entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Very Bad Things


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** *** *** **** - **** **** 77%
 

 
Wie makaber kann es sein? Fünf Freunde haben nach einer Junggesellenabschiedsparty plötzlich eine Leiche zu entsorgen. Mit Cameron Diaz und Christian Slater.


Kyle (Jon Favreau) möchte seine Laura (Cameron Diaz) heiraten. Während diese ihn schon mit ihren perfektionistischen Planungen für den "wichtigsten und schönsten Tag ihres Lebens" verrückt macht, denkt Kyle eigentlich eher an die Junggesellenabschiedsparty die seine Freunde Moore (Leland Orser), Michael (Jeremy Piven), Adam (Daniel Stern) und Boyd (Christian Slater) für ihn geplant haben. Es heißt "Party on" in Las Vegas: Spielen, Saufen, Drogen - und natürlich eine Stripperin...

Very Bad Things Very Bad Things
Wann endlich ist er tot (Foto links)? Rechts: Die stolze Braut
(Cameron Diaz) in der Mitte der Hochzeitsgesellschaft...

An dieser Stelle beginnt wird dann erstmals das junge Glück von Kyle und Laura gefährdet, als die Stripperin bei einem "Unfall" zu Tode kommt. Boyd, der offensichtlich eine Psychotherapie in Selbstbeherrschung und Selbstüberwindung hinter sich hat, schmiedet die verrücktesten Pläne, um das Freundesquintett vor dem Arm des Gesetzes zu beschützen...

An dieser Stelle mehr zu verraten, würde dem Film alle Überraschungsmomente nehmen, von denen er im weiteren fast ausschließlich lebt!


Cameron Diaz, obwohl nicht oft zu sehen, ist die Szene der hysterischen Fast-Ehefrau auf den Leib geschrieben (spielte sie ja auch schon in "Die Hochzeit meines besten Freundes"). Ein Christian Slater der sich in seinen Wahn hineinsteigert und ein Jon Favreau der krampfhaft versucht, seine davonschwimmende Lebensplanung festzuhalten - die meisten Charaktere des Films werden gut mit Leben gefüllt und wirken echt überzeugend. Einzig Daniel Stern als jüdischer Familienvater Adam macht nichts anderes als hysterisch zu schreien oder keine Luft zu kriegen - echt schwach...

Very Bad Things
Was macht man mit 'ner Leiche?
In der Wüste vergraben, ist doch klar!

Das ist sowieso ein Aspekt, unter dem der Film auf weiten Strecken sehr leidet: Die fünf Freunde sind nicht zu einer normalen Unterhaltung fähig, sondern fallen sich ins Wort und schreien meist wild durcheinander. An dieser Stelle hat man es bei der Synchronisation teilweise etwas übertrieben - weniger laut wäre oft besser gewesen (wie im Original).

Die musikalische Untermalung ist oft unauffällig, meistens aber sehr gut passend. Peter Berg arbeitet bei Very Bad Things in einigen parallel ablaufenden Szenen mit filmischen Mitteln, die einigen noch aus "Sliding doors" bekannt sein sollten.

Zu Beginn dieses Films fragt man sich des öfteren "Und? Was soll das jetzt geben?", legt Very Bad Things doch sehr viel Wert auf Atmosphäre und scheinbar sinnlose Dialoge. Ohne wirklichen Spannungsbogen geht es los. Aber später wird alles so makaber, daß man kaum noch glauben kann, was einem da vorgespielt wird: Es ist quasi nicht mehr steigerbar. Als absolut perfekt ist das Ende des Films zu bezeichnen.

Very Bad Things

Jetzt very bad things (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Very Bad Things
 
deutscher Kinostart am:
13.05.1999
 
Genre:
Thriller-Komödie / makabres Hochzeitsdrama
 
Regie:
Peter Berg
 
Dieser Film wurde bewertet von:
honk,
Thoko,
Yoshi
(Level-X)
&
RS
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
27.10.2016 ²) 01:59 Tele 5
25.10.2016 23:59 Tele 5
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.