Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Rambo: Last Blood


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** * ** **** *** - * *** 59%
 

 
Als seine Nichte in Mexiko zwangsprostituiert wird, begibt sich Sylvester Stallone auf eine blutige Rückholaktion, die dann auf Rambos heimischer Familienfarm ihren brachialen Höhepunkt findet... Das große Finale der FSK-18-Franchise verkommt zu einer äußerst persönlichen Geschichte, die keine Zeit verschwendet und im Sinne von „Rambo – Allein zu Haus“ ihren endgültigen Abschluss findet.

Rambo: Last Blood


Nach den Ereignissen in Burma vor rund 12 Jahren hat sich John Rambo (Sylvester Stallone) inzwischen in seine alte Heimat zurückgezogen. Seither lebt der Veteran ein eher ruhiges und ländliches Leben auf der Farm seiner bereits verstorbenen Eltern. Die Pferdezucht ist nun seine Haupteinnahmequelle und der Verbundenheit wegen beschäftigt er Maria (Adriana Barrza), die einstige Haushälterin von Johns Eltern, weiter und kümmert sich väterlich um Marias Enkeltochter Gabrielle (Yvette Monreal). Diese lebt nämlich seit dem Krebstod der Mutter bei Maria. Ihren Vater kennt Gabrielle kaum, denn der verließ die kleine Familie vor vielen Jahren. Nun meldet sich eine einstige Freundin von Gabrielle aus Mexiko. Diese hat den verschollen Vater ausfindig gemacht und Gabrielle will die Gelegenheit nutzen, mit ihrer Vergangenheit aufzuräumen.

Rambo: Last Blood
Rambos Nichte Gabrielle (Yvette Monreal) will trotz aller Mahnung zur Vorsicht nach Mexiko fahren, um ihren Erzeuger zur Rede zu stellen. Eine folgenschwere Entscheidung...

Sowohl Großmutter Maria als auch John Rambo sprechen sich gegen die Reise über die Grenze aus, denn weder besagte Freundin von Gabrielle noch ihr verschollener Vater seien vertrauenswürdig genug, um diese gefährliche Reise zu wagen. Trotz aller Versprechen entschließt sich Gabrielle dann, spontan nach Mexiko zu fahren und tatsächlich begegnet sie ihrem Erzeuger, der jedoch nichts mehr mit ihr zu tun haben will. Desillusioniert geht sie mit ihrer Freundin feiern und gerät dabei in die Fänge einer Gang von Menschenhändlern.

Da Gabrielle nicht zurückkehrt, macht sich John Rambo nun selbst auf den Weg nach Mexiko und erfährt dort von Gabrielles vermeintlicher Freundin, dass die Gesuchte von den Martinez-Brüdern (Sergio Peris-Mencheta und Oscar Jaenada) allem Anschein nach zwangsprostituiert wurde. Rambo stellt die Gang zur Rede, kommt aber gegen die Unmenge an Schlägern natürlich nicht an. Hugo Martinez entscheidet sich jedoch, Rambo nicht zu töten. Er will an dem alten Mann und auch an Gabrielle ein Exemple statuieren. Rambo bleibt daher am Leben und die gefangen gehaltene Gabrielle wird mit Drogen vollgepumpt.

Rambo: Last Blood
Den Menschenhändlern Hugo (links, Sergio Peris-Mencheta) und Victor Martinez (Mitte, Oscar Jaenada) wird das Lachen über den alten Mann bald vergehen.

All das bekommt die freie Journalistin Carmen Delgado (Paz Vega) live mit, ist sie doch seit dem Tod einer ebenfalls zwangsprostituierten Verwandten mehr oder weniger selbst an den Aktivitäten der Gang dran. Carmen pflegt den schwerverletzten Rambo gesund und kann ihm dann wichtige Infos zum Aufenthaltsort von Gabrielle geben. Tatsächlich kann Rambo seine Nichte retten und flieht mit ihr zurück in die USA. Doch die körperliche Gewalt hat Gabrielle so zugesetzt, dass sie die Rettungsaktion am Ende nicht überlebt. Gezeichnet von Wut, Trauer und dem Wunsch nach Rache bereitet Rambo nun sein Farmland gegen die Feinde aus Mexiko vor, reist dann zurück ins Nachbarland, tötet Hugos Bruder und erwartet die Söldner der Gang dann auf seinem ganz persönlichen Kriegsschauplatz in Arizona...

