war insgesamt etwas zu zurückhaltend. Der Bass hätte ruhig mehr zu tun bekommen können. Einzig überraschend war noch der Hinweis auf den ersten Teil der Insidious-Reihe. Da die Filme nicht zeitlich chronologisch aufgebaut sind, ist dieser Hinweis ein nettes Give-Away.

Insidious - The Last Key

Insidious - The Last Key

Jetzt insidious the last key (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Insidious: The Last Key
 
deutscher Kinostart am:
04.01.2018
 
Genre:
Horror / Mystery
 
Regie:
Adam Robitel
 
Dieser Film wurde bewertet von:
AL(42%)
 
Texte:
AL
 
Diesen Film bewerten!
 


Links

Insidious - Reihe
Insidious (2011)
Insidious: Chapter 2 (2013)
Insidious: Chapter 3 - Jede Geschichte hat einen Anfang (2015)
Insidious: The Last Key (2018)



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.