Rambo: Last Blood
John Rambo (Sylvester Stallone) ist bereit für sein letztes Gefecht.


Da geht noch was! Das dachte sich wohl Action-Ikone Sylvester Stallone, als er im Frühling 2018 verkündete, es würde noch einen fünften und letzten Teil zur Rambo-Franchise geben. Gemeinsam mit Regisseur Adrian Grünberg, dessen Film "Get the Gringo" mit Mel Gibson ich durchaus gelungen fand, wurde nun also "Last Blood" kreiert und irgendwie... ich weiß nicht. Überzeugt hat mich der Abschlussfilm nicht wirklich. Zwar versucht das Drehbuch, an welchem Stallone wieder fleißig mitschrieb, sich am üblichen Verhalten des John Rambo auch weiterhin zu orientieren und auch so manche Zusammenhänge der Vorgängerfilme werden hier irgendwie abgeschlossen, das alles ändert jedoch nichts daran, dass der letzte Teil vom Ablauf her nicht besser wirkt, als so mancher B-Action-Movie der letzten 30 bis 40 Jahre. Ein bisschen "96 Hours"-Feeling im FSK-18-Gewand, die übliche Gut- und Böse-Verteilung und ein Storytelling ohne großen Aufwand. Dann noch ein paar Logiklücken (wie z.B. kann Rambo mit einem schwerverletztem jungen Mädchen unbekümmert über die mexikanische Grenze in die Staaten reisen?), ein paar markige Sprüche und viel Rumgeballer und fertig ist das Rezept für oben beschriebene Actionstreifen auf unterem Niveau.

Rambo: Last Blood
Die Journalistin Carmen Delgado (Paz Vega) hilft Rambo wieder auf die Beine.

Doch ein Rambo-Film wäre kein Rambo-Film, wenn hier nicht explizite Gewaltdarstellung, eben auch seitens der noch immer vom damaligen Vietnamkrieg gezeichneten Hauptfigur und die ebenfalls schon erwähnten Verbindungen zu den Vorgängerfilmen hinzukämen und das ganze B-Movie-Niveau ein wenig aufwerten würden. Auch der Soundtrack ist solide umgesetzt, die Mexiko-Szenen (gedreht übrigens auf den kanarischen Inseln) sind in hochwertiger Optik und die deutsche Synchro tut das, was sie kann. Auch, wenn es natürlich bedauerlich ist, dass hier diesmal der deutsche Schauspieler Jürgen Prochnow Rambo seine Stimmt gibt und nicht wie bis zuletzt Thomas Danneberg.

Rambo: Last Blood
Am Set: Die Crew filmt Stallone und Monreal beim gemeinsamen Ausritt.

Echte Fans der Franchise können aber (so vermute ich) ohnehin nicht genug von Rambo-Filmen bekommen, feierten viele doch bereits den vierten Teil von 2008 ordentlich ab, wo ich nie so recht in Feierlaune diesbezüglich war. Inzwischen aber kann ich sagen, dass "John Rambo" tatsächlich besser war als sein Nachfolgerfilm und ebenfalls kann ich klar behaupten, dass an den allerersten Rambo-Film von 1982 schlichtweg keiner der weiteren Franchise-Teile rangekommen ist. Aber das ist ja eigentlich beinahe überall so...

Rambo: Last Blood

Jetzt rambo last blood (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 

Fakten
Originaltitel:
Rambo: Last Blood
 
deutscher Kinostart am:
19.09.2019
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
31.01.2020
 
Genre:
Actionthriller / Drama (FSK 18)
 
Regie:
Adrian Grunberg
 
Länge:
ca. 100 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 18/Keine Jugendfreigabe
 
Kinoverleih:
Universum
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(59%)
 
Texte;
Conway
 
Diesen Film bewerten! 

 
Cineclub-Buchtipp:
Vollmondbraut - Hexenjagd auf Schwedisch
Vollmondbraut

von Martin Wolkner
bei Thalia bestellen!

 


Links

Rambo-Filme
John Rambo
Rambo: Last Blood



Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.